Markus Keller bleibt in Bad Nauheim

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Gute

Nachrichten für die Roten Teufel: Markus Keller wird nicht wie erwartet in eine

höhere Klasse wechseln, stattdessen hat der Torhüter seinen Vertrag beim EC Bad

Nauheim um ein Jahr verlängert und wird somit die neue Nummer eins zwischen den

Pfosten der Hessen. Das 20-jährige Talent kam kurz vor Ende der Wechselfrist in

der abgelaufenen Spielzeit von den Eisbären Berlin als Ersatz für den

verletzten Boris Ackers und spielte sich sofort mit tollen Leistungen in die

Herzen der Fans. Binnen kürzester Zeit avancierte er zum Publikumsliebling, der

maßgeblichen Anteil am Erreichen des Heimspielrechts in den Play-offs sowie der

Serie mit sieben Spielen gegen den späteren Meister aus Rosenheim für sich

verbuchte. In 17 Partien für die Wetterauer hatte der Linksfänger einen

Gegentorschnitt von lediglich 2,61 sowie einer Fangquote von fast 88 Prozent

vorzuweisen, während der Play-offs lag der Schnitt gar bei 2,54 Toren, womit

Keller nur knapp hinter Starbulls-Keeper Claus Dalpiaz auf Platz drei der

Liga-Wertung landete. Beim EC Bad Nauheim wird Markus Keller, der nicht als

Förderlizenzspieler, sondern als Stamm-Goalie zu den Hessen zurückkehrt, im

Verbund mit Junioren-Torhüter Alexander Wagner das neue Gespann bilden, womit

auch klar ist, dass Boris Ackers die Roten Teufel nach einer Saison wieder

verlassen wird.