Löwen Frankfurt können kein Derby gewinnen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei hätte der Start nicht besser sein können. Die Löwen von Beginn an bissig. Ungewöhnlich früh –vor den Huskies- kam Frankfurt auf das Eis und war im ersten Drittel die deutlich bessere Mannschaft. Mit viel Selbstvertrauen übten die Löwen Druck auf die wackelige Kasseler Hintermannschaft aus und legte zwei Treffer durch Sevo und Barta vor. Zudem ließen Schweiger, Thau und Kunce beste Chancen liegen, das Ergebnis sogar noch deutlicher zu gestalten.

Dies sollte sich im Mitteldrittel rächen. Kassel nun konzentrierter, weil sie ihre Nervosität ablegten. Frankfurt hingegen verlor mehr und mehr den Faden. So drehten Christ, Vorel und Valenti die Partie, ehe Althenn für die Löwen bis zum Ende des Mitteldrittels ausgleichen konnte. Die Entscheidung fiel zu Beginn des Schlussdrittels. Löwen Torwart Wendler konnte einen harmlosen Schuss nicht festhalten und Koziol staubte ab (45.). Nur zwei Minuten später war erneut Koziol zur Stelle, weil Wendler wieder prallen ließ und spätestens nach dem Bauerntrick von Glusanok war das Spiel zugunsten der Huskies entschieden. Von den Löwen kam im Schlussdrittel nichts mehr. Keinen einzigen gefährlichen Schuss brachte Frankfurt auf das Kasseler Tor. Die Löwen Schlüsselspieler enttäuschten und gingen unter dem Jubel der 6.100 Zuschauer in der ausverkauften Eissporthalle völlig unter.

Löwen Trainer Beddoes war nach dem Spiel stinksauer: „Wir waren nicht 60 Minuten fokussiert und hatten zu viele Phasen, in denen wir unsere Konzentration verloren haben. Ich bin enttäuscht, weil wir fünf Gegentore bekommen haben bei gleicher Spieleranzahl auf dem Eis. Sauer bin ich, dass wir nach dem 4:3 Rückstand keine Comeback Fähigkeiten gezeigt haben“. Angesprochen darauf, was Huskie Trainer Bartman seinen Spielern in der ersten Drittelpause sagte, antwortete Bartman: „Nicht besonderes. Tief einatmen, tief ausatmen war die Devise. Ich habe sie raus geschickt mit dem Auftrag das erste Tor zu schießen und dann normal weiter zu spielen. Das haben sie umgesetzt. Dann sind wir Schritt für Schritt besser geworden und haben verdient gewonnen“.

Der ärmste Spieler, Löwen Torwart Wendler, der beim entscheidenden 4:3 Gegentreffer nicht gut aussah, verschwand direkt im Löwen Bus. Trainer Beddoes überlegt am Sonntag im sechs Punkte Spiel Boris Ackers zwischen die Pfosten aufzustellen. „Das ist keine leichte Entscheidung“, so Beddoes. Kassel tritt am Sonntag beim EC Bad Nauheim an. „Heute ist der Tank leer. Bis Sonntag müssen die Jungs in irgendwie wieder voll bekommen. Wir wollen in Bad Nauheim punkten“, blickte Bartman voraus.

Jaroslav Hafenrichter bleibt
Dominik Meisinger erster Neuzugang bei Memminger Indians

​Der ECDC Memmingen gibt nach dem Trainergespann weitere Personalien für die kommende Saison bekannt. Stürmer Jaro Hafenrichter bleibt den Indians ein weiteres Jahr ...

Stürmer von Beginn an im Kader
Jan-Niklas Linnenbrügger bleibt bei den Herfoder Ice Dragons

​Zurück aus dem Standby-Modus – der Herforder EV und Jan-Niklas Linnenbrügger gehen gemeinsam und von Beginn an die kommende Oberligasaison an. ...

Zusammenarbeit mit dem Landsberg X-Press
Florian Reicheneder verlängert bei den HC Landsberg Riverkings

​Im Rahmen eines Mannschaftsbesuchs beim Heimspiel des Landsberg X-Press gegen Erding konnte der HC Landsberg die Vertragsverlängerung von Florian Reicheneder bekann...

Youngster ist erst 20 Jahre alt
Topscorer Julian Straub bleibt beim EV Füssen

​Der EV Füssen kann mit Julian Straub den Verbleib eines weiteren heimischen Spielers melden. Und gleichzeitig des Topscorers aus der vergangenen Spielzeit, denn der...

Stürmer unterschreibt für zwei Jahre
Lukas Koziol wechselt zum SC Riessersee

​In den 70er-Jahren spielte beim FC Bayern Georg Schwarzenbeck. „Katsche“, wie sein Spitznamelautet, war für seine harte Defensivarbeit bekannt – er hielt über viele...

Wechsel aus Deggendorf
Phillip Messing zweiter Neuzugang bei den Hannover Indians

​Die EC Hannover Indians melden eine weitere Neuverpflichtung für das Team 2022/23. Vom Deggendorfer SC wechselt Verteidiger Phillip Messing nach Hannover. ...

Angebote aus DEL2 nicht wahrgenommen
Hannover Scorpions verlängern mit Patrick Klöpper

​Patrick Klöpper, in der vergangenen Saison aus der DEL zu den Hannover Scorpions gewechselt, bleibt in der Oberliga-Saison 2022/23 weiterhin bei den Niedersachsen. ...

Publikumsliebling bleibt in Weiden
Edgars Homjakovs bleibt bei den Blue Devils

Nach den Neuzugängen in der vergangenen Woche, können die Die Blue Devils Weiden die nächste Vertragsverlängerung bekannt geben. Edgars Homjakovs bleibt für eine wei...

AufstiegsplayOffs zur DEL2