Innsbruck war überlegen

Rote Laterne in Füssen gelassenRote Laterne in Füssen gelassen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 0:8 kamen die Starbulls Rosenheim am Freitagabend in ihrem ersten Testspiel gegen den HC Tiroler Wasserkraft Innsbruck unter die Räder. Lange dauerte die eishockeylose Zeit in Rosenheim und dann durften die SBR-Fans nicht ein einziges Tor ihrer Starbulls bejubeln. Zu stark waren die Gäste aus Österreich, die ihr Team kräftig verstärkten und mit dem Kader der Vorsaison nicht mehr zu vergleichen sind. Die Gastgeber mussten auf Andi Schneider, Michael Rohner (beide auf Trainerlehrgang), Stephan Gottwald (Bänderriss) und Heini Schiffl verzichten. Trotzdem spielten sich die Grün-Weißen viele Chancen heraus, scheiterten aber ein ums andere Mal am überragenden Claus Dalpiaz im Kasten der Innsbrucker. Besonders in Überzahl zeigten die Schützlinge von Ron Chyzowski schon sehr gutes Zusammenspiel. Und Gelegenheit für Powerplay hatten die Starbulls reichlich. So befanden sich die Hausherren in der Anfangsphase fast fünf Minuten dauerhaft in numerischer Überlegenheit (teilweise auch 5 gegen 3), konnten daraus jedoch kein Kapital schlagen. Dafür drehten die Gäste in der achten Minute den Spieß um und markierten durch Roland Kaspitz das 0:1. Nur zwei Minuten später nutzten die Innsbrucker ihre erste Überzahlchance durch Patrik Zetterberg zum 0:2. Im Mittelabschnitt kam es für die Rosenheimer knüppeldick: In der 24. Minute war Thomas Müller im Powerplay erfolgreich, in Minute 28 erhöhte Rahm auf 0:4. Zur „Halbzeit“ wechselte Chyzowski auf der Torwartposition, ersetzte Oliver Häusler durch Robert Haase. Beide Torhüter traf an der hohen Niederlage keine Schuld. Kurz danach kamen die Gastgeber in den Genuss eines fast dreiminütigen Überzahls (davon 70 Sekunden 5 gegen 3), bei dem einmal mehr die Sturmreihe mit Thomas Brandstädter, Jeremy Stasiuk und Uli Drechsler sehr auffällig agierten. Sie bekamen neben den jungen Akteure, wie die beiden stark aufspielenden Kevin und Dominik Kraxner, ein Sonderlob vom Coach, da sie die meisten Chancen herausarbeiteten. Kurz vor der zweiten Sirene musste auch Haase seine ersten beiden Gegentore einstecken. In der 39.Minute traf Kaspitz in numerischer Überlegenheit zum 0:5, in der 40. Minute Divis gar zum 0:6. Im Schlussdrittel kamen die Innsbrucker in der 48. und 50. Minute zu den Treffern 7 und 8. In beiden Fällen war bereits eine Strafzeit gegen die Starbulls angezeigt. Die Torschützen hießen Müller und Kaspitz, der somit seine Hattrick vollendete. Schließlich gab es noch zwei Schlägereien. In einem „Kampf“ standen sich Stasiuk und Norfeldt gegenüber (49.), im anderen tauschten Nico Köttstorfer und Florian Schwitzer mit den Fäusten ihre Meinung aus. Der umsichtig und gut leitende Hauptschiedsrichter Andreas Aumüller beließ es jeweils bei 2+2-Minuten-Strafen. Nur bei Innsbrucks Helmut Schlögl kannte er keine Gnade. Er wurde nach Beleidigungen gegenüber dem Unparteiischen mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig in die Kabine geschickt.

Drei Viertel der Vereine stimmten dafür
DEB verlegt Oberliga-Saisonstart auf den 6. November

​Der Deutsche Eishockey-Bund hat am Donnerstagnachmittag in einer Videokonferenz mit den Oberligisten der Staffeln Nord und Süd eine Verlegung des Saisonstarts vom 1...

Top-Transfer für die Piranhas
Matthew Pistilli wechselt nach Rostock

​DEL2-Meister 2017 und Dänischer Meister 2016 – mit Matthew Pistilli vergeben die Rostock Piranhas die erste Kontingentstelle an einen echten Champion. ...

Entscheidung am 24. September
DEB-Spielgericht räumt EXA Icefighters Leipzig nochmals Aufschub ein

​Das Spielgericht des Deutschen Eishockey-Bundes hat den EXA Icefighters Leipzig bei der Zulassungsprüfung einen nochmaligen Aufschub gewährt. Die Entscheidung über ...

Vom College in die Oberliga
Rostock Piranhas holen August von Ungern-Sternberg

​Die Rostock Piranhas haben sich die Dienste des 23-jährigen US-Amerikaners August von Ungern-Sternberg gesichert. ...

„Geisterspiel“ gegen den TEV Miesbach
Der eigenartige Testspielsieg des EV Füssen

​Es ist der 11. September 2020, an dem eigentlich die DEL2 ihren regulären Saisonbeginn plante. Doch nun pilgern eben nicht tausende Fans zu den Heimspielen ihrer Cl...

Kooperation mit Schongau
Merkle, Bayer und Gaisser bleiben beim HC Landsberg

​Die Stürmer Maximilian Merkel, Noah Gaisser und der Verteidiger Florian Bayer bleiben auch nach ihrer Nachwuchszeit Riverkings und wechseln in den Kader der ersten ...

46 Jahre alter Dauerbrenner
Nach 15 Saisons: Eric Nadeau macht beim EV Füssen weiter

​20 Spielzeiten hat Eric Nadeau in Deutschland bereits absolviert, davon allein 15 für den EV Füssen. Er hat eine ganze Reihe Füssener Nachwuchsspieler an seiner Sei...

Noch steht kein Eis zur Verfügung
Blue Devils Weiden sagen Testspiel gegen Amberg ab

​Das für den 18. September terminierte Vorbereitungsspiel der Blue Devils Weiden gegen die Wild Lions Amberg kann nicht stattfinden. ...