Indians nutzen Überzahlspiele eiskalt

Überraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im TestÜberraschungserfolg in Leipzig - Liesegang im Test
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Revier Löwen Oberhausen mühten sich redlich, den Hannover Indians die Stirn zu bieten, doch die Spielstärke des Gegners und eine Reihe fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen sorgte am Ende dafür, dass 550 Zuschauer am Montagabend einen 7:4-Sieg der Niedersachsen sahen. „Die Mannschaft hat sich bemüht, deshalb bin ich auch nicht enttäuscht“, erklärte Trainer Sergej Jaschin. „So ein starker Gegner verzeiht aber fast keinen Fehler.

Drei Überzahltore legten den Grundstein dafür, dass die Begegnung nach dem ersten Spieldrittel bereits entschieden war. Die Indians agierten danach sehr clever und erzielten in der Folgezeit immer dann, wenn es nötig war, einen weiteren Treffer. Die eigenen Chancen wurden hingegen nur unzureichend genutzt.

Die Reise nach Riessersee müssen die Löwen am Mittwoch mit einem Rumpfteam antreten. Der schwache Schiedsrichter Koch belegte Benjamin Musga und Nils Liesegang mit Spieldauerstrafen. Kurz vor dem Ende der Partie gingen Liesegang die Nerven durch, als er nach über die gesamte Spielzeit währenden Provokationen durch Hannovers Oliver Ciganovic aus dem Nichts eine Prügelei begann. Da sich auch Hannovers bester Spieler Robby Sandrock einmischte, zierten am Ende zwei Spieldauerstrafen für jede Mannschaft den Spielberichtsbogen. Die Ausfälle wiegen natürlich schwer, aber die Mannschaft muss in dieser und der kommenden Wochen eben noch mit dem knappen Personal leben.