Klare Sache im Derby - München triumphiert in Rosenheim

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Dritter gegen Erster, noch dazu ein Aufeinandertreffen zweier Fanlager, die sich spinnefeind sind. Das bedeutete volles Haus im Eisstadion an der Jahnstraße. Die offiziell genannten 4177 Besucher wirkten fast ein wenig untertrieben, denn freie Plätze waren kaum mehr welche zu erkennen. Der Schatzmeister der Starbulls Rosenheim war somit der erste Gewinner des Abends. Neben dem Verwalter der Finanzen waren freilich noch weitere strahlende Gesichter in der betagten Arena zu finden. Da wäre zum einen die Mannschaft des EHC München, die mit einem nur anfangs gefährdeten, letztlich aber verdienten 5:0 Erfolg ihren Anhang - wie auf Spruchbändern gefordert - glücklich machte und ganz nebenbei ein Wochenende der vollen Punktausbeute mit den noch ausstehenden drei Zählern komplettierte. Zum anderen war da Dennis Hipke, die derzeitige Nummer eins im Tor der Münchner. In seinen ersten Spielen nervös, seltenst fehlerfrei und von daher schnell in der Kritik, steigerte sich der 22jährige in den vergangenen Begegnungen nicht zuletzt ob der dauerhaften Spielpraxis, avancierte dabei zu einem soliden Rückhalt seines Teams. Den Lohn für seine guten Leistungen erhielt Hipke nun in Form eines astreinen Shut-Outs im bayerischen Derby.

Eingedenk der Verletzungsmisere auf Münchner Seite und dem jüngsten Leistungshoch bei den Gastgebern, war die anfängliche Zurückhaltung beim Tabellenführer kaum verwunderlich. Ron Newhook rückte nach seiner Sperre in die Sturmreihe mit Vollmer und Eckmair, Martin Schneider verteidigte wieder. Engagiert beginnende Rosenheimer waren die zunächst spielbestimmende Mannschaft, ohne sich dabei Hochkaräter zu erarbeiten. Vereinzelte Schussversuche stellten für Dennis Hipke kein Problem dar. Einzig nach zehn Minuten wurde es brenzlig, als Michael Fröhlich auf der linken Seite bei seinem Konter reichlich Raum vorfand und seinen Abschluss nur Zentimeter neben den langen Pfosten setzte. Bei vier Powerplaygelegenheiten erwies sich das Team von Ron Chyzowski zu ideenlos um die sicher gestaffelte EHC-Verteidigung in Bedrängnis zu bringen. Einmal enteilte Alex Leinsle mit der Scheibe sogar, Oliver Häusler vereitelte den Shorthander mit Bravour. Auch Fabian von Schilcher durfte sich im Alleingang versuchen. Er wurde allerdings von einer nicht regelkonformen Aktion Heini Schiffel´s gestoppt. Als sich viele der Zuschauer schon um das Pausengetränk bemühten, schlug der Tabellenführer eiskalt zu. Es war ein Stich in das Rosenheimer Herz, als Mario Jann aus dem Gewühl heraus abstaubte. Am Spielverlauf gemessen, zweifelsohne etwas glücklich, aber für die mangelhafte Chancenauswertung der Hausherren konnten die Münchner ja nichts.

Wer jetzt einen Sturmlauf der Starbulls erwartete, sah sich schnell getäuscht. Immer besser fand die Kink-Truppe in die Partie, immer zerfahrener wurde das Offensivspiel des SBR. Scheiterte Mike Burman wie wenig später auch Pete Brearley noch mit ihren Schlenzern, ging es Mitte des zweiten Drittels Schlag auf Schlag. Im Powerplay erhöhte Beppi Eckmair auf 2:0. Der ehemalige Rosenheimer profitierte dabei von der exzellenten Vorabeit Mike Burman´s, der selbst hätte schiessen können, jedoch das Auge für den besser postierten Mitspieler hatte. Damit aber nicht genug. Pete Brearley dankte seinen Assistenten Leinsle und Schwele mit dem dritten Treffer für deren energisches Nachsetzen in der Szene zuvor.Ausgerechnet ein ehemaliger Münchner war es, der den EHC endgültig auf die Siegerstrasse bugsierte. Nach einem Check von Hinten verabschiedete sich Mondi Hilger für zwölf Minuten vom aktiven Geschehen und leitete dabei gleichzeitig das nächste Überzahlspiel der Gäste ein. Der Schlagschuss von Mike Burman zum 4:0 war ohne jeden Zweifel haltbarer Natur, für Oliver Häusler an diesem Abend jedoch nicht. Er ließ den Puck passieren, das Spiel war gelaufen. Die Grün-Weißen waren spürbar konsterniert, zusammenlaufen wollte gar nichts mehr. Auch Ron Chyzowski schien die Partie abgehakt zu haben, er gewährte fortan auch der jungen vierten Reihe Eiszeit. Zum Ende des Drittels offerierte sich unverhofft noch einmal die Gelegenheit für den SBR heranzukommen. Während einer angezeigten Strafe für Manuel Hiemer beförderte Martin Schneider seinen Kontrahenten per Check in die Bande und durfte deswegen gleich mit auf die Sünderbank. Doch selbst bei fünf gegen drei gelang den Starbulls nichts, außer mit umständlicher Spielweise ihren eigenen Anhang zu entnerven

Der letzte Abschnitt war aus Münchner Sicht nicht mehr als ein Verwalten der Tatsachen. Ron Newhook durfte nach einem weiteren Fehler Häuslers aus spitzem Winkel einschieben, Dennis Hipke sicherte sich mit einer Glanzparade gegen Ulrich Drechsler einen Abend ohne Gegentor. Ob Hipke noch lange sein Können demonstrieren darf, ist hingegen fraglich. In Hügelsheim bereits möchte Jochen Vollmer nach eigener Aussage seinen Platz im EHC-Gehäuse wieder einnehmen.

