Kantersieg bringt Führung im Donaupokal

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Donaupokal setzten sich die Black Hawks Passau gegen den Bayernligisten EV Dingolfing mit 11:2 (4:0, 2:2, 5:0) durch. Dabei legte der Oberligist einen furiosen Start gegen die Isar Rats hin. Nach einigen guten Gelegenheiten für die Dreiflüssestädter entschieden die Schiedsrichter in der dritten Spielminute nach Haken auf Penalty für Passau. Youngster Basti Werner trat an und ließ Goalie Michael Kollmeder keine Chance. Kurz darauf musste Alex Feistl auf die Strafbank. Doch statt sich der Dingolfinger Angriffe zu erwehren legte Passau nach. Thomas Vogl erzielte in Unterzahl das 2:0. Und die Black Hawks machten weiter Druck. Nur fünf Minuten später erhöhte Alexander Gantschnig auf 3:0, nachdem Kollmeder einen Schlagschuss von Kapitän Mike Muller nur nach vorne abklatschen konnte. Wenig später war es die zweite Angriffsreihe, die sogar auf 4:0 erhöhen konnte. Philipp Michl verwandelte nach Zuspiel von Alex Popp. Auch nach der ersten Pause spielte sich das Match in erster Linie im Dingolfinger Drittel ab und die Eishockeyfreunde aus Passau schraubten durch Tore von Kevin Steiger und Philipp Michl das Ergebnis zwischenzeitlich auf 6:0. Erst in der 30. Spielminute konnten die IsarRats durch den Ex-Deggendorfer Philipp Weinzerl auf 1:6 verkürzen und erzielten wenig später im Powerplay sogar das 6:2. Im Schlussabschnitt waren es jedoch dann wieder die Black Hawks die mit mehr Energie aus der Kabine zurückkamen. Diesmal vollendete Alexander Popp nach Zuspiel von Michl zum 7:2. Als kurz darauf Sergei Piskunov auf der Strafbank saß erhöhte die Powerplayformation der Black Hawks binnen weniger Sekunden durch John Sicinski und Philipp Michl auf 9:2. Beim nächsten Powerplay durfte sich dann auch Neuzugang Max Kaltenhauser in die Torschützenliste eintragen und erhöhte auf 10:2. Nur eine Minute später traf erneut John Sicinski zum 11:2-Endstand.

Tore: 1:0 (2:40) Bastian Werner (Penalty), 2:0 (3:42) Thomas Vogl (Vincenz Mayer/4-5), 3:0 (8:44) Alexander Gantschnig (Mike Muller), 4:0 (10:14) Alexander Gantschnig (Mike Muller), 5:0 (22:46) Kevin Steiger (Maximilian Kaltenhauser, Alexander Feistl), 6:0 (27:56) Philipp Michl (Daniel Bucheli/5-3), 6:1 (29:38) Philipp Weinzierl, 6:2 (39:21) Andreas Goth (Alex Piskunov/5-4), 7:2 (43:50) Alexander Popp (Philipp Michl), 8:2 (47:19) John Sicinski (Philipp Michl/6-4), 9:2 (48:42) Philipp Michl (John Sicinski, Mike Muller/5-3), 10:2 (49:59) Maximilian Kaltenhauser (Thomas Vogl, Alexander Feistl/5-3), 11:2 (50:56) John Sicinski (Maximilian Kaltenhauser, Thomas Vogl). Strafen: Passau 12, Dingolfing 14 + 10 (Neuert) +10 (Gomov).