Juniors verspielen wieder drei Tore Vorsprung

Eisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC PreussenEisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC Preussen
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Das 3:7 (1:0, 2:4, 0:3) gegen die

Hannover Indians zeigte die zwei Gesichter der jungen Eisbären: Nach 25 Minuten

hatten sie den Aufstiegsfavoriten mit klugem Spiel düpiert, doch dem folgenden

Ansturm waren sie nicht gewachsen. Wie schon gegen Bad Nauheim gingen Ordnung

und Moral verloren. 

Was für ein Jammer! Da führten die

Eisbären Juniors verdient 3:0 gegen den Spitzenreiter und waren gerade dabei,

dessen kanadische Torfabrik zu frustrieren - als zwei Rückhandschlenzer binnen

76 Sekunden Hannover eine Wiederauferstehung ermöglichten. „Macht sie alle,

schießt sie aus der Halle“, skandierten schon die 200 ECH-Fans, aber die

Eisbären wollten sich nicht vernaschen lassen, hielten dagegen. Leider zu hart.

Martens ging im Angriffsdrittel übermotiviert auf den Hannoveraner Thomson los

und checkte ihn gegen Kopf und Nacken, klare 2+10-Strafe. Unterzahl, das Spiel

drohte zu kippen. Es ging gut, die Eisbären schöpften neuen Mut. Übermut, um

genau zu sein. 

Die Schlüsselszene gab es in der 34.

Minute. Bis dahin waren die Hohenschönhauser top gegen keineswegs dominante

Indians: konzentriert, defensiv robust und (gut dosiert) angriffslustig.

Vielleicht hätten die Eisbären das Spiel beim Stand von 3:2 beruhigen und die

Führung bis zur Pause verteidigen können. Was passierte stattdessen? Bielke,

vorher souverän in Abwehr und Aufbauspiel, fühlte sein Stürmerblut und stürzte

einem Puck nach, der ihn nichts anging: in der Ecke auf Höhe des ECH-Kastens, wo

bereits ein Stürmerkollege arbeitete. Dann sahen beide nur die Rücklichter der

konternden Hannoveraner Verteidiger (!)  und den Schuss von Stolikowski, der

Keller durch die Schoner rutschte. 

Als der Favorit endlich das Heft in der

Hand hatte, gab er es nicht mehr her. Im Powerplay gelang Priebsch nach schönem

Anspiel vors Tor die erstmalige Führung. Mit 3:4 ging man in die Kabinen – vier

Gegentore in zehn Minuten. Unglücklich aus Berliner Sicht, aber wer das offene

Gefecht mit den Indianern sucht und bei 5 gegen 5 auf Einschnürung aus ist,

verpulvert seine Kräfte. Leider hatte der anfangs hervorragende Schwede Swärd

nach dem 2:0 Sendepause, und ein anderer Goalgetter drängte sich nicht auf.

Gegen den unsicheren ECH-Torwart wäre mehr möglich gewesen. Die letzte

Gelegenheit vergab Kruminsch allein vor Theurer. Danach war Feierabend, die

Eisbären resignierten, als sie in drei Minuten ebensoviele Tore kassierten. Zwei

planlose Überzahlspiele blieben ohne Gefahr. 

An dem entscheidenden fünften Tor traf

wieder Eisbären-Keeper Keller Schuld. Einen Schuss von Doyle ließ er nach vorne

abprallen, und Chamberlain staubte ab.  Zuvor war der U20-Nationaltorhüter

durchaus der starke Rückhalt, nach dem die Juniors seit Saisonbeginn ohne

rechten Erfolg suchen. Aber als die Abwehr nicht mehr zupackte, war Keller auf

verlorenem Posten. Camerons Spaziergang zum 3:7 war der Endpunkt. Zum Glück für

die Eisbären, die in drei Heimspielen sage und schreibe 20 Gegentore schlucken

mussten. Dass so keine Punkte im Wellblechpalast bleiben können, ist irgendwie

logisch. 

Mut macht die ausgezeichnete Leistung in

der ersten Hälfte des Spiels. Allerdings stellt sich die Frage, warum die

Juniors nicht in der Lage sind, drei Tore Vorsprung wenigstens eine Weile lang

zu halten. Dasselbe passierte vor 14 Tagen gegen Bad Nauheim: Von 6:3 war man

auf 6:8 abgestürzt. Offenbar ist der psychische Stress zu groß, wenn der Gast

wütend wird und Druck macht. Vielleicht würde es helfen, wenn die Teamleitung in

kritischen Phasen eine Auszeit nähme, um an die verloren gegangene Ordnung zu

erinnern. Dies geschah nicht, vielmehr brummte sie wegen „unsportlichem

Verhalten“ der eigenen Mannschaft eine lästige Bankstrafe auf. 

