Kantersieg in Deggendorf

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 13:2 (2:0, 6:1, 5:1) gewinnen die Roten Teufel Bad Nauheim ihr Oberliga-Auswärtsspiel beim Deggendorfer SC und fahren somit nicht nur den höchsten Saisonsieg ein, sondern auch drei ganz wichtige Punkte im Kampf um das Heimrecht im Play-off-Halbfinale.

Die Gäste aus Hessen mussten auf ihren Top-Torjäger Kevin Lavallee verzichten, der sich seit gestern mit einer Augenentzündung herumplagt. Die Kurstädter waren dennoch von Beginn an spielbestimmend und ließen zunächst keinen Zweifel darüber aufkommen, wer die Punkte mit nach Hause nehmen sollte. Entsprechend gingen die Hessen durch Breiter bei dessen erstem Wechsel in der dritten Spielminute mit 1:0 in Führung, und auch in der Folgezeit blieben die Wetterauer am Drücker. Deggendorf hatte nur sporadische Möglichkeiten, doch Daniel Wrobel im Kasten der Roten Teufel spielte fehlerfrei und hielt das wenige, was auf sein Tor kam. Als sich in der Schlussminute alle wohl schon auf die erste Pause einstellten, ging Tobias Schwab mit viel Elan in das Angriffsdrittel, bediente den frei stehenden Jan Barta, und dieser markierte mit einem Schuss ins lange Eck den beruhigenden 2:0-Pausenstand zugunsten der Gäste.

Der zweite Abschnitt gehörte anschließend komplett den Hessen, die rein gar nichts anbrennen ließen und das deutlichste Auswärts-Drittel der gesamten Spielzeit zeigten. Zunächst erhöhte Schwab nach toller Vorarbeit von Barta auf 0:3 in der 24. Minute, ehe Lanny Gare im Powerplay knapp drei Minuten später das 0:4 mit einem platzierten Schuss in den Winkel folgen ließ. Als Jan Barta für zwei Minuten auf der Strafbank saß, nutzte Deggendorfs Kanadier Mike Forgie die Situation zum ersten Fire-Treffer. Nur 32 Sekunden später klingelte es wieder auf der anderen Seite, als Breiter mit dessen zweitem Tor an diesem Abend auf 1:5 für die Gäste erhöhte. Dieser Treffer war wohl der endgültige Knackpunkt zugunsten der Hessen, denn die Hausherren ließen das Geschehen nun über sich ergehen. Der junge DSC-Goalie Groß konnte einem fast schon leid tun, denn er musste jeweils in Unterzahl noch Treffer von Gare (34.) und Barta (35.) sowie das 1:8 von Schwab (39.) hinnehmen, womit das Match natürlich endgültig gelaufen war.

Wohl um den jungen Torhüter vor noch Schlimmeren zu bewahren, wechselten die Gastgeber mit Beginn des letzten Drittels ihren Goalie aus, so dass nun Routinier Rainhard Haider zum Zuge kam. Aber auch dieser musste nach nur 43 Sekunden hinter sich greifen, als Lanny Gare den Hattrick klar machte beim 9:1 für die Hessen. Aufgrund dieses deutlichen Spielstandes bekamen nun auch die bisherigen Ersatzspieler Mario Willkom und Keven Gall Eiszeiten, und auch Juniorenspieler Jannik Striepeke kam in den Folgeminuten erstmalig zum Zug. Die Gäste spielten munter weiter und kamen zu weiteren Treffern: zunächst machte Barta mit dessen drittem Treffer das 10:1 in der 46. Minute klar, ebenfalls einen Hattrick fuhr Tobias Schwab in der 49. Minute beim 11:1 ein. Eric Haiduk erhöhte gar auf 12:1 in der 53. Minute, Deggendorf traf durch Sicinski in der 54.Minute zum 2:12. Mit dem 18.Unterzahl-Tor der Saison markierte Ryan Hare in der 56. Minute den 13:2-Schlusspunkt in diesem einseitigen Match, das für die Gäste den höchsten Saisonsieg und für die Bayern die zweithöchste Saisonniederlage bedeutet.

Aufgrund der 4:9-Niederlage Rostocks in Passau reicht den Roten Teufeln somit am kommenden Freitag im Rückspiel gegen Deggendorf (Spielbeginn im Colonel-Knight-Stadion 19.30 Uhr) ein Punkt, um das Play-off-Halbfinal-Heimrecht dingfest zu machen.

Tore: 0:1 (2:17) Breiter (Haiduk), 0:2 (19:30) Barta (Schwab, Eade), 0:3 (23:35) Schwab (Barta), 0:4 (26:17) Gare (5-4), 1:4 (29:43) Forgie (Pallotta, Hengen/5-4), 1:5 (30:15) Breiter (Althenn, Haiduk), 1:6 (33:32) Gare (Baldys, Baum/5-4), 1:7 (43:53) Barta (Gare, Baum/5-4), 1:8 (38:00) Schwab, 1:9 (40:43) Gare (Schwab), 1:10 (45:37) Barta (Gare, Vogler), 1:11 (48:49) Schwab (Gare, Barta), 1:12 (52:54) Haiduk, 2:12 (53:58) Sicinski (Forgie, Pallotta), 2:13 (55:51) Hare (4-5). Strafen: Deggendorf 14, Bad Nauheim 14. Zuschauer: 399.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...

Import-Trio komplett
Antonin Dusek verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC

​Der Deggendorfer SC geht mit Antonin Dusek als drittem Importstürmer auch in die kommende Spielzeit. Für den Mittelstürmer wird es die dritte Saison in der Festung ...

Neuzugang aus Essen
Dennis Reimer ist erster Neuzugang der Icefighters Leipzig

​Stürmer Dennis Reimer verstärkt den Eishockey-Oberligisten KSW Icefighters Leipzig ab der kommenden Saison. Der 30-Jährige wechselt vom Ligakonkurrenten ESC Wohnbau...

Verteidiger wechselt von Halle nach Herford
Nick Walters nächster Neuzugang der Ice Dragons

​Der Herforder EV präsentiert mit dem Deutsch-Kanadier Nick Walters den nächsten Neuzugang für die kommende Saison. Der 29-jährige Verteidiger wechselt vom Ligakonku...

Beide Halbfinalserien endeten 4:1
Oberliga-Traumfinale Weiden – Scorpions ist perfekt

​Manch Oberligafan hatte es sich gewünscht, aber es sollte in dieser Saison einfach nicht sein. Dass es eine Überraschung gibt und eine oder zwei Mannschaften im Pla...

Erster Neuzugang
Markus Lillich kehrt nach Memmingen zurück

​Der ECDC Memmingen kann seinen ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. Mit Markus Lillich kehrt ein gebürtiger Memminger aus der DEL2 zurück an se...

Vizemeister haben vor Topkulissen keine echte Chance
Beide Oberliga-Meister stehen vor dem Finaleinzug

​Sie haben es versucht. Das kann man den beiden Vizemeistern der Oberliga, den Heilbronner Falken im Süden und Tilburg Trappers im Norden, nicht absprechen. Aber bei...

Acht Spieler und der Trainer gehen
Abgangswelle bei den Hannover Indians

​Nach dem Saisonende im Viertelfinale der deutschen Oberliga-Play-Offs gaben die Hannover Indians bekannt, dass acht Spieler sowie Trainer Todd Warriner den norddeut...