Indians mit erfolgreichem Wochenende

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einem 3:0 gegen die Wölfe aus Freiburg melden sich die

Hannover Indians wieder im Kampf um den vierten Platz zurück.

Das Spiel: 2514

Zuschauer sahen am Pferdeturm einen verdienten Sieg ihrer Mannschaft. Nach dem

Eröffnungsbully sah man dem Team der Indians an der Aufholjagd vom Freitag in

Weiden heute einen weiteren Erfolg folgen zu lassen. Trotz der Sperre ihres

Kapitäns Kyle Doyle präsentierte sich der ECH in der Offensive  mit Schwung und Durchsetzungsvermögen, in der

Defensive konsequent und sicher stehend. Dennoch hatten die Gäste die erste

Chance. Michal Bartosch (3.) konnte einen Konter nicht erfolgreich abschließen.

Wie es erfolgreicher geht, zeigte Jamie Chamberlain. Per Bauerntrick überwand

der Indians-Stürmer Wölfe-Keeper Tim Knudsen zum 1:0. In der Folgezeit hatten

die Niedersachsen die Partie jederzeit im Griff. Auch in Unterzahl ließ das

Team von Joe West nicht anbrennen. Aufmerksam und engagiert standen die

Hausherren in ihrer Formation. Als Markus Draxler (20.) das zweite Tor erzielte

war die Partie quasi entschieden. Einen Schlagschuss von Tyler Butler konnte

Knudsen nicht festhalten, im Nachstochern war Draxler erfolgreich.

Noch dominanter gestaltete der ECH den Mittelabschnitt. 23

Minuten waren gespielt, da war das Spiel endgültig entschieden. Jordan Webb

passte in die Mitte, Markus Rohde hielt seinen Schläger zum 3:0 rein. Weitere

Chancen zum Ausbau der Führung hatten Wade Winkler und Butler in der 28.

Minute, auch Draxler (34.) vergab die Möglichkeit zum Torerfolg. Zeitweise war

es so das die Indians im Freiburger Drittel minutenlang rotierten, zwischendrin

sie gar die Reihen komplett wechselten, der Puck weiterhin wie geschmiert hin

und her lief.

Mit diesem Drei-Tore Vorsprung ging es in das letzte

Drittel, in dem die Breisgauer besser ins Spiel kamen, auch Chancen zur

Ergebniskosmetik hatten. Doch Roman Kondelik im Tor der Hannoveraner hatte am

heutigen Abend einen seiner besseren Tage, machte alle Möglichkeiten der Wölfe

zunichte. Die Fans beider Lager machten währenddessen ihre eigene Party. Sie

nutzten das klare Ergebnis um ihre jahrzehntelange Fanfreundschaft zu pflegen.

La-Ola Wellen und Polonaisen wanderten durch das altehrwürdige Eisstadion am

Pferdeturm und sorgten für eine prächtige Stimmung.

Am Rande:

…gratulierte Gäste-Coach Sergej Svetlov seinem Gegenüber zum verdienten Erfolg.

„Es war heute nach der langen Anfahrt schwer zu spielen, soll aber kein Alibi

sein. Hannover hat sich heute sehr gut angestellt.“ Joe West zeigte sich

zufriedener: „Wir haben heute nicht Super gespielt, aber konzentriert. Im

zweiten Drittel haben wir im Freiburger Drittel gut rotiert. Auch habe ich der

Mannschaft vor dem Spiel gesagt das wenn wir Erfolg haben wollen, Defensiv gut

spielen müssen. Das haben wir.“ Ferner kündige West an, das der Iserlohner

Verteidiger Nils Sondermann ab Dienstag ein Probetraining am Pferdeturm

absolvieren wird.

Statistik:

1:0

(3:56) Chamberlain (Butler, Lehmann); 2:0 (19:20) Draxler 5-4; 3:0 (22:58)

Rohde (Webb, Meyer)

Strafen: Hannover 10 – Freiburg 12

Schiedsrichter: Sander (Peiting)

Zuschauer: 2514

Jens Wilke