Mit drei Punkten im Soll

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem Sieg und einer Niederlage startete der EC Peiting in die neue Oberliga-Saison. Im Heimspiel gegen die Roten Teufel Bad Nauheim siegte der ECP nicht zuletzt dank eines Blitzstarts mit 7:1. Bei den HEV Ruhrpott Crusaders, einem der Meisterschaftsfavoriten, hielten die Peitinger bei der 2:4-Niederlage gut mit.

„Mit dem Auftakt können wir zufrieden sein“, urteilte Coach Leos Sulak danach. Sein Team legte gegen Nauheim los wie die Feuerwehr. Nach nur sechs Minuten lagen die Hausherren mit 4:0 in Front. Milos Vavrusa (2.), zweimal Lubor Dibelka (4.,5.) in Überzahl sowie Manfred Eichberger nutzten die Schlafmützigkeit der Gäste eiskalt aus. „Danach kontrollierten wir das Spiel“, ergänzte Sulak. Die Gäste kamen in der Folge zwar zu einigen Chancen. Außer dem Ehrentreffer durch Striepeke (15.) noch im ersten Durchgang, bei dem der ansonsten sicher wirkende Florian Hechenrieder patzte, ließ die ECP-Defensive nichts zu. Die Peitinger selbst erarbeiteten sich zahlreiche weitere hochkarätige Chancen von denen aber nur noch Michael Fröhlich zwei (25., 49.) und Martin Schweiger (53.) eine verwerteten. Im Spielverlauf haderten die Nauheimer, die sich auch noch zwei Spieldauerstrafen einfingen, mehrmals mit dem Schiedsrichter, der beim ECP des Öfteren ein Auge zudrückte. „Letztlich war die Niederlage verdient, sie fiel aber zu hoch aus“, meinte Nauheims Geschäftsführer Andreas Ortwein.

In Gelsenkirchen, dort trägt Herne seine Heimspiele aus, verlief die Partie genau umgekehrt. Im ersten Durchgang lagen die Peitinger nach Toren von Fischbuch (6.), Burym (11.) und Schadewaldt (20.) bereits mit 0:3 hinten. „Dabei hatten wir den Start überhaupt nicht verschlafen. Im Gegensatz zu Herne haben wir aber unsere Chancen nicht genutzt“, ärgerte sich Sulak. Im Mittelabschnitt kam der ECP dank der starken ersten Reihe aber wieder zurück. Dibelka (24.) und Alex Kreuzer (30.) trafen gegen ihren alten Mannschaftskameraden Stefan Vajs zum Anschlusstreffer. Zu einer Wende reichte es jedoch nicht ganz, da im Schlussdurchgang Liesegang (50.) den Vorsprung der Gastgeber wieder vergrößerte. „Schade, denn gegen den stark besetzten Gegner wäre der eine oder andere Punkt drin gewesen“, bilanzierte der ECP-Coach. Am Freitag (19.30 Uhr) geht es nun weiter mit dem Heimspiel gegen den EV Füssen und am Sonntag treten die Peitinger beim EC Bad Tölz an.

Zweite Kontingentstelle besetzt
Steven Ipri wechselt zum HC Landsberg

​Die HC Landsberg Riverkings besetzen ihre zweite Kontingentstelle mit dem US-Amerikaner Steven Ipri. Der 24-jährige Stürmer wechselt von den Wichita Thunder aus der...

Förderlizenzen werden noch vereinbart
Hannover Scorpions und Grizzlys Wolfsburg verlängern Kooperation

​Die Hannover Scorpions haben die Kooperation mit dem DEL-Team und Eishockeynachbarn Grizzlys Wolfsburg verlängert. In diesem Zuge werden einige Spieler mit einer Fö...

Sturmtalent für die Ice Dragons
Nicklas Müller wechselt zum Herforder EV

​Der Herforder EV meldet einen weiteren Neuzugang für die kommende Oberliga-Saison....

Schon im Januar Interesse
Emil Lessard-Aydin kommt zum Herner EV

Der Herner EV und Emil Lessard-Aydin werden in der Saison 2022/23 zusammenarbeiten. Der Stürmer sollte bereits im Januar nach Herne kommen, doch dies ließ sein Studi...

Schwede kommt aus der Alps Hockey League
Albin Lindgren verteidigt für die Lindau Islanders

​Mit Martin Mairitsch ist eine von drei Kontingentstellen seit einigen Wochen besetzt. Nun aber konnten die EV Lindau Islanders ihren zweiten von drei Kontingentspie...

Kanadier kehrt zurück
Killian Hutt wieder im Kader der Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV hat die dritte Kontingentstelle mit einem bekannten Gesicht besetzt. Killian Hutt trägt ab der kommenden Saison wieder das Trikot der Ice Dragons u...

Klemen Pretnar neu im Team
Slowenischer Nationalspieler kommt zu den Starbulls Rosenheim

​Mit dem slowenischen Nationalspieler Klemen Pretnar verstärkt ein 35-jähriger Rechtsschütze die Verteidigung der Starbulls Rosenheim. Pretnar wechselt aus der franz...

Die Indians-Abwehr wächst
Schirrmacher und Menner bleiben beim ECDC Memmingen

​Der ECDC Memmingen bastelt weiter am Oberliga-Kader für die kommende Saison. Verteidiger Sven Schirrmacher geht in sein elftes Jahr bei den Indians und verlängert s...

Oberliga Nord Hauptrunde

Oberliga Süd Hauptrunde