Knapper Sieg und beste Eishockeywerbung

Knapper Sieg und beste EishockeywerbungKnapper Sieg und beste Eishockeywerbung
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Was für eine Kulisse! Die Autowelt König Arena brodelte wie schon lange nicht mehr und schon weit vor Spielbeginn sorgten die Anhänger beider Teams für eine grandiose Stimmung. Die sollte mit dem Einlaufen der Mannschaft und schließlich mit dem Anfangsbully noch getoppt werden. Die bessere Laune hatten da vor allem die Fans der Hausherren. Das hatte seinen guten Grund. Nach nur 124 gespielten Sekunden stellte der VER die Führung her. Thielsch brachte die Scheibe vor den Kasten, dort lauerte auf der linken Seite Hendrikson, der zur Stelle war und den Puck erfolgreich verwerten konnte. Weiter machte Selb Druck nach vorne und erarbeitet sich eine reihum gute Möglichkeiten. Heilman verfehlte da bei Schadewaldts Zuspiel nur hauchdünn. In Überzahl hatten die Wölfe dann allerdings Probleme im Aufbau. Regensburg störte effektiv und kam in dieser Situation sogar selbst zu einer Kontermöglichkeit durch Sicinski. Keeper Kümpel passte aber auf, wie auch Momente später gegen Daffner, der dem Ausgleich nahe dran war. Dann waren die Wölfe wieder am Zug, Schwarzmeier wurde aber im letzten Moment abgedrängt, wurde so am möglichen Treffer gehindert. In Überzahl hätte Selb nachlegen können, doch Dörfler kam in die Gelegenheit eines Konters. Kümpel klärte erneut souverän. Ein Treffer wollte dem VER schließlich doch noch gelingen. Sekera gab auf die linke Seite, dort war Heilman und erhöhte auf 2:0.

Eine packende Partie erlebten die Zuschauer auch im zweiten Abschnitt. Kaum ein Unterzahl überstanden klärte Gästekeeper Niedermeier gegen eine dicke Lamich-Möglichkeit. Auf der Gegenseite passierte Kümpel ein Abspielfehler – sein einziger Lapsus in diesem Spiel – doch er machte den Fehler umgehend wett, rettetet gegen St. Huber. Selb musste aber auch weitere Unterzahlspiele überstehen. Teilweise brannte es lichterloh vor dem Gehäuse. Kümpel zeigte sich schon wie in den letzten Spiel eine Meisterleistung. Auch die Defensivarbeit verdiente sich gute Noten, hielt den knappen Vorsprung, um Ende wieder selbst sich gut in Szene zu setzen. Schadewaldts Treffer kurz vor Drittelende fand aber keine Anerkennung.

Die Anfangsminuten im Schlussdrittel kostete Nerven. Selb war gewaltig an der Reihe, die Vorentscheidung zu erzielen. Waßmiller und Hendrikson vergaben Großchancen. Hendrikson darauf sogar einen Penalty. Regensburg hielt ebenso gewaltig dagegen, witterte noch seine Möglichkeit. Die hatte Ancicka mit einem Schuss von der Blauen Linie. Von dieser traf er dann schließlich in Überzahl zum Abschluss. Jetzt war große Spannung im weiten Rund, die Stimmkung auf den Tribünen am kochen. Thielsch hatte es auf dem Schläger, den alten Abstand wieder herzustellen. Er feuerte den Puck jedoch nur an den Pfosten. Die Schlussminuten konnten von Dramatik kaum noch überboten werden, die Zuschauer hielt es da schon lange nicht mehr auf den Plätzen. Vor allem die Gastgeber mussten zittern. Drei gegen Fünf hieß es zeitweise. Der EV Regensburg setzte gar noch einmal alles auf eine Karte, nahm den Keeper für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Selb hielt mit großem Einsatz dagegen, traf durch Waßmiller gar ins leere Tor. Kurz zuvor war aber bereits abgepfiffen, denn Ryzuk kassierte noch eine weitere Strafe. Die Wölfe ließen aber nichts mehr anbrennen und verdienten sich das knappe 2:1 redlich.

Eine größere Werbung für den Eishockeysport hätte es wohl kaum geben können, ein besseres Drehbuch für die TV-Live-Übertragung wohl auch nicht. Und eine Fortsetzung des Duells Selb-Regensburg dürfte es wohl auch in der Zwischenrunde nochmals geben. Zufrieden war auf jeden Fall Trainer Cory Holden, dessen Mannschaft den gewünschten Einsatz gezeigt hat. Diesen gilt es jetzt weiter auch in den nächsten Partien an den Tag zu legen. DEB-Präsident Uwe Harnos zeigte sich ebenso angetan von Spiel und der Stimmung im Stadion, die dem Eishockey sicherlich gut taten.

Tore: 1:0 (2:04) Hendrikson (Thielsch, Konsorada), 2:0 (17:47) Heilman (Sekera, Lamich), 2:1 (51:58) Ancicka (Sicinski/5-4). Strafen: Selb 20, Regensburg 16. Zuschauer: 2633.

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!