Klarer Sieg im Nordderby: REV lässt Hannover keine Chance

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Nach einer insgesamt starken Leistung konnte der REV Bremerhaven am Sonntagabend die Partie gegen die Hannover Indians mit 6:1 (2:0/2:1/2.0) am Ende als hoch verdient gewonnen ad acta legen. Trotz der klaren Niederlage soll aber auch die Leistung der Gäste aus der Leinestadt nicht geschmälert werden, die heute aber auf einen REV trafen, der in dieser Form wohl auch jede andere Mannschaft klar besiegt hätte. Dennoch ist von Euphorie am Wilhelm Kaisen Platz nichts zu spüren. Draisaitl: „Wir wollen ruhig weiterarbeiten um bestens vorbereitet in die Play Offs gehen zu können.“ Eine Aufgabe, der man, kann diese Leistung konserviert werden, in Ruhe entgegensehen kann.



Doppelpack von Pysz

So wollen die Fans des REV Bremerhaven ihre Pinguine sehen: Laufschnell, körperbetont, mit Spielwitz und tollem Passspiel. In den ersten zwanzig Minuten der Partie gegen die Großstadtindianer boten die Draisaitl Buben all diese Attribute, die Eishockey eben so sehenswert machen. Lediglich in der 1. Minute hatten die Gäste vom Pferdeturm Pech, als Rohatsch einen Schuss nicht richtig abfälschen konnte. Danach dominierte nur noch der REV Bremerhaven, der sich Chancen im Minutentakt heraus spielte. Besonders auffällig auch heute wieder einmal Jean Francois Caudron, der zusammen mit Patrick Pysz und "Professor" Craig Streu die Paradereihe der Seestädter bildete. Sonderlob auch an Streu, der auch in der vierten Reihe immer wieder mit aushalf und so dafür sorgte, dass die Hannoveraner nur wenig Zeit hatten, um Luft zu holen. Aber auch die anderen Akteure zeigten tadelloses Eishockey, wobei Varvio und del Monte bei einigen Gelegenheiten das Pech im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Schläger zu kleben schien. Dennoch durften sich die Fans der "Pinguine" nach den ersten zwanzig Minuten freuen, da zunächst in der 10. Minute Patrick Pysz mit einem Traumtor den Führungstreffer erzielt hatte und nur sieben Minuten später wiederum als Schütze des zweiten Tores gefeiert werden konnte. Beide Male war es Caudron, der Pysz toll auflegte und mit dafür verantwortlich war, dass sich beide Tore fast wie „ein Ei dem anderen“ ähnelten. Kein Wunder, dass sich die Fans nach dieser Leistung auf den zweiten Durchgang freuten.

1800 Fans restlos begeistert

Und sie hatten allen Grund dazu, denn auch jetzt spielten die Draisaitl Buben wie "aus einem Guß". In der 2. Minute hatten Witthohn und Kraft eine "Doppelpack - Chance", doch Fortuna zeigte kein Einsehen. Nur zwei Minuten später war es erneut Varvio, der einen Zuckerpass von del Monte nicht verwandeln konnte. Varvio avancierte an diesem Abend wirklich zum Pechvogel. Der REV machte weiterhin mächtig Druck und setzte den Indianern ordentlich zu. Erst in der 28. Minute hatte Hoppe die erste gute Chance für die Leinestädter, doch Markus Hätinen war auf dem Posten. Nur Sekunden später, erneut Pech für Varvio, der nach einem del Monte Pass die Scheibe nicht mehr „lupfen“ konnte. Dem Finnen war nun wirklich kein Vorwurf zu machen, es fehlte einfach das Glück. Kein Glück auch für den wieder einmal unermüdlich rackernden Stephan Kraft, der in der 29. Minute fast den dritten Treffer für die Pinguine erzielt hätte. Nachdem Hätinen zweimal gegen Ciganovic und Kiselev geklärt hatte, wurde Erstgenannter für zwei Minuten auf die Strafbank beordert. Eine Minute später dann der Torschtrei der 1800 Fans, als Andreas Moborg auf Vorlage von Pysz und Streu das 3:0 erzielt hatte. Campell`s Treffer in der 36. Minute war nicht mehr als ein Schönheitsfehler, an dem Markus Hätinen keinerlei Schuld traf, da die Scheibe abgefälscht worden war. Die Antwort der Hausherren ließ aber nicht lange auf sich warten. Bereits eine Minute später konnte Craig Streu auf Vorlage von Caudron den alten Abstand wieder herstellen. Fast hätten die Seestädter in der letzten Minute des Mittelabschnitts durch Moborg mit einem "Shorthander" das 4:1 erzielt, doch die Scheibe strich knapp am Tor vorbei.

