Indians: Sieg zur passenden Zeit

Böse Klatsche für die IndiansBöse Klatsche für die Indians
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel: Über 2700 Fans pilgerten trotz der vermeintlichen Krise ins Eisstadion am Pferdeturm, und sollten ihr Kommen nicht bereuen. Weiterhin mit argen Personalproblemen – sieben Spieler fehlten verletzungsbedingt – agierten die Niedersachsen dennoch fast über die gesamten 60 Minuten überzeugend und begeisterten ihre Fans.

Bereits nach sieben Minuten markierte Josiah Anderson die Führung für seine Indians, die fünf Minuten später Kyle Doyle auf 2:0 ausbaute. Dass dabei die 1:0 Führung die erste Möglichkeit für die Hausherren war, sollte an diesem Abend rund um den Pferdeturm niemanden stören. Schier wie von einer Last befreit agierten die Hannoveraner wie sie wollten, verballerten aber wieder wie in den Vorwochen eine Reihe von hochkarätigen Möglichkeiten. Eine weitere Sicherheit in das Spiel der West-Boys brachte der Überzahltreffer von Doyle. So agierte auch die, in den letzten Spielen nicht immer sattelfeste, Abwehr am gestrigen Abend recht sicher. Dafür sorgte auch der in die Abwehr beorderte Stürmer Felix Krull, der das Vertrauen seines Trainers mit zwei Torvorlagen rechtfertigte.

Auch trotz des Gegentreffers von „Oldie“ Mondi Hilger (18.), gerieten die Indianer nicht ins Schwimmen und kamen durch das 3:1 von Dennis Meyer (23.) gut in den Mittelabschnitt. So schraubte der neue Publikumsliebling Kevin Du das Ergebnis nach 36 Minuten in Überzahl auf 4:1. Ein Treffer das den gebürtigen Vietnamesen endgültig in die Herzen der Indians-Fans brachte, die ihn fast die restliche Spielzeit mit Sprechhören feierten.

So ließ der Gastgeber im Schlussdurchgang auch nichts mehr anbrennen. Jamie Chamberlain (43.) und Anderson (56.) schraubten das Resultat, bei einem Gegentreffer von Ryan Smith (52.), auf 6:2, welches auch nach 60 Minuten noch Bestand hatte.

Statistik: 1:0 (6:08) Anderson (Du, Huddy); 2:0 (12:39) Doyle (Chamberlain, Breiter) 5-4; 2:1 (17:15) Hilger (Rohner, Smith) 5-3; 3:1 (22:09) Meyer (Krull, Engel); 4:1 Du (Krull, Baumgartner) 5-4; 5:1 (42:55) Chamberlain (Meyer, Doyle) 5-4; 5:2 (51:31) Smith (Hilger) 5-4; 6:2 (55:59) Anderson (Sondermann, Meyer)
Strafen: Hannover 12 – Rosenheim 10
Schiedsrichter: Fischer
Zuschauer: 2726