Indians bezwingen Dresden 4:3 n. P. – Robby Sandrock überragend

Erster Neuzugang der IndiansErster Neuzugang der Indians
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Hannover Indians schienen die 0:7 Klatsche vom Freitag in Leipzig gut verdaut zu haben. Die Dresdner, die die ersten Minuten klar bestimmten, machten einen kapitalen Abwehrfehler, den die Indians eiskalt nutzten. Derek Switzer brachte den ECH mit Glück in Führung (4.) und Robby Sandrock legte bei einer 5 gegen 3 Überzahlsituation mit einem sehenswerten Schuss nach (7.) und schon stand es 2:0. Mit dieser Führung im Rücken spielten die Indians befreiter auf und kamen zu einigen Chancen. Die größteGelegenheit hatten sie in der 18. Spielminute, brachten den Puck jedoch nicht im Netz unter, dafür verletzte sich der Dresdner Torhüter Iro Itämies im entstandenen Getümmel und musste durch Backup Norbert Pascha ersetzt werden. Eigentlich ein weiterer Vorteil für die Indians sollte man meinen. Sie erzielten dann in der 20. Minute auch noch einen Treffer, der jedoch nicht gegeben wurde, da zuvor das Tor verschoben wurde.

Im zweiten Drittel schienen die Indians von allen guten Geistern verlassen worden zu sein, spielten sie doch ein grottenschlechtes Eishockey, bei dem nichts mehr zusammenlief und katastrophale Fehlpässe an der Tagesordnung waren. Logische Konsequenz der unerklärlichen Wandlung waren Tore der Dresdner, die zunächst durch Jan Schertz den Anschlusstreffer erzielten (26.) und kurz darauf bei eigener Unterzahl (!!) durch Verteidiger Jakub Körner sogar den Ausgleich markieren konnten (28.). Indians-Coach Greg Thomson nahm daraufhin zwar eine Auszeit, sein Team war aber weiterhin völlig von der Rolle. So sorgte ein schlimmer Fehler des sonst so zuverlässigen Staltmayr dafür, dass die Dresdner erstmals in Führung gingen. Er spielte den Puck unbedrängt an den Körper des Eislöwen-Spielers Petr Sikora, der dann mit der Scheibe am Schläger loszog und Kondelik überwandt (37.). Bis auf die Dresdner waren alle Anwesenden im Stadion froh, als dieses Drittel vorbei

war.

Im letzten Abschnitt wurden die Indians zwar wieder besser, aber immer noch fehleranfällig. Glücklicherweise können sie sich auf ihren Neuzugang Robby Sandrock, dem Ex-DEL-Crack, verlasen, der gut 5 Minuten vor Ende der Partie den Puck unhaltbar und humorlos ins Dresdner Netz beförderte (55.). Damit hatten die Indians bereits einen Punkt sicher. Die Verlängerung verlief torlos, so musste das Penaltyschießen für die Entscheidung sorgen. Im ersten Durchgang traf auf Seiten der Indians nur Sandrock, während für die Eislöwen Schertz und Kasperczyk erfolgreich waren. Das Tor von Kasperczyk wurde kurioserweise aber nicht vom Schiedsrichter anerkannt, da Kondelik bei seinem Abwehrversuch das Tor verschoben hatte. So musste es weitergehen und Robby Sandrock traf noch einmal, während Kasperczyk diesmal scheiterte und die Indians auch den zweiten Punkt auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Bei der anschließenden Pressekonferenz war das nicht gegebene Penaltytor neben der überragenden Leistung von Sandrock auch das Hauptthema, da Eislöwen-Coach Jiri Kochta die Entscheidung des Schiris natürlich nicht verstehen konnte. „Wir haben die ersten drei Minuten gut gespielt, dann aber zu schnell die beiden Gegentore kassiert. Im zweiten Drittel waren wir wieder besser und ich finde, das 3:3 ist ein gerechtes Ergebnis, das sich beide Mannschaften auch verdient haben. Zum Penaltyschießen kann ich nur sagen, so was habe ich noch nie erlebt, das ein klarer Tor nicht gegeben wurde. Ich weiß auch nicht, mit welcher Begründung. Jedenfalls ist das nicht korrekt!“ Indians-Coach Greg Thomson konnte seinen Frust nachempfinden. „Ich bin besser gelaunt als am Freitag in Leipzig, aber im 2. Drittel haben wir kein Eishockey gespielt. Keiner hat sich richtig bewegt. Nachdem Switzer mit Zerrung ausfiel musste ich die Reihen durcheinander würfeln. Den Ausgleich haben wir nur dem überragenden Sandrock zu verdanken. Das waren zwei wichtige Punkte. Das mit dem nicht gegebenen Tor habe ich ehrlich gesagt auch nicht verstanden, aber genau so wie mein Kollege jetzt, habe ich mich am Freitag gefühlt. Ich hoffe, nächsten Sonntag haben wir mehr Zuschauer in der Bude!“