Die Statements der Übungsleiter waren wenig überraschend. Ron Chyzowski befand, seine Mannschaft sei heute "knapp neben dem Schuh gestanden. Die Konzentration hat gefehlt, ebenso fehlten Beine und Biss", so die Anspielung auf Physis und Willen. Trotzdem war Chyzowski mit drei Zählern am Wochenende zufrieden, wenngleich er diese freilich gerne vor heimischem Punlikum eingefahren hätte. Schorsch Kink sprach indes unter Einbeziehung des Freitagsspiels von einem perfekten Wochenende, an dem sich seine Mannschaft topfit präsentierte. Bei der heutigen Begegnung sah Kink lediglich bei den anfänglichen Unterzahlsituationen eine prekäre Phase. (orab)

Tore:
0:1 (19:28) Jann (Hiemer, v.Schilcher), 0:2 (28:45) Eckmair (Burman, Newhook 5-4), 0:3 (30:11) Brearley (Schwele, Leinsle), 0:4 (30:55) Burman (Schneider, Schwele 5-4), 0:5 (44:50) Newhook (Brearley 5-4)

Strafen: Rosenheim 20 + 10 (Hilger) - München 24 + 10 (Schneider)
Schiedsrichter: Piechaczek (Ottobrunn) - Haas, Pichlmaier

Zuschauer: 4177
Spieler des Spiels: Mike Burman

Oliver Noack stammt aus Nachwuchs der Eisbären Berlin
EXA Icefighters Leipzig verpflichten neuen Stürmer

​Seit heute ist es amtlich und ab morgen im Spiel gegen die den Krefelder EV, wird er für die Icefighters Leipzig mit der Rückennummer 23 auflaufen. Der gebürtige Be...

Lokalduell am Mittwoch
Passau Black Hawks erwarten Deggendorfer SC zum Derby

​​Derby-Zeit in der Passauer Eis-Arena: Die Passau Black Hawks empfangen am morgigen Mittwoch um 20 Uhr den ewigen Lokalrivalen. Unter normalen Umständen, wäre zu di...

Spielverlegungen in der Oberliga Süd
Änderungen im Spielplan der Blue Devils Weiden

​Zwei weitere Spiele der Blue Devils Weiden wurden vom DEB neu terminiert. ...

5:2-Erfolg gegen die EG Diez-Limburg
Icefighters Leipzig beenden erfolgreiches Wochenende

​Der Derbysieg vom Freitag war sehr wichtig für die Mannschaft der EXA Icefighters Leipzig, ja für das ganze Umfeld. Aber wichtiger war es aus sportlicher Sicht, die...

Scorpions vor Indians an der Spitze – Tilburg überrennt Herne
Hannover beherrscht im Augenblick die Oberliga Nord

​Das war das Wochenende der Hannover Indians. Immerhin zum zweiten Male in Folge gelangen die maximalen sechs Punkte und so konnten sie insgesamt sechs Plätze gut ma...

6:3 für die Blue Devils Weiden
Memminger Indians unterliegen in ausgeglichenem Spiel

​Der ECDC Memmingen unterliegt bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd mit 3:6 (1:2, 2:1, 0:3). Nachdem das Spiel lange Zeit sehr ausgeglichen war, setzten di...

Der Kapitän erlöste seine Farben spät
Selber Wölfe schlagen Füssen in der Verlängerung

​Die Siegesserie der Selber Wölfe hält an. Mit einem mühevoll erarbeiteten 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0)-Sieg nach Verlängerung über den EV Füssen konnten die Hohenberger...

Ein gutes Drittel reicht nicht
Deggendorfer SC unterliegt auch dem SC Riessersee

​Der Deggendorfer SC musste am Sonntagabend im Heimspiel gegen den SC Riessersee die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen die Oberbayern zog das Team von Trai...

Oberliga Nord Hauptrunde

Mittwoch 25.11.2020
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Krefelder EV Krefeld
Freitag 27.11.2020
Krefelder EV Krefeld
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Rostock Piranhas Rostock
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Saale Bulls Halle Halle
- : -
Herner EV Herne
Hammer Eisbären Hamm
- : -
Hannover Indians Indians
Herforder EV Herford
- : -
Icefighters Leipzig Leipzig
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Sonntag 29.11.2020
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hammer Eisbären Hamm
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Krefelder EV Krefeld
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Herner EV Herne
- : -
EG Diez-Limburg Limburg
Hannover Indians Indians
- : -
Rostock Piranhas Rostock

Oberliga Süd Hauptrunde

Mittwoch 25.11.2020
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Freitag 27.11.2020
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
EV Füssen Füssen
SC Riessersee Riessersee
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Sonntag 29.11.2020
EC Peiting Peiting
- : -
Selber Wölfe Selb
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
SC Riessersee Riessersee
EV Füssen Füssen
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Blue Devils Weiden Weiden
- : -
HC Landsberg Riverkings Landsberg
Dienstag 01.12.2020
EC Peiting Peiting
- : -
EV Füssen Füssen
EHF Passau Black Hawks Passau
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Höchstadter EC Höchstadt
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
Selber Wölfe Selb
- : -
Deggendorfer SC Deggendorf
ECDC Memmingen Memmingen
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
HC Landsberg Riverkings Landsberg
- : -
SC Riessersee Riessersee