Indians: Routine und Cleverness siegt am Pferdeturm

Böse Klatsche für die IndiansBöse Klatsche für die Indians
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor der Saisonrekordkulisse von 3507 Zuschauern

unterlagen die Hannover Indians den Dresdner Eislöwen mit 3:5

Das

Spiel: Es war eine Partie, in der die Routine und

eiskalte Cleverness über den jugendlichen Elan siegte. Über 60 Minuten boten

die Hannover Indians ihren Fans und ihrem Gegner einen aufopferungsvollen Kampf.

Ersatzgeschwächt, ohne die verletzten Deml, Welke, Phillips, Dahms und

Kondelik, versuchten die Indians von Beginn an mit temporeichem Spiel ihren

Kontrahenten niederzuringen. So hatte Alexander Engel nach vier Minuten die

erste Chance für sein Team, ehe die Dresdner aufdrehten. Nach einer kurzen Druckphase

in der sechsten Minute, hatte Kevin Gardner nach zwölf Minuten die Führung auf

dem Schläger, die Sekunden später folgen sollte. Markus Guggemos markierte das

1:0 aus Sicht seiner Mannschaft. Es war ein Treffer bei dem Hannovers Keeper

Sandro Agricola nicht die glücklichste Figur machte. Wie auch beim zweiten Treffer

der Partie. Roman Weilert zog mit einem Handgelenksschuss von der blauen Linie

ab, und der Puck zappelte im Netz. Zwar schien die Sicht für Agricola leicht

verdeckt gewesen zu sein, doch schien auch das 0:2 nicht unhaltbar. Die

Hausherren zeigten sich unbeeindruckt, suchten ihr Heil weiter in der

Offensive, mussten aber Sekunden vor der Drittelsirene die nächste bittere

Pille schlucken. Diesmal lag es nicht unbedingt an Agricola, sondern mehr an

seinen Vorderleuten. Diese ließen Kevin Gardner seelenruhig am langen Pfosten

lauern, der nach einem Pass von Petr Sikora ohne Mühe die vermeintliche

Vorentscheidung markierte.

„So schlecht spielt ihr doch gar nicht, wir nutzen doch

nur unsere Chancen…“, versuchte ein Dresdner Fan beim Toilettengang in der

Drittelpause einen Indians-Fan zu beschwichtigen - passender hätte man das

bisherige Spielgeschehen nicht zusammenfassen können. Der weitere Spielverlauf

ähnelte den ersten 20 Minuten. Schier unbeeindruckt marschierten die Hannoveraner

in Richtung Dresdner-Gehäuse. Auch versuchte die Kulisse, ob der engagierten

Einstellung und Leistung ihrer Mannschaft,  ihr Möglichstes. Doch es dauerte zehn Minuten,

ehe Team und Fans belohnt wurde. Sven Breiter (30.) fuhr einen Konter und

bediente den mitgelaufenen Dennis Meyer, der zum Anschlusstreffer einlochte. Es

begann, bedingt durch viele Strafen gegen die Sachsen, eine hektische Phase.

Ein minutenlanges Überzahlspiel der Pferdetürmler war die Folge, und bei der

letzten Powerplaysituation folgte das 2:3. Zwar traf Thomas Morrow bei seinem

Schlagschussversuch den Puck nicht voll, doch es war in diesem Moment genau das

Richtige. War Dresdens Keeper Michal Marik wohl auf einen Hammer eingestellt,

trudelte der Puck unglücklich in die Maschen. Es schien als würde die Partie

nun kippen, doch die Hannoveraner stellten sich selbst ein Bein. Zwei, in

dieser Phase der Partie, unglückliche und absolut überflüssige Strafen gegen die

beiden Verteidiger Seppi Staltmayr und Alex Engel nutzte der Nord-Tabellenführer

in bewährter Manier. Souverän bauten die Eislöwen ihr Überzahlspiel auf, und

als Agricola einen Puck nach vorne abprallen ließ, war David Musial zur Stelle,

und erzielte das 2:4 aus Sicht des Gastgebers.

Auch diese kalte Dusche konnte den Willen, der

Mannen von Joe West, nicht brechen. Unbeirrt versuchten sie ihren Gegner unter

Druck zu setzen – mit Erfolg. 44 Minuten waren absolviert, da drosch Kyle Doyle

den Puck aus vollem Lauf zum erneuten Anschlusstreffer ins Eislöwen-Tor. Aber

die Antwort sollte nicht lange auf sich warten lassen. Nach einem

Stellungsfehler der Indians-Defensive (48.) wurde diese überlaufen, Gardner

bediente Musial und dieser sollte mit seinem zweiten Treffer den 3:5 Endstand

markieren. Zwar kamen die Großstadtindianer durch Huddy und Doyle in der 54.

Minute in Unterzahl zu zwei todsicheren Chancen, doch es war wohl die

Geschichte dieses Spiels, das die Indians auch diese beiden Gelegenheiten nicht

nutzten konnten.