REV macht den Sack zu

Auch im Schlussabschnitt sprühte der REV Bremerhaven vor Spiellust. Gleich zu Beginn hatte erneut Varvio zwei dicke Gelegenheiten auf dem Schläger, doch beide Male konnte Kondelik noch retten. Glück für den Hannoveraner Keeper auch in der 45. Minute, als Witthohns verdeckter Schuss nicht das Ziel erreichte. In der 50, Minute war es dann aber wieder soweit. Endlich durfte an diesem Abend nun auch Jarrko Varvio jubeln, der einen Pass von Meyer zum 5:1 in die Maschen des Hannoveraner Tores jagte. Nach einer Strafzeit gegen Hoppe konnte nur Sekunden später Bronilla in Überzahl den Endstand besiegeln. Zwar hatten die Pinguine noch eine Reihe weiterer guter Gelegenheiten, Tore fielen jedoch nicht mehr.

Draisaitl zufrieden

Auf der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich REV Trainer Peter Draisaitl sehr zufrieden. Bereits am Freitag hätten seine Schützlinge mit dem Auswärtssieg beim EHC München mit einer starken kämpferischen Leistung den Grundstein für den heutigen Sieg gelegt. Die Mannschaft sprüht wieder vor Selbstbewusstsein und scheint nach Meinung des Trainers auf dem besten Wege zu sein, an die in den letzten Wochen oft vermisste Form der Vorrunde anknüpfen zu können.

Trotz der Niederlage zufrieden war auch Gästetrainer Greg Thomson, der den Sieg des REV als zu hoch ausgefallen sah, die Leistung der Gastgeber aber ebenfalls als äußerst stark analysierte.

Tore:
1:0 (10.) Pysz, Caudron, Kraft; 2:0 (17.) Pysz, Caudron, Moborg; 3:0 (34.) REV ÜZ Moborg, Pysz, Streu; 3:1 (36.) Campell, Bagu, Gaudet Marc; 4:1 (37.) Streu, Caudron, Moborg; 5:1 ( 50.) Varvio, Meyer, del Monte; 6:1 (54.) Bronilla, Varvio, del Monte

Neuzugang für die Defensive
Kristaps Millers spielt nun für den Höchstadter EC

​Mit Verteidiger Jake Fardoe hatten die Verantwortlichen des HEC bereits frühzeitig eine der beiden Kontingentstellen besetzt. Nach den Abgängen von Domantas Cypas u...

Play-offs und Relegation beginnen am 11. März 2022
Spielpläne der Oberligen Nord und Süd stehen fest

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat die Spielpläne für die Oberliga Nord und Oberliga Süd der Saison 2021/22 veröffentlicht. An der Oberliga Nord nehmen insgesamt 14 Te...

Alter Beiname wieder da
Herner EV: Die Miners sind zurück

​Die Miners sind zurück: Der Herner EV wird die langjährige Verbundenheit zum Bergbau und seinen Werten ab sofort wieder fest in seinem Namen verankern und offiziell...

Alligators besetzen zweite Goalieposition
Höchstadter EC verlängert mit Filip Rieger

​Mit Benni Dirksen steht die Nummer 1 im Tor der Alligators bereits fest, Rückhalt beim Höchstadter EC bietet auch in der kommenden Saison Filip Rieger. Der 19-jähri...

Spielerförderung
HC Landsberg kooperiert mit dem ERC Ingolstadt

​Was in der letzten Saison mit Stürmertalent Marvin Feigl so erfolgreich begonnen hat, wird in zur aktuellen Saison nochmals erweitert und ausgebaut: Der HC Landsber...

Risto Kurkinen unterstützt zukünftig Sven Gerike
Icefighters Leipzig holen finnischen Co-Trainer

​Diesen Mann hätten die EXA Icefighters Leipzig sicher auch gerne mal als Spieler vorgestellt. Sein Heimatverein JYP Jyväskylä, in der höchsten Liga Finnlands, vergi...

Wucher-Zwillinge werden Bestandteil der Oberligamannschaft
Eigengewächse laufen für die EV Lindau Islanders auf

​Die EV Lindau Islanders präsentieren mit ihren Eigengewächsen Corvin und Robin Wucher zwei „waschechte“ Lindauer Personalien für die kommende Spielzeit. ...

Schon in der Bezirksliga dabei
Marc Besl bleibt dem EV Füssen treu

​Gebürtiger Füssener, Eigengewächs, bislang nur für den EV Füssen an der Scheibe, seit der Bezirksliga in der ersten Mannschaft aktiv und dabei eine stetige Entwickl...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!