Lars Gerike unterschreibt in Herne

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem Lars Gerike Ende

April bereits als Trainer im Nachwuchsbereich vorgestellt wurde,

konnte nun auch eine Einigung für die erste Mannschaft erzielt

werden. Der gebürtige Berliner lebt seit 14 Jahren in Herne und

arbeitet seitdem auch im Ruhrgebiet. Im Trikot des Herner EV spielte

er bereits von 1996 bis 1998 in der damaligen 1. Liga Nord. In der

Saison 2002/03 war er in der Regionalliga ein zweites Mal in Herne

aktiv. Nun soll der HEV seine letzte Station werden.

„Ich wohne

in Herne und bin mit einer Hernerin verheiratet. Daran wird sich auch

so schnell nichts ändern. So lange mein Körper mitspielt

und ich Spaß daran habe, würde ich gerne für den HEV

spielen und als Trainer im Nachwuchsbereich tätig sein. Da ich

mit den meisten meiner Teamkollegen bereits irgendwo zusammen

gespielt habe, freue ich mich auf die neue Aufgabe umso mehr. Eine

Herausforderung zum Karriereende“, so Gerike. Der 34-jährige

Verteidiger hat seine Stärken vor allem im Überzahlspiel

und im Spielaufbau. Aufgrund seiner Erfahrung wird er eine wichtige

Stütze im ansonsten jungen Herner Team sein. „Ich bin mir

bewusst, dass meine Vergangenheit in Herne nicht nur positiv ist.

Insbesondere als ich für Oberhausen gespielt habe, gab es

unschöne Vorfälle. Dafür möchte ich mich

entschuldigen. Auch ich bin älter und einsichtiger geworden. Ich

möchte es jetzt noch mal wissen und eine anhaltende positive

Entwicklung des HEV unterstützen. Um in Form zu kommen, habe ich

mir zum Ziel gesetzt bis Ende September 10 Kilogramm abzunehmen,“

so Gerike weiter.

Dass die Person Lars Gerike in Herne polarisiert

steht außer Frage. Mit überzeugenden Leistungen könnte

er seine Kritiker sicherlich eines Besseren belehren.