Stimmen:

Joe West (Hannover): „Wir hatten heute eine schwere Tablette zu schlucken. Die

Mannschaft braucht einfach zu viele Chancen, irgendwann verzweifeln die

Stürmer. Dresden war heute reifer und klüger. Wir müssen noch viel an unseren

Schwächen arbeiten.“
Marian Hurtig (Dresden): „Wir können uns freuen, die

zwei schweren Spiele in Tölz und in Hannover gewonnen zu haben. Unser Torwart

hat gut gehalten, und uns im Spiel gehalten. Es war ein schönes Spiel für die

Zuschauer.“

Statistik:

 0:1 (11:20) Guggemos (Vit, Stolikowski);

0:2 (15:37) Weilert (Musial, Gardner); 0:3 (19:07) Gardner (Sikora, Lundmark)

5-4; 1:3 (29:27) Meyer (Breiter) 4-4; 2:3 (37:57) Morrow (Engel; Huddy) 5-3;

2:4 (39:38) Musial (Gardner, Weilert) 5-3; 3:4 (43:55) Doyle (Baumgartner); 3:5

(47:06) Musial (Gardner, Sikora)
Strafen: Hannover 18 – Dresden 30
Schiedsrichter: Seckler (Geretsried)
Zuschauer: 3507

Jens Wilke

 

Sieg im Spitzenspiel
Memminger Indians feiern 4:0-Erfolg gegen Deggendorf

​Der ECDC Memmingen hat das Spitzenspiel der Oberliga-Süd für sich entscheiden können. Gegen den Tabellenführer aus Deggendorf siegten die Indians mit 4:0 (0:0, 2:0,...

Krimi gegen die Scorpions
Moskitos Essen krönen Aufholjagd mit Overtime-Sieg

​Die Stimmung war prächtig, knapp 900 Zuschauer, davon auch eine Handvoll Fans der Hannover Scorpions, bekamen an diesem Abend eine starke Oberligapartie mit einem d...

Vor fast 2800 Zuschauern dreht der ECH einen 0:3-Rückstand
Hannover Indians bezwingen Herne nach mitreißendem Spiel

​Nach einem mitreißenden Spiel gewannen die Hannover Indians mit 5:4 (0:2, 1:1, 3:1, 1:0) nach Verlängerung gegen den Herner EV – obwohl die Hausherren schon mit 0:...

Führungsduo muss in der Ferne Feder lassen
Tilburg und Herne unterliegen nach Verlängerung

​Die weiten Auswärtsfahrten hätte sich das Führungsduo der Oberliga Nord sparen können. Tilburg unterlag, völlig überraschend, mit 2:3 in Erfurt und Herne kassierte,...

Doppelschlag reicht nicht zum Sieg
Selber Wölfe verlieren das Derby in Weiden

​Nicht einmal drei komplette Reihen brachten die Selber Wölfe fürs Derby in der Oberliga Süd bei den Blue Devils Weiden aufs Eis. Die Partie war über weite Strecken ...

7:1-Sieg beim Krefelder EV
Crocodiles Hamburg siegen und klettern auf Platz vier

​Die Crocodiles Hamburg haben in Krefeld mit 7:1 (0:0, 5:1, 2:0) gewonnen und damit den dritten Sieg in Folge eingefahren. Nach dem Fünf-Punkte-Wochenende standen Tr...

Heimspiel am Freitag
Gebeutelte Moskitos Essen empfangen Hannover Scorpions

​Nur ein Spiel steht bei den Moskitos Essen aufgrund des Deutschland-Cups am Wochenende auf dem Programm: Am Freitagabend gastieren die Hannover Scorpions am Westbah...

Am Freitag geht es zu den Hannover Indians
Herner EV will Niederlage in Duisburg abhaken

​Wegen des Deutschland-Cups gibt es am Wochenende nur einen Spieltag in der Oberliga und der ist am Freitag. Dann muss der Herner EV um 20 Uhr in Hannover bei den In...

Oberliga Nord Hauptrunde

Freitag 15.11.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
Herner EV Herne
ESC Moskitos Essen Essen
- : -
Füchse Duisburg Duisburg
Icefighters Leipzig Leipzig
- : -
Crocodiles Hamburg Hamburg
Hannover Indians Hannover
- : -
Saale Bulls Halle Halle
Hannover Scorpions Hannover
- : -
Rostock Piranhas Rostock
Black Dragons Erfurt Erfurt
- : -
Krefelder EV Krefeld

Oberliga Süd Hauptrunde

Donnerstag 14.11.2019
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
ECDC Memmingen Memmingen
Freitag 15.11.2019
EV Füssen Füssen
- : -
Höchstadter EC Höchstadt
EC Peiting Peiting
- : -
Blue Devils Weiden Weiden
EV Lindau Lindau
- : -
SC Riessersee Riessersee
Deggendorfer SC Deggendorf
- : -
ERC Sonthofen Sonthofen
Selber Wölfe Selb
- : -
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Jetzt die Hockeyweb-App laden!