Knappe Niederlage im Spitzenspiel

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im Oberliga-Spitzenspiel siegte am Ende die Cleverness und die größere spielerische Reife über den kämpferischen Einsatz und die größere Laufbereitschaft. Auch Schussstatistik und Chancenverhältnis sprachen eindeutig für den EHC Dortmund, aber das Spiel endete am Sonntagabend vor guter Kulisse an der Strobelallee mit einem 4:3 (1:1, 2:2, 1:0)-Erfolg für die Gäste aus Herne. „Wenn es einen Eishockey-Gott geben würde, dann hätten wir zumindest die Overtime verdient gehabt“, meinte Vitali Stähle nach Spielschluss. Trotzdem herrschte bei den Westfalen Elche keine Unzufriedenheit. „Meine Mannschaft hat gut gespielt, alles gegeben und den haushohen Ligafavoriten über weite Strecken dominiert. Dass sich letztlich doch dieses Top-Team aus der Nachbarschaft durchgesetzt hat ist keine Überraschung, wenn man das Ensemble aus ehemaligen DEL- und Zweitligaspielern betrachtet“, gab EHC-Trainer Frank Gentges in der anschließenden Pressekonferenz zu Protokoll. Außerdem war er sich mit seinem Herner Kollegen Niklas Sundblad einig, dass die Zuschauer ein gutes Eishockeyspiel gesehen hatten. Elche-Stürmer T.J. Sakaluk sah es ebenso und freut sich schon auf die weiteren Duelle mit diesem Gegner: „Es war ein enges Match zweier Mannschaften, die sich mit Respekt begegnen. Uns fehlte das Quäntchen Glück um erfolgreich zu sein. Aber wir treffen ja noch mindestens drei weitere Male aufeinander.“

Die Anfangsphase gehörte eindeutig den Westfalen Elchen, die sofort viel Druck ausübten und bedingt durch vier Überzahlsituationen bereits in den ersten 15 Minuten ein gutes Powerplay aufzogen. So war das 1:0 in der achten Minute durch T.J. Sakaluk auch keine Überraschung. Die Führung hatte allerdings nur 35 Sekunden Bestand, dann konnte der HEV bei angezeigter Strafe gegen den EHC durch Mika Puhakka ausgleichen. Es folgten weitere gute Chancen für die Elche, der Spitzenreiter kam nur in den letzten zwei Minuten vor der ersten Pause gefährlich vor das Dortmunder Gehäuse. An diesem Bild änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts, wobei die Partie nun noch mehr an Farbe gewann. Mit einem weiteren Überzahltor in der 29. Minute gingen die die Elche durch Alexander Janzen mit 2:1 wieder in Führung und konnten fünf Minuten später durch Kevin Thau sogar auf 3:1 erhöhen. Der HEV ließ sich durch diesen Zwei-Tore-Rückstand aber nicht schocken und kam 90 Sekunden später zum 3:2-Anschlusstreffer. Danach holten sich die Elche weitere gute Möglichkeiten heraus. Aber auch die Schlussphase des zweiten Abschnitts gehörte dann wieder den Gästen und so fiel der erneute Ausgleichstreffer in der 39. Minute. Im letzten Drittel agierten beide Mannschaften sehr konzentriert und diszipliniert und die Partie stand nun auf des Messers Schneide. Was Routine und Cleverness wirklich ausmachen, zeigte sich dann in der 51. Minute. Nach einer Unkonzentriertheit in der EHC-Defensive konnte HEV-Stürmer Jan Taube mit einem verdeckten Handgelenksschuss das (schon Sieg bringende) 3:4 erzielen. Gut vier Minuten vor Spielende hatten die Westfalen Elche noch einmal eine Überzahlsituation. Frank Gentges nahm sofort eine Auszeit und stimmte sein Team noch einmal auf diese Chance zum Ausgleich ein. Nutzen sollte dies aber nichts mehr, denn der HEV ließ keine weitere Tormöglichkeit mehr zu. Damit war das Spitzenspiel entschieden, zumal den Elchen am Ende gegen einen ausgeruhten Gegner (am Freitag spielfrei) die Kräfte schwanden. Dennoch kann der EHC mit der gezeigten Leistung zufrieden sein, denn er war mit dem Tabellenführer über lange Strecken mindestens auf Augenhöhe.

