Leistung stimmt, Punktausbeute nicht - Becherer verstärkt ECP

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach zwei Auswärtspleiten bewies der EC Peiting in

Heilbronn, dass auch in der Fremde Punkte möglich sind. Erst nach

Penalty-Schießen musste sich die Schmaußer-Truppe gegen die Falken mit 2:3

geschlagen geben. Im Heimspiel gegen die Stuttgart Wizards gab es für den

ECP ein deja vu Erlebnis. Wie schon im Vorjahr bissen sich die Peitinger am

Gästegoalie Ty Garner die Zähne aus und so kassierte der ECP eine neuerliche

0:4 Niederlage.

Nach Heilbronn reiste die Peitinger mit einer geringen

Erwartungshaltung. Am Ende überraschte die Schmaußer-Truppe mit einer

soliden Vorstellung. "Unsere Abwehr stand diesmal gut", lobte Coach Hans

Schmaußer seine Mannen. Im ausgeglichenen Eröffnungsdrittel fielen keine

Tore. In Überzahl - Heilbronns Markus Kink verabschiedete sich mit einer

Spieldauerstrafe - erzielte Manfred Eichberger (23.) schließlich die

Gästeführung. Thomas Maier (26.) legte sogar das 2:0 nach. Bis zum Beginn

des letzten Durchgangs hatten die Heilbronner durch Cespiva (27.) und Lemire

(41.) wieder gleichgezogen. Mit viel Kampfgeist retteten sich die Peitinger

aber bis ins Penalty-Schießen, das dann allerdings klar an die Heilbronner

ging.

Gegen den Tabellennachbarn aus Stuttgart neutralisierten sich beide

Teams zunächst fast völlig. Spiel nach vorne fand so zunächst kaum statt.

Kurz vor dem Seitenwechsel leisteten sich die Hausherren schließlich einen

30 Sekunden Black-Out, den die Wizards mit einem Doppelschlag durch

Woodcroft (19.) und Westerkamp (20.) bestraften. Aus der Kabine kamen die

Hausherren dann aber wie ausgewechselt. "Das war eines der besten Drittel in

dieser Saison", urteilte Schmaußer über den Mittelabschnitt. Aus den 28

Torschüssen wollte aber einfach kein Tor fallen. Immer wieder scheiterten

die Peitinger am überragenden Ty Garner im Stuttgarter Kasten. "Er hat uns

im Spiel gehalten," meinte Wizards Coach Duszenko zufrieden. Die cleveren

Stuttgarter nutzten dagegen die wenigen Chancen, um den Vorsprung durch

Hessel (31.) und Seeberger (51.) weiter auszubauen. Marc Dillmann, Peitings

sonst so sicherer Goalie, machte bei allen Gegentreffern aber keine gute

Figur.

Personell hat sich beim ECP auch noch etwas getan. Andreas Becherer, der vor

der Saison vom Oberligisten Kempten in die 2.Liga nach Kaufbeuren gewechselt

war, verstärkt ab sofort die Peitinger Offensive. Nur ein Spiel steht für

den ECP am kommenden Wochenende auf dem Programm. Gegen den Tabellenführer

EHC München (Freitag 19.30 Uhr) erwarten die Peitinger ein volles Haus.