Kein schöner Abend für die Löwen – Heimnimbus weg, Endraß verletzt

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei Serien trafen im

Nachholspiel des 10. Spieltags in der Oberliga aufeinander. Sowohl die Tölzer

Löwen als auch die Heilbronner Falken waren bislang Verlustpunkt frei. Die

einen zuhause, die anderen auf des Gegners Eis. Gerissen ist am Ende die tolle

Bilanz der Hausherren, die sich dem Gast aus Schwaben mit 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)

geschlagen geben und damit Rang zwei an die Kätchenstädter abgeben mussten.

Die Gäste ließen schnell

erkennen, warum sie bislang in der Fremde ohne Verlustpunkt sind. Nicht

überragend, aber sehr kompakt in allen drei Reihen machten es die Falken dem

sonst so heimstarken Löwen nicht einfach im Angriffsdrittel. Und über diverse

Einzelkönner verfügt die Mannschaft von Rico Rossi zweifellos auch. Bei der

Führung war es indes ein Nobody, der unter gütiger Mithilfe des Neu-Deutschen

Marko Suvelo zum Erfolg kam. Chris Stanley gewann das Bully, Benedikt Kohl zog

ab. Die Scheibe rollte durch Suvelos Arm ins Netz.  Chancen zum Ausgleich gab es für die Buam

noch vor der ersten Pause einige. Doch nicht einmal bei doppelter Überzahl

wurde der Abschluss mit der nötigen Konzentration durchgeführt. Erst als der

zweite Abschnitt begonnen hatte und die Falken wieder komplett auf dem Eis

standen, klingelte es hinter Goalie Danny aus den Birken. Wiederum war Benedikt

Kohl der Torschütze, wenn auch auf der falschen Seite. Bei neuerlicher Überzahl

hatte Micky Rohner bei einem Solo das 2:1 auf der Kelle, nur die Schoner von

aus den Birken stellten sich noch in den Weg. Dann durfte sich der

Tabellendritte mit zwei Spielern mehr versuchen. Das Ergebnis: Zwei

Distanzschüsse, sonst wenig Kreativität. Zum Torerfolg reichte es erst sechs

Minuten später. Da zirkelte Luigi Calce die Scheibe genau zwischen die Schulter

von Suvelo und den kurzen Torwinkel. Die Löwen keineswegs geschockt und sofort

wieder im Vorwärtsgang. Yanick Dubé wollte die Scheibe aus nächster Distanz

über den am Boden liegenden aus den Birken lupfen, agierte in dieser Szene aber

zu hektisch.

Zum Ende hin stieg die

Intensität um eineweitere Stufe. Beide Teams rechtfertigten ihren Spitzenplatz.

Das glücklichere Ende hatte an diesem Abend der Gast für sich. Eine

Viertelstunde vor dem Ende entschied Falken-Kapitän Jean-Francois Caudron die

Partie mit einer sehenswerten Einzelleistung, als er sich um das Löwen-Gehäuse

herum durchsetzte und auch noch Suvelo überwand. Die beherzte Schlussoffensive

der Tölzer blieb ohne Erfolg. Vielleicht auch, weil Referee Willi Schimm in

Minute 51 einmal völlig falsch in das Spielgeschehen eingriff. Einen

Stockschlag an Stefan Endraß, der sich dabei vermutlich die Mittelhand brach

sowie ein weiteres Forul an einem Tölzer nur Sekunden später, ahndete der

DEL-Mann trotz bester Sicht nicht, verhängte dann aber eine Bankstrafe gegen

die Hausherren wegen angeblichen Wechselfehlers. Bis auf ein wenig Hektik im

Bereich der Wechselzone war hier jedoch kein Verstoß festzustellen. Eine

weitaus höhere Ursache für die Niederlage war indes die fehlende

Kaltschnäuzigkeit der Löwen bei einer Hans voll prächtiger

Einschussgelegenheiten. Einen Vorwurf von Trainer Kammerer gab es dennoch

nicht. (or)

 

Tore: 0:1 (15:34) Kohl (Stanley. 5-4), 1:1 (21:19) MacSweyn,

1:2 (33:00) Calce (Appel, Caig, 5-4), 2:2 (44:05) Dubé (Bergmann, Schinköthe,

5-4), 2:3 (46:58) Caudron

Schiedsrichter: Willi Schimm

(Waldkraiburg)

Strafminuten: Bad Tölz  16  -  Heilbronn 

24+10 (Weibler)

Zuschauer: 1434

Spieler des Spiels:  Danny aus den Birken