Am kommenden Wochenende sind die Westfalen Elche am Freitag spielfrei. Das ursprünglich für diesen Termin vorgesehene Heimspiel gegen Rosenheim wurde auf Dienstag, 3. November, 19.30 Uhr, verlegt. Am Sonntag (1. November, 18:30 Uhr) steht die nächste Auswärtspartie in Deggendorf auf dem Programm.

Tore: 1:0 (7:11) T.J.Sakaluk (Jake Brenk, Vitali Stähle/5-4), 1:1 (7:46) Mika Puhakka (Joel Keussen, Nils Liesegang), 2:1 (28:18) Alexander Janzen (David Hördler, Roman Weilert/5-4), 3:1 (33:28) Kevin Thau (Stephan Stiebinger), 3:2 (34:58) Mark Kosick (Shawn Mc Neil, Tom Fiedler), 3:3 (38:54) Darren Doherty (Michael Hengen, Jan Taube), 3:4 (50:03) Jan Taube (Petr Mares, Rory Rawlyk). Strafen: Dortmund 6, Herne 16. Zuschauer: 1236.

Corona-Verdachtsfall in der Mannschaft
Deggendorfer SC muss Spiele am Wochenende absagen

​Die für das Wochenende angesetzten Spiele des Deggendorfer SC gegen die Eisbären Regensburg am Freitag und das Heimspiel am Sonntag gegen die Starbulls aus Rosenhei...

Spiele gegen Leipzig, Herne und Diez-Limburg
Rostock Piranhas als Zwölfter zum Siegen verdammt

​Keine Zeit zum Verschnaufen bleibt den Rostock Piranhas, denn am Freitag startet die nächste Dreierrunde. Zum Auftakt geht es im „Raubfischbecken“ gegen die EXA Ice...

Auswärts bei den Tilburg Trappers
Herforder Ice Dragons läuten Endspurt ein

​15 Spiele in 37 Tagen – der Herforder EV läutet an diesem Wochenende den Endspurt der Hauptrunde in der Oberliga Nord ein. Im Zwei- bis Dreitagesrhythmus geht es bi...

Vorbereitung auf die Playoffs startet mit Passau-Heimspiel
Starbulls Rosenheim vor dem Endspurt

​Vier Spieltage – dazu kommt noch eine Nachtragspartie – vor Ende der Hauptrunde der Oberliga Süd scheint der dritte Tabellenplatz für die Starbulls Rosenheim als Au...

Das nächste Ostbayernderby steigt in Regensburg
Deggendorfer SC muss am Freitag auswärts ran

​Mit dem Ostbayernderby am Freitag bei den Eisbären Regensburg steigt für den Deggendorfer SC das letzte Duell mit einem Lokalrivalen in der Hauptrunde der diesjähri...

Werdenfelser sind am Freitag am Bodensee zu Gast
SC Riessersee spielt gegen Lindau

​Nach zwei Wochen mit jeweils nur einem Spiel am Wochenende, gibt es für den SC Riessersee auch dieses Wochenende nur ein Match und damit weiter keinen gewohnten Rhy...

Play-off-Kampf wird zur Herkulesaufgabe
Passau Black Hawks treffen auf zwei Top-Teams

​Der Traum von der Teilnahme an den Play-offs lebt noch. „Wir können die Pre-Play-offs rechnerisch noch erreichen und glauben an uns“, sind sich die Verantwortlichen...

Sonntag geht es nach Weiden
SC Riessersee zum Duell bei den Lindau Islanders zu Gast

​Die Teilnahme an den Pre-Play-offs sind den EV Lindau Islanders nicht mehr zu nehmen, nun richtet sich der Blick nach oben Richtung Play-offs. Nach dem deutlichen E...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 26.02.2021
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herforder EV Herford
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Herner EV Herne
- : -
Hannover Indians Indians
Saale Bulls Halle Halle
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Sonntag 28.02.2021
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Herforder EV Herford
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Hammer Eisbären Hamm
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Krefelder EV Krefeld
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig

Oberliga Süd Hauptrunde

Freitag 26.02.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHF Passau Black Hawks Passau
EV Lindau Lindau
- : -
SC Riessersee Riessersee
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
EC Peiting Peiting
Sonntag 28.02.2021
EV Füssen Füssen
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
EC Peiting Peiting
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
EV Lindau Lindau
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Selber Wölfe Selb
Dienstag 02.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Freitag 05.03.2021
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
SC Riessersee Riessersee
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
EV Lindau Lindau
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg