Initiative Berlin: Oberliga Nord steht vor Neugründung

Regionalliga Ost startet mit neun TeamsRegionalliga Ost startet mit neun Teams
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Samstag, 17. April, fand in der neuen Mitte Berlins am Potsdamer Platz in den Räumen von PricewaterhouseCoopers auf Einladung des Eishockeyobmanns des Berliner Eissport-Verbandes, Detlef Berger, und von Klaus G. Scheerer eine Zusammenkunft der Clubs statt, die an einer Wiedereinführung der Oberliga Nord unter dem Dach der ESBG zur Saison 2004/05 interessiert sind.

Es waren eingeladen die für die Oberliga qualifizierten "Nord-Vereine" und die Mannschaften, die in der LEV-Endrunde der Regionalligen Nord-Ost-West der abgelaufenen Saison gespielt haben, sowie alle Vereine aus dem Norden, die sich über das vorgestellte Modell informieren wollten.

Von den eingeladenen Vereinen hatte nur der Rostocker EC mitgeteilt, dass eine Teilnahme an einer Oberliga Nord nicht in Frage kommen würde, aus Adendorf gab es keine Rückantwort. Die Oberligisten Hannover und Dresden konnten keinen Vertreter nach Berlin entsenden. Ebenso Braunlage, Neuss und Ratingen, die jedoch ihr grundsätzliches Interesse an der Teilnahme in einer Oberliga Nord mitgeteilt haben.

Alle anderen eingeladenen Vereine waren in Berlin vertreten durch ihre Vereinsvorsitzenden bzw. Geschäftsführer, ebenso der EHV Schönheide und der Berliner Schlittschuh-Club.

Aus München angereist waren Helmut Bauer, ESBG-Geschäftsführer, sowie Uwe Harnos, DEB-Vizepräsident und Aufsichtsratsvorsitzender der ESBG. Ebenso vertreten waren die Ligenleiter der Regionalliga Nord und Ost, Andreas Hobuß, Berlin, und Torsten Kluin, Eishockey-Obmann des Niedersächsischen Eissport-Verbandes.

In einer konstruktiven und sachlichen Atmosphäre wurden die Möglichkeiten der Wiedereinführung der Oberliga Nord sowie die für die Vereine wichtigen Kriterien besprochen. Es bestand geschlossene Einigkeit an der grundsätzlichen Zielsetzung der Wiedereinführung der Oberliga Nord zur Saison 2004/05.

Es wurde die folgende Abschlusserklärung abgegeben:

Die Teilnehmer der Veranstaltung am 17. April 2004 der "Initiative Berlin" zur Wiedereinführung der Oberliga Nord zur Saison 2004/05 beschließen, dass die Oberliga Nord unter dem Dach der ESBG zur Saison 2004/05 eingeführt werden soll. Die unterzeichnenden Clubs beabsichtigen, die Lizenzunterlagen bei der EBSG einzureichen. Die ESBG wird aufgefordert, rechtzeitig entsprechende Voraussetzungen zu schaffen und mit den LEVs in Gespräche zu gehen über eine Auf- und Abstiegsregelung zur Saison 2005/06.

Berlin, 17.4.2004

Unterzeichner:

Blue Lions Leipzig, EC Timmendorfer Strand, EC Wilhelmshaven, Herner EG, Eisbären Berlin Juniors, Lausitzer Füchse, Revier Löwen Oberhausen, SC Mittelrhein-Neuwied, ESC Saale-Teufel Halle, Berliner Schlittschuh-Club, EHV Schönheide.

Die "Nord-Vereine", die nicht teilgenommen haben, werden ab Montag über das Ergebnis der Sitzung und die Abschlusserklärung informiert. Die an die Teilnehmer ausgehändigten Unterlagen und weitergehenden Informationen werden diesen Clubs übersandt.

Das weitere Prozedere sieht jetzt wie folgt aus:

a) Alle interessierten Vereine sollen bis zum Stichtag 30.4.2004 einen Lizenzantrag an die ESBG stellen. Die notwendige Empfehlung bzw. Freigabe der Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Berlin und Niedersachsen liegen vor bzw. werden erteilt.

b) Die interessierten Vereine aus Nordrhein-Westfalen sollen den Dialog mit den Verantwortlichen des LEV aufnehmen und einen entsprechenden Antrag stellen. DEB und ESBG sind bereit, vermittelnd tätig zu werden.

c) Danach müssen die neu zur ESBG hinzukommenden Vereine die erforderlichen Lizenzierungsunterlagen bei der ESBG bis zum 30. Mai 2004 einreichen. Die notwendigen Unterlagen und Formulare wurden den Vereinsvertretern bereits übergeben. Die weiteren Schritte werden nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens und der Gesellschafterversammlung der ESBG festgelegt.

ESBG und DEB haben signalisiert, dass die zukünftige Organisation und Durchführung der Oberligen in zwei getrennten Gruppen Nord und Süd in ihrem Interesse liegt und auch in den Statuten verankert ist. Den antragstellenden Vereinen ist Unterstützung zugesagt worden.

Damit ist eine große Hürde für die Wiedereinführung der Oberliga Nord zur Saison 2004/05 genommen worden.

Jetzt ist es die Aufgabe der Vereine, die Voraussetzungen für die Aufnahme in die ESBG zu erfüllen. Mit der auf der Sitzung in Berlin gezeigten Solidarität und der Bereitschaft im Sinne des Eishockeysports nach vorne zu gehen, sollte dies gelingen. Die "Initiative Berlin" wird auch weiterhin in diesem Sinne tätig sein und alle notwendigen Maßnahmen unterstützen.

Berlin, 17. April 2004

gez. Detlef Berger

gez. Klaus G. Scheerer