Mighty Dogs kommen in Dresden unter die Räder

Mighty Dogs auch gegen Dresden erfolgreichMighty Dogs auch gegen Dresden erfolgreich
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am 19. Spieltag der Eishockey Oberliga Südost bekamen die Schweinfurt Mighty Dogs ihre Grenzen aufgezeigt. Schon in der Vorwoche warteten die Dresdner Eislöwen mit einem Kantersieg über die Hannover Indians auf. Und am Freitagabend waren die Schweinfurt Mighty Dogs ihr „Opfer“.



Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams schickten die Schweinfurt Mighty Dogs die Gäste aus Sachsen noch mit 4:0 nach Hause. Und daher waren die Dresdner Eislöwen wohl auf Rache aus: Mit spielerischer Klasse zündeten sie vor allem im zweiten Spielabschnitt, der mit 5:2 an den Tabellendritten ging, ein wahres Feuerwerk ab.



Dresden begann druckvoll und konzentriert: Gleich die erste gute Gelegenheit konnte genutzt werden. Allerdings schob Roger Trudeau nur deshalb nach nur 1:44 Minuten ein, weil Goalie Jan Guryca mit der Kelle über den Puck „wischte“. Den schnellen Rückstand hatten die Mighty Dogs gerade erst verarbeitet, da schlug der 10er der Dresdner erneut zu. Der über die linke Seite heranstürmende Jan Welke passte den Puck hinter seinem Rücken zu Trudeau, der abermals den Schweinfurter Schlussmann überwand.



Im zweiten Spielabschnitt wurden die Gäste aus Schweinfurt überrascht und überrannt: Mit 5:2 rollte die Angriffslawine der Eislöwen über das Team von Trainer Jari Pasanen hinweg, und das, obwohl das zweite Drittel hoffnungsvoll begonnen hatte: Sergej Waßmiller erzielte nämlich den Anschlusstreffer zum 2:1. Doch der Doppelschlag in der 26. Minute durch Vit und Sikora verkrafteten die Schweinfurter nicht. Im Gegenteil, denn Hoffmann, der später zum Spieler des Tages gekürt wurde, und abermals Trudeau erhöhten bis zur 36. Minute auf 6:1. Zwar erzielte Marcel Juhasz noch ein Tor zum zwischenzeitlichen 6:2, doch noch vor der Drittelsirene stellte Hoffmann den Fünf-Tore-Vorsprung wieder her.



Im Schlussdrittel zeigten die Cracks aus Unterfranken jedoch ihr wahres Gesicht: Sie kämpften sich ins Match zurück. Verständlicherweise hatten die Dresdner einen Gang zurückgeschaltet, aber so verlor man wenigstens „erhobenen Hauptes“. Denn nach Sikora’s 8:2 fielen nur noch Schweinfurter Treffer durch Waßmiller (2) und den Topscorer der Liga, Mikhail Nemirovsky.



Die Niederlage wirft die Schweinfurt Mighty Dogs nicht zurück. Dresden zeigte an den vergangenen Spieltagen aufsteigende Form. Es war auch klar, dass der Siegeszug der Dogs nicht ewig anhält. „Wichtig ist es, dass wir wieder aufstehen“, meinte Jari Pasanen und Jamie McKinley meinte in einer ersten Stellungnahme: „Lieber ein Mal deutlich verlieren, als fünf Mal knapp. Wir wissen, was wir können. Und deshalb wirft uns eine solche Niederlage nicht aus der Bahn.“ Schon im Heimspiel am Sonntag gegen Schlusslicht Höchstadt werden die Jungs beweisen wollen, dass mit ihnen weiter zu rechnen ist.

Tore:

1:44 1:0 Trudeau (Calce, Hoffmann)

12:49 2:0 Trudeau (Welke, Mittermeier)

23:46 2:1 Waßmiller (Nemirovsky)

25:16 3:1 Vit (Weiss, Hruby)

25:47 4:1 Sikora (T. Schwarz, Güttler)

30:12 5:1 Hoffmann (Mittermeier, Welke)

35:24 6:1 Trudeau (Welke, Calce)

37:09 6:2 Juhasz (J. Müller, Heind)

39:31 7:2 Hoffmann (Richter, Vit)

44:21 8:2 Sikora (T. Schwarz, Travnicek)

48:34 8:3 Waßmiller (Juhasz)

49:56 8:4 Waßmiller (Juhasz, Dejdar)

54:44 8:5 Nemirovsky (Juhasz)


Strafzeiten:

Dresden 16, Schweinfurt 18 + 10 (Dejdar wegen Reklamierens)

Bester Torjäger in den Play-offs
Christoph Kabitzky verlängert bei den Hannover Scorpions

​„Das war wichtig!“, so Sportchef Eric Haselbacher nach der Unterschrift von Christoph Kabitzky unter seinem Vertrag für die Eishockeysaison 2022/23 beim Oberligiste...

Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Zusammenarbeit mit dem Landsberg X-Press
Florian Reicheneder verlängert bei den HC Landsberg Riverkings

​Im Rahmen eines Mannschaftsbesuchs beim Heimspiel des Landsberg X-Press gegen Erding konnte der HC Landsberg die Vertragsverlängerung von Florian Reicheneder bekann...

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

AufstiegsplayOffs zur DEL2