Kassel: Saisonplanung schreitet weiter voran

Stéphane Robitaille kehrt nach Kassel zurück. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)Stéphane Robitaille kehrt nach Kassel zurück. (Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schnell kamen Spekulationen auf, die Schlittenhunde würden die Regionalliga überspringen und – auch auf die Forderung einiger Oberligaclubs hin – direkt in der dritten Liga an den Start gehen. Am Samstag schließlich folgte die Bestätigung: Gemeinsam mit elf weiteren Teams, darunter unter anderen der Erzrivale aus Frankfurt, wurden die Kassel Huskies in die Eishockey Oberliga West aufgenommen. Einziges Manko: Meistercoach Milan Mokros erklärte bereits frühzeitig, dass er kein Oberligateam trainieren würde. Und so sind die Huskies nun vorerst noch auf Trainersuche.

Dass die Fans den Schlittenhunden auch in der Oberliga den Rücken starken werden, stellten viele aber trotzdem bereits am Montag nach der Ligenentscheidung unter Beweis: Um 14 Uhr startete im Sportshop an der Eissporthalle der Dauerkartenverkauf für die Saison 2011/12 – vier Stunden später waren nach Angaben der Verantwortlichen bereits rund 300 Tickets verkauft.

Zahlreiche Gerüchte machten bereits nach dem Titelgewinn in der Hessenliga die Runde. Besonders die (Wieder-)Verpflichtung ehemaliger Kasseler Spieler galt als wahrscheinlich. Neben Michael Christ, der in Kassel das Eishockeyspielen erlernte und zuletzt in Crimmitschau die Schlittschuhe schnürte, kehrt auch Stéphane Robitaille an die Fulda zurück. Der Verteidiger, der eine der Kasseler Kontingentstellen besetzen wird, stand bereits von 1998 bis 2004 in der DEL für die Huskies auf dem Eis und avancierte im Zach’schen Defensivsystem schnell zum Publikumsliebling. Immerhin sieben Spieler aus dem Hessenliga-Kader haben den Sprung in die Oberliga geschafft: Torwart Meyer, Verteidiger Hilgenberg und die Stürmer Berendt, Böhm, Heinrich, Mizera und Schädel sind weiterhin mit an Bord. Hinzu kommt der Deutsch-Kanadier Marc Roedger, der in der vergangenen Saison bereits zu zwei Einsätzen für die Huskies kam. Mit Jiri Mikesz haben die Nordhessen außerdem einen weiteren talentierten, jungen Stürmer verpflichten können.

Die bisherige Personalplanung lässt erhoffen, dass die Schlittenhunde sich nach einem überzeugenden Neustart auch in der Oberliga treu bleiben. Fest steht: Um die Fans in diesem Jahr wieder zu begeistern, sollten sich die Verantwortlichen –  vorsichtshalber dennoch – erneut ins Gedächtnis rufen, was die Mannschaft in der vergangenen Spielzeit neben ihrer spielerischen Überlegenheit ausgezeichnet hat: Herz, Freude am Spiel und Authentizität.