Kein Karnevalsumzug - Bayreuth tut sich beim 4:1 gegen Oberhausen schwer

Kampf an mehreren Fronten - Suche nach GeldgebernKampf an mehreren Fronten - Suche nach Geldgebern
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bayreuths Keeper Benjamin Voigt war mächtig sauer. Mit wilden Gesten und lauten Attacken bedachte er seine Vorderleute, die ihm immer wieder viel Arbeit bescherten. Aber Voigt ließ sich nur einmal überwinden und trug so maßgeblich zum 4:1-Heimsieg der Tigers am Freitag gegen die Revier Löwen Oberhausen bei.

„Ich war zufrieden bis zum 1:0“, spöttelte ESV-Trainer Stefan Kagerer nach dem Spiel. Denn der Führungstreffer fiel bereits in der 2. Spielminute. Danach nahmen es die Tigers leicht und setzten zum bunten Karnevalsumzug auf dem Eis an. „Es ging nur noch darum, wer die Punkte macht“, bemängelte Kagerer.

Doch so leicht machte es Oberhausen den Gastgebern nicht. Weidlich nutzten die Revier Löwen den Schlendrian im Bayreuther Spiel, um selbst für ein bisschen Gefahr vor des Gegners Gehäuse zu sorgen. Dann eben stand Voigt im Blickpunkt.

Auf diese Aufmerksamkeit hätte der junge Torhüter sicher gern verzichtet, denn was da auf sein Tor kam, war nicht immer ungefährlich. Zwar zeichneten sich auch die Oberhausener nicht gerade durch abgeklärte Kaltschnäuzigkeit aus, doch die Bayreuther Abwehr ließ die Angreifer oft genug nach deren Gutdünken gewähren.

Erst in der Schlussphase, Oberhausen hatte längst ausgeglichen, besannen sich die Tigers wieder ihres Auftrags: Ein Sieg sollte den ESV zumindest vorübergehend auf Platz 8 der Tabelle hieven. Mission erfüllt, Kagerer war zumindest mit den Schlussminuten wieder zufrieden. Bis zum Ende der Doppelrunde am 20. Februar muss er im Ringen mit Oberhausen um diesen Rang aber noch mindestens einen Punkt zwischen sich und den Verfolger bringen, denn den direkten Vergleich hat Oberhausen gewonnen – und der zählt bei Punktgleichheit am Ende der Doppelrunde. In diesem Fernduell geht es jedoch lediglich ums Prestige, denn in der Abstiegsrunde fangen alle Teams wieder bei Null an.

Davor zittert Oberhausen Trainer Markus Scheffold bereits. „Das einzige, was uns bleibt, ist der Wille“, konstatiert der ehrliche und faire Coach der Revier Löwen nach dem Abgang von acht Leistungsträgern in dieser Saison. Gerade einmal 14 Spieler begleiteten ihn nach Bayreuth, seit Wochen geht das schon so. Der kleine Kader kostet Kraft; Kraft, die Oberhausen im Schlussdrittel fehlte und so den Bayreuther Sieg ermöglichte.

„Uns zu schlagen ist nicht schwer“, gestand Scheffold, denn ihm fehlen nach eigenen Worten Leute, die Tore schießen können. Selbst in einem Spiel, das laut Scheffold „unterstes Regionalliga-Niveau“ hatte.

Mehr Spaß verspricht da das Gaudispiel zwischen den Tigers und Spielerfrauen, Verantwortlichen sowie ehrenamtlichen Helfern im Bayreuther Eisstadion, das am Dienstag stattfindet. Das Rahmenprogramm beginnt um 18 Uhr, das Spiel startet eine halbe Stunde später. Dabei werden auch vier Faschingstriktots versteigert. Der Eintritt ist frei.

Am Aschermittwoch tritt der ESV Bayreuth schließlich zu einem Freundschaftsspiel beim Bayernligisten EV Pegnitz an. Die Begegnung beginnt um 19.30 Uhr. Am 15. Februar findet um 19 Uhr das Rückspiel zwischen beiden Mannschaften in Bayreuth statt. Für diese Partie gelten ermäßigte Eintrittspreise. Zuschauer bis 18 Jahre zahlen für einen Stehplatz drei, für einen Sitzplatz vier Euro, alle anderen Besucher zahlen fünf bzw. sieben Euro. Dauerkarten und Mitgliedsausweise der Tigers berechtigen bei diesem Spiel nicht zu Vergünstigungen oder freiem Eintritt. (Ingo Schorlemmer)

ESV Bayreuth – Revier Löwen Oberhausen 4:1 (1:0; 0:1; 2:0)

Tore: 1:0 (2.) Stoyan (Hemmerich, Plate); 1:1 (31.) Daniels (Lumare, Furda); 2:1 (43.) Donelly (Stoyan, O’Grady; 4 gegen 4); 3:1 (55.) Almagro (O’Grady, Donelly; 4-3-Überzahltor); 4:1 (56.) Müller (Plate, Hemmerich; Überzahltor)

Schiedsrichter: Heuser (Köln). – Strafminuten: 18 / 20. – Zuschauer: 784

Nach Corona: Zu große Risiken in der Oberliga
Der EV Duisburg entscheidet sich für die Regionalliga

​Es hatte sich angedeutet, nun steht es fest: Der EV Duisburg wird in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen und verzichtet darauf, die Liz...

Dritter echter Selber für die Defensive
Verteidiger-Talent Mauriz Silbermann bleibt bei den Selber Wölfen

​Mauriz Silbermann stammt aus dem eigenen Nachwuchs – und bleibt den Selber Wölfen ein weiteres Jahr treu. ...

23-Jährige bleibt bei den Blue Devils Weiden
Neuer Vertrag für Eigengewächs Philipp Siller

​Die Blue Devils Weiden haben die nächste Vertragsverlängerung unter Dach und Fach gebracht. Eigengewächs Philipp Siller wird auch in der Saison 2020/21 für die Ober...

Rückkehr aus Passau
Marius Wiederer spielt wieder für den Deggendorfer SC

​Knapp einem Jahr nach seinem Abgang darf sich der Deggendorfer SC auf die Rückkehr eines echten Deggendorfers freuen. Marius Wiederer wechselt von den Passau Black ...

Stürmer kam aus Memmingen
Dominik Piskor spielt weiter für den Herner EV

​Der Herner EV gibt die Vertragsverlängerung von Dominik Piskor bekannt. Der Stürmer, der zur abgelaufenen Saison vom ECDC Memmingen an den Gysenberg wechselte, wird...

Torhüter des Jahres verlängert
Joey Vollmer bleibt bei den Indians

​Joey Vollmer bleibt weiterhin beim ECDC Memmingen. Der mittlerweile 40 Jahre alte Schlussmann, der im vergangenen Jahr zum Torhüter des Jahres in der Oberliga Süd g...

Mechel, Draxinger, Heidenreich und Daxlberger bleiben
Starbulls Rosenheim verlängern mit Quartett

​Der Kader der Starbulls Rosenheim für die Saison 2020/21 nimmt weiter Formen an: Torhüter Andreas Mechel, die Verteidiger Tobias Draxinger und Simon Heidenreich sow...

Mellendorfer Kader wächst
Patrick Schmid und Ralf Rinke bleiben bei den Hannover Scorpions

​Nach der Besetzung der beiden Torhüterpositionen und dem Verteidigerduo Reiss und Peleikis wurden jetzt auch die Verträge mit Patrick Schmid und Ralf Rinke für die ...