Jeff Tomlinson: "Egoistische Spieler brauchen wir nicht!"

Eisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC PreussenEisbären Juniors: Sensationeller Sieg gegen den BSchC Preussen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das „Eisbären Rookie-Camp“ geht in die letzte Woche. Bei den

hochsommerlichen Temperaturen gilt es für die Förderlizenzspieler der Eisbären,

und die die es werden wollen, alles andere als sich zu schonen. Am Sonntag, dem

einzig freien Tag des Camps, stand Eisbären Juniors-Coach Jeff Tomlinson Hockeyweb-Redakteur

Oliver Koch für Informationen aus erster Hand kurz zur Verfügung.

Herr Tomlinson, Trainingsstart für die Juniors im

GASAG-Sommercamp. Wie viele Spieler nehmen daran teil, und wie viele davon

bewerben sich um einen Platz im Juniors-Team?

Wir haben 35 Spieler im Camp und 10 Spieler kämpfen um einen

Platz in unserem Team.

Wie ist der Tagesablauf an einem normalen Trainingstag?

Unser Tag beginnt mit zwei Stunden Athletiktraining. Also

Schnelligkeits- oder Krafttraining, und Ausdauer. Danach gibt es Mittagessen.

Bevor es für 75 Minuten am Nachmittag aufs Eis geht, machen wir Video-Sitzungen

über unser System.

Auf was achten Sie besonders während des Trainings? Was

muss ein Spieler an Eigenschaften mitbringen, um bei den Eisbären-Juniors

spielen zu können?

Wir schauen wer in Form ist, wer intensiv spielt, wer einen

Platz im DEL-Kader will und wer für unserer Vorgaben veranlagt ist. Die Spieler

nach denen wir schauen müssen gute Schlittschuhläufer sein, sie müssen ein

Gefühl für das Eishockey haben, den Drang in sich spüren, Spiele gewinnen zu

wollen. Ebenfalls schauen wir nach Spielern mit einem guten Charakter.

Egoistische Spieler brauchen wir nicht. Sie sind nicht gut für das Team. Auf

dem Eis und auch neben dem Eis.

 Und die Torhüter bekommen ein Extra-Training.  

Ja, die Goalies arbeiten sehr hart mit unserem

Torwarttrainer Josef Dusek. Auf, und neben dem Eis. Er macht die Spieler fit,

im physischen, wie auch im mentalen Bereich.

Zur Personalsituation:
Mit Daniar Dshunussow, Youri Ziffzer und Sebastian

Stefaniszin stehen den Eisbären, bzw. den Eisbären Juniors drei junge

talentierte Torhüter zur Verfügung. In der letzten Saison spielten alle drei

auch außerhalb der Eisbärenorganisation, sprich in Hamburg (Stefaniszin,

Ziffzer) oder Essen (Dshunussow). Können sie sich solche Kurzeinsätze weiter

vorstellen, oder sogar einen Torhüter längerfristig ausleihen?

Ich bin mir nicht sicher ob wir wieder einen Goalie

ausleihen sollten. Wir würden es nur machen, wenn sich aufzeichnen würde, dass

ein Torhüter nicht genug Spiele bei den Eisbären bekommen würde.

Wie sieht es mit den Ausländerlizenzen im Oberligateam

aus? Gibt es schon Kandidaten, oder kann es passieren, dass man alte Bekannte

dort wieder trifft?

Wir schauen uns gegenwärtig nach Importspieler für die

Juniors um. Wir haben einige Namen, die wir gerne haben würden. Wir warten aber

erst einmal ab, was mit den jungen Spielern in der DEL passiert. Dann können

wir sehen, wo wir stehen und welche Importspieler wir brauchen. Es ist durchaus

nicht ausgeschlossen, dass wir dann einen alten Bekannten wieder sehen. Wir

gedulden uns aber und schauen dann, was der Spielermarkt für Angebote hat, zu

dem Preis den wir uns leisten können.

Welche Vorbereitungstermine sind schon bekannt?

Wir haben sechs Spiele geplant. Zwei gegen die Hannover

Indians, zwei gegen Weißwasser, eins gegen Rostock und eins gegen die

Förderlizenzspieler der Hannover Scorpions.

Vielen Dank für das Interview.

                                      

(ovk/mac)