Indians: Indiskutable Vorstellung trotz 7:5 Erfolg

Böse Klatsche für die IndiansBöse Klatsche für die Indians
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach einem torreichen und kuriosen Match konnten die Hannover Indians die Partie gegen den Eisbären Nachwuchs am Ende glücklich mit 7:5 für sich entscheiden.

Das Spiel: Es schien anfangs so zu sein als hätten die Hannoveraner den „Warnschuss“ der sonntäglichen Niederlage in Bad Nauheim verstanden. Entsprechend konzentriert gingen sie gegen ihren Angstgegner aus Berlin zu Werke. Michael Fendt sorgte folgerichtig nach drei Minuten für die Führung, als er einen Schlagschuss von Jan Hemmes entscheidend abfälschen konnte. Danach gab es einen ersten Eindruck dessen, was den knapp 2500 Zuschauern am Pferdeturm noch blühen sollte. Forsch stellten sich die Hauptstädter dem Rückstand, konnten aber ihre Möglichkeiten, auch bei einer 5-3 Überzahlsituation, nicht erfolgreich nutzen. Danach agierten die Hausherren wieder konzentrierter, kamen durch Jordan Cameron (10.) zum 2:0.  

Gab es in der Auftaktpartie gegen Leipzig, mit sechs Toren im Mittelabschnitt, bereits ein Schützenfest, so wurde diese Marke am gestrigen Abend noch übertroffen. Patrick Pohl eröffnete mit dem zwischenzeitlichen 2:1 nach 27 Minuten den Torreigen, den beide Teams nach Treffern von Bryan Phillips, Kyle Doyle und Jamie Chamberlain (2x) auf Seiten der Niedersachsen, sowie Thomas Dreischer, Norman Martens und Christian Swärd auf Seiten der Brandenburger, innerhalb von nur 12 Minuten auf 6:4 schraubten. Sah es nach 36 Minuten und einer vermeintlich komfortablen 6:2 Führung von Seiten der Hausherren nach einem Kantersieg aus, so brachen in der Folgezeit alle Dämme in der Defensive. Mit einem absolut indiskutablen Defensivverhalten ließen sie die Berliner Tor um Tor aufholen und ihre Fans verzweifeln. Entsprechend wütend nahm Indians-Coach nach dem Unterzahltreffer von Swärd eine Auszeit.

Eine Maßnahme die  nur bedingt fruchtete. Nach 43 Minuten und dem 6:5 durch Dominik Bielke war die Partie nun endgültig offen. Es wurde hektischer auf dem Eis, denn die Gäste wollen  jetzt zumindest einen Punkt aus Hannover entführen. Die Pferdetürmler wehrten sich nach besten Kräften, mit Erfolg. Denn mit reichlich Dusel konnten sie ihren knappen Vorsprung bis in die Schlussminute retten, ehe Doyle den Puck im verwaisten Berliner Gehäuse zum 7:5 Endstand unterbringen konnte.

Man wird sich Gedanken machen müssen am Pferdeturm. Denn 13 Gegentore in nur drei Spielen, gepaart mit einem entsprechenden Auftreten - mit Ausnahme der Leipzig-Partie – sind für einen Aufstiegsfavoriten fast schon unwürdig, auch wenn die Saison noch recht jung ist. Chance zur Rehabilitation haben die Hannoveraner bei der morgigen Partie in Kaufbeuren, einem weiteren Aufstiegskandidaten.

Stimmen: Joe West (Hannover): „Wir haben zwei verschiedene Spiele gesehen. Bis zum 6:2 haben wir gut gespielt. Danach haben wir unkonzentriert, schlampig und mit vielen Abstimmungsfehlern gespielt. Vielleicht wollen die Spieler momentan zu viel. Gott sei Dank hatte die Reihe um Kyle Doyle einen guten Tag.“

Derek Mayer (Berlin): „Wie immer wenn man verliert ist man enttäuscht. Wir sind zu spät aufgewacht, und hatten am Ende durch die vielen Strafen zu wenig Kraft. Auch hatten wir mittendrin einige mentale Fehler.“

Statistik: 1:0 (2:02) Fendt (Hemmes, Welke) ; 2:0 (9:53) Cameron (Phillips, Chamberlain) 5-4; 2:1 (26:27) Pohl (Geiger); 3:1 (30:44) Phillips (Doyle) 5-3; 4:1 (32:12) Chamberlain (Doyle, Cameron);  4:2 (33:54) Dreischer (Hofbauer); 5:2 (35:02) Chamberlain (Cameron, Doyle); 6:2 (35:25) Doyle (Chamberlain, Phillips); 6:3 (35:55) Martens (Kruminsch); 6:4 (38:22) Swärd (Bielke) 4-5; 6:5 (42:21) Bielke (Pohl, Swärd) 5-4; 7:5 (59:33) Doyle (Chamberlain, Schadewaldt) 5-6

Strafminuten: Hannover 14 – Berlin 18

Schiedsrichter: Lenhart (Darmstadt)

Zuschauer: 2458

Jens Wilke

Spielpraxis für Talente
Memminger Indians kooperieren weiterhin mit Augsburg

​Die Kooperation zwischen Memmingen und Augsburg geht in die nächste Runde und wird auch in der kommenden Saison fortgeführt. Zahlreiche Talente sollen so wertvolle ...

22-jähriger Kanadier bleibt
EV Füssen kann auf Topscorer Samuel Payeur bauen

​Wichtige Verpflichtung für den Angriff des EV Füssen: Der 22-jährige Kanadier Samuel Payeur wird wie auch schon in den letzten beiden Spielzeiten die Kontingentstel...

Deutsch-Amerikaner kommt vom SC Riessersee
Sean Morgan verstärkt die Rostock Piranhas

​Sean Morgan wechselt vom SC Riessersee zu den Rostock Piranhas und wird die Verteidigung des REC verstärken. ...

Sofiene Bräuner verlässt die Islanders
Stürmer Damian Schneider wechselt zu den EV Lindau Islanders

​Nach dem ersten Neuzugang in der vergangenen Woche haben die EV Lindau Islanders erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen und präsentieren ihre nächste Verpflichtu...

Maximilian Otte geht nach Selb
Daniel Tratz bleibt beim Höchstadter EC

Seit 2009 gehört Daniel Tratz zum Höchstadter EC, mittlerweile sogar in Doppelfunktion: Als Spieler und als Teammanager verbindet er Mannschaft und Vorstandschaft de...

Tests der Kontaktpersonen sind negativ
Entwarnung beim Deggendorfer SC in Sachen Corona

​Aufatmen beim Deggendorfer SC. Nachdem in der vergangenen Woche ein Corona-Fall im nahen Umfeld des Vereins aufgetreten war, kann jetzt Entwarnung gegeben werden. D...

Auch Maximilian Meier verlängert
Torhüter-Trio des EV Füssen bleibt komplett

​Andreas Jorde, Benedikt Hötzinger und nun auch Maximilian Meier: Der EV Füssen kann erneut auf sein starkes Torhüterteam vertrauen, das bereits in den letzten drei ...

Offensivabteilung des SC Riessersee wächst
Alexander Eckl kommt von den Füchsen Duisburg

​Der SC Riessersee hat einen weiteren Stürmer unter Vertrag genommen. Alexander Eckl kommt aus der Oberliga Nord von den Füchsen Duisburg, die sich freiwillig in die...