Jens Schwabe: Irgendwann und irgendwo möchten wir auch punktenDer Trainer von Tornado Niesky nach dem 0:13 in Duisburg im Interview

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am 12. Januar 1972 wurde in der damaligen DDR geboren. Direkt nach der Wiedervereinigung schloss er sich als 19-jähriger Eishockeyspieler den Duisburger Füchsen an. Nach vier Monaten kehrte der junge Stürmer zurück nach Weißwasser und spielte auch in der deutschen U-20 Nationalmannschaft. 2002 kam er nach Niesky, wurde Spielertrainer und schließlich übernahm er das Traineramt ganz. Mit seinen Tornados steht Schwabe jetzt in der Endrunde um die Oberliga-Meisterschaft. Nach einem doch ein wenig deprimierenden 0:13 bei den Duisburger Füchsen konnte Hockeyweb-Mitarbeiter Ivo Jaschick mit dem Trainer sprechen:

Jens Schwabe, Sie haben eine besondere Beziehung zu Duisburg! Könnten Sie diese noch einmal darstellen!

Ja, ich kam damals nach der Wende 1990 in den Westen und habe mich den Füchsen Duisburg angeschlossen. Ich war damals 19 Jahren alt und kam als Juniorenspieler hierhin, habe eine phantastische Zeit gehabt, auch wenn sie nur vier Monate gedauert hat. Aber die guten Erinnerungen bleiben und deswegen komme ich sehr gerne wieder nach Duisburg.

Sie sind mit 11 Spielern hier gegen die Duisburger Füchse angetreten und haben mit 0:13 eine herbe Niederlage erlitten. Wie kam es, dass nur 11 Ihrer Leute zur Verfügung standen?

Am Freitag bei unserer Partie gegen Erfurt (Dragons) waren wir noch 14 – zwei haben sich in diesem Spiel verletzt und ein Weiterer muss arbeiten – ja, und da war ich halt mit 10 Spielern und einem Torwart hier. Ich bin schon sehr froh, dass wir das Spiel nicht absagen mussten. Das wollten wir dann auch nicht. So sind wir hier hergekommen, auch wenn wir nur 10 Feldspieler sind.

Könnte Sie eine kurze Stellungnahme zum Spiel geben?

Duisburg hat eine super Mannschaft, steht kompakt, ist sehr schnell. Sie haben junge Leute, die auch technisch sehr gut spielen können – da haben wir keine Chance, erst recht nicht mit 10 Leuten. Wären wir komplett gewesen, wäre das Ergebnis vielleicht nicht so hoch ausgefallen, wäre es eventuell etwas knapper gewesen, aber eine Chance hätten wir gegen diese Duisburger nicht gehabt.

Ihre Nr.1 im Tor, Ivonne Schröder, spielt bei der Damen-Weltmeisterschaft und steht Ihnen deswegen nicht zur Verfügung. Robert Handrick stand im Tor und musste schon nach 20 Sekunden das erste Mal hinter sich greifen!

Wir haben keine Nr.1 – beide sind ungefähr gleich stark! Leider hatte Robert (Handrick) im Tor heute einen eher schlechten Tag erwischt. Das passiert halt – Torhüter sind ja auch nur Menschen!

Wie sehen die weiteren Aussichten aus?

Freitag spielen wir zu Hause gegen die Icefighters Leipzig und am Sonntag fahren wir nach Herne. Irgendwann und irgendwo möchten wir dann auch mal Punkte holen!

Vielen Dank und viel Erfolg!

Stürmer verlängert
Thomas Zuravlev bleibt bei den Crcodiles Hamburg

​Die Crocodiles Hamburg haben den Vertrag mit Thomas Zuravlev um ein Jahr verlängert. Der Stürmer kehrte 2019 zu den Crocodiles zurück und geht nun in seine fünfte S...

Zusammenarbeit seit 2014
SC Riessersee und Red Bull München verlängern Kooperation

​Der zehnmalige deutsche Eishockey-Meister SC Riessersee und der dreimalige Titelträger EHC Red Bull München verlängern ihre Partnerschaft. Beide Clubs haben sich au...

2014 EBEL-Meister mit dem HC Bozen
Torhüter Jaroslav Hübl verstärkt die Blue Devils Weiden

​Bei der Suche nach einem neuen Torwart für die kommende Oberliga-Saison können die Blue Devils Weiden Vollzug melden. ...

22-Järhiger kam kurz vor Weihnachten
Torhüter David Heckenberger bleibt bei den EV Lindau Islanders

​Nach der Verlängerung von Verteidiger Patrick Raaf-Effertz können die EV Lindau Islanders die nächste Fortsetzung eines Kontraktes bekanntgeben. Goalie David Hecken...

EVL-Vorsitzender Bernd Wucher: „Wir gehen als Freunde auseinander“
Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders und Trainer Gerhard Puschnik gehen getrennte Wege. „Wir gehen als Freunde auseinander“, kommentierte Bernd Wucher, 1. Vorsitzende des EVL, d...

Maximilian Huber verlässt den Oberligisten
Passau Black Hawks verlängern mit Elias Rott

​Die Passau Black Hawks haben den Vertrag mit Angreifer Elias Rott um ein weiteres Jahr verlängert. ...

Tilburg brauchte Verlängerung – Bowles verlängert in Hannover
Oberliga Nord: Alle Favoriten im Schnelldurchlauf im Halbfinale

​Zwei Spiele – zwei Siege. Mit dieser Taktik gingen scheinbar die Favoriten der Oberliga Nord in die erste Runde, denn alle vier kamen weiter. Die Hannover Scorpions...

2:0-Sieg im fünften Spiel gegen Rosenheim
Selber Wölfe ziehen ins Süd-Finale ein

​Eine Play-off-Halbfinalserie, die Werbung für das Eishockey war und keinen Verlierer verdient hatte, entschieden die Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim im f...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

Oberliga Nord Playoffs

Freitag 16.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
Sonntag 18.04.2021
Herner EV Herne
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Crocodiles Hamburg Hamburg
- : -
Hannover Scorpions Scorpions
Dienstag 20.04.2021
Hannover Scorpions Scorpions
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne

Oberliga Süd Playoffs

Freitag 16.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Sonntag 18.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Dienstag 20.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Freitag 23.04.2021
Selber Wölfe Selb
- : -
Eisbären Regensburg Regensburg
Sonntag 25.04.2021
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb