LHH-Coach Pokorny erklärt Spielabbruch gegen Herne

LHH-Coach Pokorny erklärt Spielabbruch gegen HerneLHH-Coach Pokorny erklärt Spielabbruch gegen Herne
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Grund waren die auffällig vielen Zeitstrafen gegen die Hammer und die Unzufriedenheit mit den Schiedsrichtern. Der größte Aufreger ereignete sich jedoch bereits in der 14. Minute. Hamms Stürmer Christian Sohlmann versuchte, den Puck aus dem eigenen Drittel zu befördern. Dabei prallte das Spielgerät unglücklich an der Bande ab und traf Hauptreferee Eric Daniels im Gesicht, der darauf im Krankenhaus mit sechs Stichen genäht werden musste. Vorher sprach er Sohlmann noch eine Matchstrafe aus.

„Das war natürlich keine Absicht“, beteuert der LHH-Angreifer. „Ich habe gesehen, dass unser Torhüter in Bedrängnis war und wollte die Scheibe wegschlagen. Also habe ich den Puck aus der Drehung in die Rundung geschossen, von wo er aber unglücklich zurückprallte und Herrn Daniels getroffen hat. Der Schiedsrichter stand hinter mir und ich konnte daher auch nicht sehen, dass er eine Strafe gegen uns angezeigt hat. Es tut mir sehr leid“, sagt Sohlmann nach seiner ersten Matchstrafe in seiner 23-jährigen Eishockeylaufbahn. „Ich habe nur einmal als Junior eine Spieldauer bekommen“, erzählt der Stürmer.

Die beiden Linienrichter führten die Begegnung in der Abwesenheit von Daniels fort. Im weiteren Verlauf kam es zu vielen strittigen Entscheidungen gegen die Gastgeber, die sich trotzdem bemühten, die Partie sportlich zu Ende zu bringen und sich dadurch nicht aus der Bahn werfen zu lassen. Den Young Stars gelang es einen 0:2-Rückstand bis zur 36. Minute in eine 3:2-Führung umzuwandeln. Doch in der 44. Minute, beim Spielstand von 3:5, nahm Hamms Trainer Andreas Pokorny seine Mannen vom Eis. „Es tut mir zwar leid für die Fans, weil wir uns damit auch selbst ins Bein geschnitten haben“, meint der Coach. „Aber das war einfach nicht mehr tragbar. Wir versuchen mit zehn Leuten das Spiel zu Ende zu bringen. Aber wenn unsere Spieler gefoult und dafür bestraft werden, brauchen wir gar nicht mehr antreten“, erklärt der 42-Jährige, der stets die Wichtigkeit von Disziplin betont. „Dass man gegen Top-Teams wie Dortmund die eine oder andere Strafe mehr kassiert, weil man versucht sich zu wehren, nehmen wir in Kauf. Aber was am Freitag passiert ist, war einfach unnormal.“ Zudem betont Pokorny, dass er und sein Team stets bemüht seien, guten und fairen Sport zu bieten. „Dementsprechend möchten wir auch behandelt werden – sowohl vom Gegner als auch vom Schiedsrichter.“

Dass es darauf zum Spielabbruch kam, war so, wie es passiert ist, nicht rechtens. Denn das Regelwerk besagt, dass die Unparteiischen einen Offiziellen des Teams, das die Spielfläche verlassen hat, ermahnen müsse, das Eis innerhalb von zwei Minuten wieder zu betreten. „Das ist nicht passiert. Die haben sofort abgebrochen“, erklärt Pokorny, der bis auf Weiteres auf den vermeintlichen Übeltäter Sohlmann verzichten muss. Die Dauer der Strafe hängt davon ab, wie der Verband den Vorfall einstuft.

Obwohl ein Großteil der Anhänger hinter der Entscheidung des Spielabbruchs stand, hat der Verein eine kleine Aktion vorbereitet. „Ab Donnerstag haben unsere Zuschauer die Möglichkeit, im Vorverkauf vergünstigte Eintrittskarten für unser nächstes Freitagsheimspiel zum Preis von 2,50 Euro zu erwerben“, kündigt der Sportliche Leiter Thorsten Licht an.

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Oberligist verlängert mit dem deutsch-finnischen Verteidiger
Walther Klaus bleibt den Icefighters Leipzig

​Walther Klaus spielt auch weiterhin für die Icefighters Leipzig. Der Finne mit deutschem Pass kam im letzten Sommer mit einem Tryout-Vertrag nach Leipzig. In dieser...

Florian Kraus kommt aus Hamm
Verstärkung für die Defensive der Rostock Piranhas

​Die Rostock Piranhas werden sich zur kommenden Saison mit Florian Kraus verstärken. ...

Zuletzt Co-Trainer der Löwen Frankfurt
Marko Raita wird neuer Coach des EV Füssen

​Der EV Füssen hat einen neuen Trainer. Marko Raita wechselt vom DEL2-Team der Frankfurter Löwen an den Kobelhang und wird hier die nächsten beiden Spielzeiten haupt...

Termine für die Vorbereitung stehen fest
Zwei Verlängerungen bei den Blue Devils Weiden

​Die Kaderplanung der Blue Devils Weiden für die Oberliga-Saison 2021/22 geht weiter. Jetzt haben die Oberpfälzer mit zwei bewährten Kräften die Verträge verlängert:...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!