Zwei Drittel war’s ein hochinteressantes

Spiel. Die Stimmung war entsprechend gut. Einen beeindruckenden, ebenso

lautstarken wie fairen Support lieferten wieder einmal die ECH-Anhänger. Im

letzten Drittel hatten sie Muße, ihre Fanfreundschaft mit den Preussen zu

feiern, was naturgemäß eine gallige Reaktion im Lager der Ost-Berliner

provozierte. Auch schwarz-weiß-rote Fahnen wurden geschwenkt: Auswärtssieg im

Sportforum, was gibt’s Schöneres für einen Charlottenburger. 

Ein Siebtel der Saison ist vorbei. Gegen

alle Nord-Klubs haben die Juniors schon gespielt. Mit nur einem Sieg kann die

Bilanz – rein punktemäßig - nicht zufrieden stellen. Um im Laufe der nächsten

Monate Platz Vier zu erreichen, müssten Herne und Nauheim in Reichweite bleiben

(die punktlosen Saale Bulls Halle sowieso). Gegen beide Gegner hätten die

Eisbären gewinnen können, ja müssen. Die Niederlage gegen Hannover war dagegen

im Rahmen der Erwartung und eine der besseren Sorte.  

(Sven Crefeld - Radio Eiskalt)

Tore:

1:0 Swärd 6:28
2:0 Swärd 20:50 (Walsh)
3:0 Kruminsch 24:38 (Braun, Martens)

5-4
3:1 Chamberlain 27:29 (Doyle,

Schadewaldt)
3:2 Wagner 28.45 (Staltmayr,

Dewan)
3:3 Stolikowski 33:43 (Fendt,

Welke)
3:4 Priebsch 38:29 (Dewan, Welke)

4-5
3:5 Chamberlain 46:30 (Doyle,

Bagu)
3:6 Fendt 47:40 (Carciola,

Welke)
3:7 Cameron 49:49 (Welke,

Thomson) 

Schiedsrichter: Fischer – Iwert,

Schmidt

Strafminuten: Eisbären Juniors 14

+ 10 für Martens (Check gegen den Kopf und Nacken) + 10 für Bielke (Check von

hinten) – Hannover 6

Zuschauer: 301

22-jähriger Niko Esposito-Selivanov neu im Kader
Hannover Indians verpflichten Enkel von Phil Esposito

​Von der Lake Superior State University, die ihren Campus direkt an der amerikanisch-kanadischen Grenze, allerdings auf dem US-Teil von Sault St. Marie hat, wechselt...

Stürmer kommt vom EV Landshut
Maximilian Hofbauer zurück bei den Starbulls Rosenheim

​Der 31-jährige Angreifer Maximilian Hofbauer kehrt an die Mangfall zurück und trägt in der kommenden Saison 2021/22 wieder das Trikot mit dem Bullen auf der Brust. ...

Bester Torschütze bleibt
August von Ungern-Sternberg verlängert bei den Rostock Piranhas

​Die Erfolgsgeschichte zwischen den Rostock Piranhas und Stürmer August von Ungern-Sternberg wird fortgesetzt. Der REC einigte sich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ameri...

Toptorschütze bleibt ein Ice Dragon
Ralf Rinke verlängert beim Herforder EV für weitere zwei Jahre

​Wichtige Personalie – der Herforder EV darf weiterhin auf die Offensivqualitäten von Ralf Rinke vertrauen. Nachdem die Nummer 66 der Ice Dragons zur vergangenen Sai...

Eine Übersicht
Die aktuellen Personalstände in der Oberliga Nord

​Kaum ist die Oberliga-Saison zu Ende und der Meister und Aufsteiger steht fest, da geht es mit voller Kraft in das vierte Drittel, sprich die Sommerzeit. Und in die...

Von 2004 bis 2020 in der DEL
Chad Bassen schließt sich den Blue Devils Weiden an

​Jaroslav Hübl, Elia Ostwald, Nick Latta: alle drei bisherigen Neuzugänge der Blue Devils bringen reichlich DEL-Erfahrung mit nach Weiden. Auch der vierte Weidener N...

Spieler mit großem Potenzial
Donat Peter bleibt beim ECDC Memmingen

​Nach seiner ersten Saison im Seniorenbereich bleibt Donat Peter auch für ein weiteres Jahr am Memminger Hühnerberg. Der junge Offensivakteur bringt einiges an Poten...

Vertrag bis 2023
Sean Morgan bleibt bei den Rostock Piranhas

​Wichtige Personalentscheidung beim Rostocker EC: Der Verein kann auch in der kommenden Saison mit Sean Morgan planen. Mit dem offensivstarken Verteidiger bleibt den...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!