Kantersieg: Eislöwen gewinnen Ostderby mit 6:0

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem heutigen Eröffnungsspiel ist es nun offiziell: die

Eislöwen haben sich endgültig von ihrer alten Eishalle, an der alt ehrwürdigen

Pieschner Allee verabschiedet und sind in die neue „Freiberger Arena“

eingezogen. Vor einer bisherigen Rekordkulisse von 2403 Zuschauern hieß der

Gegner Black Dragons Erfurt.
Bis auf die verletzten Glück und Hamann, konnte Trainer

Hurtik auf alle Spieler zurückgreifen. Im Tor stand heute Michal Marik und

Pavel Vit rückte in die Abwehr auf, um diese zu verstärken.

Das erste Drittel begann gleich mit einem Tor der Dresdner.

Roman Weiler war es, der in der 4. Minute den Hammer auspackte und freistehend

zum 1:0 einnetzte. Danach flachte das Spiel ab und Erfurt verlegte sich auf das

Stören des Dresdner Angriffs und aufs Kontern. So verlief das Spiel bis zur 19.

Minute, als Petr Sikora seine Chance bekam und zum 2: 0 einschob. Vor allem der

verspielt aussehende Sturm der Dresdner verhinderte weiter Tore gegen eine

erschreckend schwache Thüringer Mannschaft.

Der 2. Abschnitt begann deutlich schneller. Wie es schien,

hatte die Ansprache des Erfurter Trainers in der Drittelpause geholfen. Die

Thüringer waren nun oft selbst im Angriff, scheiterten aber immer wieder an

ihrer eigenen Unbeholfenheit. Dresden hingegen machte es besser, so traf

Adriano Carciola in der 31. Minute zum 3:0 und David Cermak nur 8 Minuten

später zum 4:0.
Wiederum konnte Erfurt nichts Zählbares verbuchen und wieder

scheiterten sie an ihrer eigenen Abschlussschwäche.

Nur sechs Minuten waren im 3. Drittel gespielt, da schlugen

die Eislöwen erneut zu.
David Musial war es, der aus spitzem Winkel das 5:0

markierte. Danach spielte nur noch Dresden und hatte Chancen im Minutentakt. Erfurt

wusste sich nur noch mit hartem und unfairen Spiel zu wehren, welches der

Schiedsrichter auch dementsprechend „honorierte“. So bekamen die Thüringer 16

ihrer insgesamt 26 Strafminuten im letzen Drittel.
Den Abschluss des Dresdner torefestivals machte der

Verteidiger Martin Zajac, der mit einem schönen Rückhandschuss in Unterzahl den

6:0-Endstand herstellte.(ov)

 

1:0 (3:07) Weilert (Mikesz, Carciola)
2:0 (18:06) Petr Sikora (Weilert, Guggemos)
3:0 (30:33) Carciola (Rohde, Gardner)
4:0 (39:48) Cermak(Vit, Hruby)
5:0 (45:24) Musial (Sikora, Guggemos)
6:0 (56:08) Zajac (Weilert, Hruby) 4/5 UZ

Strafen:     

Dresden 12
Erfurt

16 +10 Wright

Schiedsrichter: Rolf Zupp (Duisburg)

Dritte Spielzeit bei den Grün-Weißen
John Sicinski bleibt Cheftrainer der Starbulls Rosenheim

​Der Steuermann bleibt weiterhin an Bord: Die Starbulls Rosenheim haben sich mit dem vor kurzem 47 Jahre alt gewordenen John Sicinski bereits während der Hauptrunde ...

Deutlicher Sieg im dritten Spiel gegen Crocodiles
Hannover Scorpions erreichen Nord-Finale gegen Herne

​Das war schon eine recht eindrucksvolle Demonstration des Meister der Oberliga Nord gegen seinen Hamburger Herausforderer. Die Crocodiles gaben kämpferisch alles, m...

5:0-Erfolg gegen Selb nach famosem ersten Drittel
Eisbären Regensburg geben im Süd-Finale Lebenszeichen von sich

​Es war vielleicht das beste Drittel in dieser Saison, das die Eisbären Regensburg im dritten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Selber Wölfe auf das Ei...

Rekord-Scorer beendet seine Karriere
ECDC Memmingen: Antti-Jussi Miettinen macht Schluss

​Nach sieben Jahren in Memmingen und knapp 300 Spielen für die Indians beendet der finnische Angreifer Antti-Jussi Miettinen seine Karriere. Der 38 Jahre alte Stürme...

Neuzugang aus Deggendorf
Elia Ostwald wechselt zu den Blue Devils Weiden

​Der erste Neuzugang für die Defensive der Blue Devils steht fest: vom Ligakonkurrenten Deggendorfer SC wechselt Elia Ostwald in die Oberpfalz. ...

Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben
Zwei Vertragsverlängerungen und vier Abgänge bei HC Landsberg Riverkings

​Mit Christopher Mitchell und Mark Krammer bleiben auch in der kommenden Saison zwei talentierte Stürmer dem Kader der HC Landsberg Riverkings erhalten. ...

Scorpions und Crocodiles müssen am Dienstag nachsitzen
Herner EV steht als erster Nord-Finalteilnehmer fest

​Auch wenn die Play-offs der Oberliga Nord eingedampft sind, sie sind wirklich spannend. Wer hätte gedacht, dass der Herner EV im Halbfinale den Nordtitelverteidiger...

4:2-Sieg gegen die Eisbären Regensburg
Selber Wölfe gewinnen auch das zweite Süd-Finalspiel

​Im zweiten Spiel der Finalserie der Oberliga Süd gegen die Eisbären Regensburg holten sich die Selber Wölfe in der heimischen Netzsch-Arena den zweiten Sieg. Die Ha...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
6 : 1
Crocodiles Hamburg Hamburg
Freitag 23.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 25.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 27.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
5 : 0
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb