Kein Sieger im Duell zwischen Regensburg und Passau

EV RegensburgEV Regensburg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei gehörte die Anfangsphase eindeutig den Gästen. Folgerichtig wurden sie in der 6. Minute für ihre Offensivbemühungen belohnt, als Martin Rehthaler das 1:0 erzielen konnte. Das Regensburger Angriffsspiel fand bis zu diesem Zeitpunkt nicht statt, doch der Gegentreffer schien ein Weckruf zu sein. So hätte Andreas Dörfler nur Sekunden später beinahe den Ausgleich erzielt, scheiterte allerdings aus kurzer Distanz an Maximilian Englbrecht im Passauer Kasten. Sein Bruder Mario Dörfler sorgte in der 9. Minute aber doch noch für den ersten Regensburger Heimspieltreffer. Vorbereitet wurde das Tor indes vom bestens aufgelegten Neuzugang Jeff White, der bei seinem ersten Auftritt im EVR-Trikot durch gutes Auge und Agilität bestach. Danach bestimmten aber wiederum die Passauer das Tempo und Alexander Popp sorgte postwendend für die neuerliche Gästeführung.

Wesentlich offener gestaltet sich dann der Mittelabschnitt. Während in den ersten zehn Minuten noch die Black Hawks tonangebend waren, verlagerten sich die Spielanteile zusehends. So gehörte der Rest des Drittels eindeutig den Hausherren, ein Tor sollte jedoch keiner Mannschaft gelingen. Auf Regensburger Seite stieß besonders die Angriffsreihe um Thomas Bauer, Daniel Huber und Felix Berger hervor, die sich zahlreiche gute Chancen erarbeiten konnten.

Eine davon nutzten sie in der 42. Spielminute zum inzwischen verdienten Ausgleich. Thomas Bauer verwertete dabei ein schönes Zuspiel von Daniel Huber. Anschließend gab es einige Boxeinlagen zu sehen, die natürlich in beiden Fanlagern für Begeisterung sorgten. Als das Spiel wieder angepfiffen wurde, schlug zunächst aber nur noch Jeff White zu, der seine Mannschaft mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie erstmals in Führung brachte. Die Antwort der Passauer ließ aber nicht lange auf sich warten, denn nur eine Minute später glich Martin Piecha zum 3:3 Endstand aus. Erfreuliches gibt es derweil vom Dauerkartenverkauf zu berichten. So konnten die Regensburger Verantwortlichen bis zum jetzigen Zeitpunkt schon 997 Tickets absetzen und werden in Kürze sicherlich die 1000er-Marke knacken können. (Michael Pohl)