Thomsons berechtigte Anspielung bezieht sich auf den Umstand, dass sich nur 1831 Zuschauer zum ersten Heimspiel der Meisterrunde ins Stadion am Pferdeturm verirrten, was in Anbetracht dessen, dass es nach der zuletzt langweiligen Vorrunde endlich wieder um etwas geht, nämlich um den Einzug in die Playoffs, nicht nachvollziehbar ist. Die einstmals einmalige Stimmung am Pferdeturm war an diesem Abend jedenfalls nicht vorhanden. Zeitweise war es so still, das man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Hoffentlich weckt der nächste Gegner, die Stuttgart Wizards, das Interesse der diesmal daheimgebliebenen Fans, denn ohne intensive Unterstützung der Nordkurve wird es schwer, die Playoffs zu erreichen. (S. Palaser)


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
4:2 gegen Weiden vor ausverkauftem Haus
Hannover Scorpions gleichen Finalserie aus

​Dramatik pur im Play-off-Finale der Oberliga. Die beiden Staffelmeister lieferten sich bis jetzt die erwartete Schlacht. Nun haben die Hannover Scorpions die Serie ...

Trotz Abstieg aus der DEL2
Alexander Dück bleibt Trainer der Bietigheim Steelers

​Alexander Dück bleibt nach dem Abstieg aus der DEL2 auch in der Oberliga der Cheftrainer der Bietigheim Steelers....

Wechsel aus Rosenheim
Ex-DEL-Spieler Steffen Tölzer kommt zu den Lindau Islanders

​Steffen Tölzer läuft für die EV Lindau Islanders auf: Was für viele Eishockey-Begeisterte wie ein Traum klingt, wird nun Wirklichkeit. Der langjährige Augsburger Ka...

Kantersieg vor ausverkauftem Haus
8:2! Hannover Scorpions schlagen in höchster Not zurück

​Das war eigentlich ein Meisterstück. Allerdings hatten das alle, die 2.560 Fans im ausverkauftem Weidener Stadion und die vielen Fans vor den Fernsehbildschirmen, a...

Stürmer kommt von der EG Diez-Limburg
Nils Wegner wird ein Herforder Ice Dragon

​Der Herforder EV präsentiert mit Nils Wegner den nächsten Neuzugang zur kommenden Saison. Der 20-jährige Stürmer machte in seiner ersten Seniorensaison bei der EG D...

3:2 in regulärer Spielzeit
Blue Devils Weiden siegen beim Nordmeister

​War dies bereits die Vorentscheidung? Südmeister Blue Devils Weiden nahm die hohe Hürde in Mellendorf und gewann beim amtierenden Nord-Champion Hannover Scorpions m...

3:1 gegen die Hannover Scorpions
Blue Devils Weiden starten Oberliga-Finalserie mit Sieg

​Eines muss man vorwegnehmen: Es ist schade, dass nur eines dieser beiden Oberliga-Topteams in die DEL2 aufsteigt. Beide zeigten ein Spiel auf zweitklassigem Niveau,...

Louis Eisenhut wechselt von Deggendorf zum ECDC
Neue Nummer eins in Memmingen: Bastian Flott-Kucis kommt aus Essen

​Nach den Abgängen von Marco Eisenhut und Leon Meder können die Indianer nun ihre Neuzugänge im Indianer-Tor vorstellen. Mit Bastian Flott-Kucis haben die Memminger ...