Kampf um Platz zehn bleibt spannend

Sponsorenschießen der Ratinger Ice AliensSponsorenschießen der Ratinger Ice Aliens
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am zweiten Weihnachtsfeiertag reisten die Ratinger Ice Aliens zum Auswärtsspiel beim ETC Crimmitschau. Die Westsachsen hatten zuvor eine Serie von neun Siegen in Folge hingelegt und auch die Außerirdischen hatten am Montagabend keine Chance, diesen eindrucksvollen Lauf des Zweitliga-Absteigers zu brechen. Mit 1:6 unterlag das Team von Udo Schmid, der jedoch keineswegs unzufrieden war: "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, denn sie hat sich vor allem in den ersten beiden Dritteln teuer verkauft. Es ist keine Schande in Crimmitschau zu verlieren, vor allem weil der Gegner ein extrem hohes Tempo vorgelegt hat. Der Sieg ist natürlich verdient, aber in meinen Augen um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen."

Henry Martens brachte die Außerirdischen mit seinem Treffer zum 2:1 wieder ins Spiel. Anschließend waren durchaus Möglichkeiten vorhanden, den Ausgleich vor mehr als 3500 Zuschauern zu erzielen doch Torwart Markus Hättinen auf Seiten der Westsachsen glänzte einmal mehr durch hochklassige Paraden und bewahrte seine Mannschaft damit vor einem zweiten Gegentreffer. Auf der anderen Seite machten es die Gastgeber besser. Durch zwei schnelle Kontertore entschieden sie die Partie noch vor der zweiten Pause für sich.

Neuzugang Mark Jackson zeigte an der Seite von Jay Luknowsky, der Tobias Netter als Mannschaftskapitän vertrat, eine gute Leistung. "Ihm ist anzumerken, dass er die Zeit in England ganz schnell hinter sich lassen möchte und zeigen will, dass er in Europa erfolgreich spielen kann“, lobte Pressesprecher Christian Barra den ersten Auftritt von Jackson im Aliens-Trikot.

Da auch die Konkurrenz kaum punkten konnte, haben es die Aliens am kommenden Freitag im Heimspiel gegen den EHC Klostersee wieder selbst in der Hand, auf den zehnten Tabellenplatz zu klettern. Gerade einmal drei Punkte liegt der EC Peiting vor den Außerirdischen. "Ich möchte aber gar nicht groß auf die anderen Mannschaften schauen", erklärt Trainer Udo Schmid. "Es liegt allein an uns, in den letzten Spielen ausreichend Punkte zu sammeln."