Mindestens einen Punkt

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch wenn die Leistungsdichte der Oberliga in dieser Saison zugenommen hat, so steht jetzt, kurz vor Halbzeit der Hauptrunde, bereits fast, dass an Herne kein Weg vorbeiführen wird. Aber dahinter ist das Rennen um die begehrten Play-off-Plätze so eng wie noch nie. Nur elf Punkte trennen den derzeitigen Tabellenneunten von Platz zwei. Dort stehen momentan drei Mannschaften punktgleich. Auch die Black Hawks Passau trennen nur zwei Punkte von den Roten Teufeln Bad Nauheim, und dabei geht es um die Plätze sieben beziehungsweise fünf der Tabelle.

Gerade in dieser knappen Konstellation müssen die Passauer Eishockeycracks punkten um den Anschluss nicht zu verlieren. Das mussten die Eishockeyfreunde bereits am letzten Wochenende schmerzlich erfahren, als man mit einem Null-Punkte Wochenende statt auf Platz drei vorzustoßen sich jetzt auf Rang sieben wiederfindet. Deshalb ist jetzt die Devise: „Unbedingt Punkte holen“. Da kommen die Roten Teufel gerade recht. Die Passau Black Hawks scheinen sich auf dem Eis des Colonel-Knight-Stadions durchaus wohlzufühlen. Beide Auswärtspartien der Vorsaison entschieden die Schützlinge von Trainer Klaus Feistl für sich. Und auch in der ersten Begegnung in dieser Saison behielten die Passauer die Oberhand, wobei der 2:1 Erfolg im heimischen Ice Gate denkbar knapp ausfiel. Dabei bewiesen auch beide Mannschaften, dass Eishockey sehr emotionsgeladen ist. 116 Strafminuten insgesamt waren die Folge. Inwieweit der enge Kampf des Hinspiels am morgigen Sonntag Auswirkungen auf das Nervenkostüm der beiden Mannschaften haben wird bleibt abzuwarten. Saisonziel bei den Hessen ist auf alle Fälle die zweite Runde der Play-offs zu erreichen. Dazu will man in Bad Nauheim sich von vorneherein eine gute Ausgangssituation schaffen.

Das bedeutet für die Passau Black Hawks, dass wieder der Kampfgeist gefordert sein wird. Nur über das Abwehrverhalten wird dieses Spiel zu gewinnen sein, denn sollten Mike Muller & Co. die kanadischen Stürmer Kyle Piwowarczyk und Lanny Gare nicht in den Griff bekommen wird der Weg ins gesicherte Mittelfeld bereits sehr weit werden. Andererseits darf man nicht vergessen, dass die Saison und damit der Weg in die Play-offs noch sehr weit ist. Allerdings müssten die Passau Black Hawks dann auch vom Verletzungspech verschont bleiben, das sie im letzten Jahr die Play-off-Teilnahme gekostet hat. In dieser Woche tauchte im Training auch wieder ein alter Bekannter auf. Vladimir Gomov trainiert nach seiner Entlassung in Dingolfing derzeit mit der ersten Mannschaft. Eine Verpflichtung steht allerdings noch nicht ins Haus. „Wir haben leider Ausfälle bei unseren Sponsorpartnern und können uns deshalb momentan auch keinen Spieler mehr leisten“, konstatiert Vorstand Christian Eder. Aber vielleicht bringt das Christkind ja noch irgendeine Lösung.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...