Körperliche Präsenz für die Wölfe-Abwehr

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Harzer Wölfe setzen bei der Vervollständigung des Kaders auf die kanadische Karte. Mark Vida heißt der nächste Neuzugang der Wölfe. Der Verteidiger wechselt von den Mohawk Valley Ice Cats aus der NEHL in den Harz.

Beeindruckend an Vida ist vor allem die körperliche Präsenz. 1,98 Meter ist er groß, 95 Kilo bringt er auf die Waage. „Dadurch ist er natürlich eine Erscheinung auf dem Eis, vor der man als Gegner auch Respekt hat“, sagt Wölfe-Trainer Andreas Bentenrieder. Der 23-jährige Vida gilt als Offensiv-Verteidiger, der sich vor allem durch einen harten und präzisen Schuss auszeichnet. Bentenrieder: „Mark wird für unser Überzahlspiel wichtig sein.“ In der abgelaufenen Saison erzielte Vida für die Ice Cats in 14 Spielen 11 Tore und bereitete weitere 13 Treffer vor.

„Er ist noch jung und wird sich bei uns weiterentwickeln“, ist sich Bentenrieder sicher. Für Vida spricht zudem, dass er menschlich sehr gut in das Konzept des Wölfe-Coaches passt.

Mit Martin Kloucek trifft Vida zudem einen Mitspieler aus der vergangenen Saison wieder. „Für beide ist es von Vorteil, dass sie sich kennen. In Deutschland sind viele Dinge anders als in ihrer Heimat. Zu zweit werden sie es deutlich einfacher haben“, erklärt Bentenrieder. Dass die beiden Ahornblätter sich in Braunlage auch für eine weitere europäische Laufbahn empfehlen möchten, stimmt den Trainer positiv: „Sie wollen beide mehr als Oberliga zeigen. Sie wollen nach oben.“