In letzter Sekunde

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Herner EV konnte am Freitagabend zufrieden und mit zwei Punkten aus der Eisarena in Leipzig die Heimreise ins Ruhrgebiet antreten. Bisher hatten die Blue Lions erst drei Heimspiele in der laufenden Saison verloren – der HEV sorgte gestern für deren 4. Niederlage; Herne gewann mit 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 1:0) nach Verlängerung.

Von der ersten Sekunde an gingen die Herner konzentriert und motiviert in die Partie. Belohnt wurde dies durch Shannon McNevans Führungstreffer in der zehnten Minute. Die Hausherren fanden nur schwer ins Spiel und konnten auch eine erste Überzahlsituation nicht verwerten. Kurz vor Drittelende nutzten die Blue Lions dann aber ihr zweites Überzahlspiel durch Jozef Potac zum Ausgleich.

Der HEV begann das zweite wie das erste Drittel und setzte Leipzig früh unter Druck. In der 28. Minute erzielte Neuzugang Rory Rawlyk die erneute HEV-Führung. Leipzig antwortete in der 31. Minute durch Tobias Orkan. Somit ging es in einem ausgeglichenen Spiel mit 2:2 in die letzte Drittelpause.

Leipzig kam besser aus der Pause und drängte auf den Führungstreffer. In der 43. Minute sollte dieser auch gelingen. Kasper Kenig ließ die Leipziger jubeln und brachte die Hausherren erstmals in Führung. Die 944 Zuschauer in der alten Messehalle bekamen nun ein Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten zu sehen. Es verstrich Minute um Minute im letzten Drittel ohne weitere Treffer. Die Uhr lief herunter und drei Sekunden vor Schluss erzwangen die Gysenberger bei einer angezeigten Strafe gegen Leipzig ein Bully vor dem Gästetor. Die wohl letzte Chance auf den Ausgleich. Coach Niklas Sundblad nahm eine Auszeit, gab letzte Anweisungen und ersetzte Torhüter Marc Dillmann durch einen sechsten Feldspieler. Bullygewinn durch Nils Liesegang zu Shannon McNevan, Pass auf Igor Alexandrov, Schuss, Tor! Die Uhr zeigte 59:59 an und der HEV hatte tatsächlich noch das 3:3 erzielt, einen Punkt gesichert und die Verlängerung erzwungen.

In der Verlängerung hatten zunächst die Hausherren eine Überzahlsituation, allerdings nur für 46 Sekunden. Dann musste ein Leipziger auf der Strafbank Platz nehmen. Dadurch war Herne etwas eher wieder vollzählig und erhöhte nochmal den Druck. Man merkte den Gysenbergern den Siegeswillen in dieser Phase des Spiels deutlich an und nachdem McNevan und Asselin gute Vorarbeit geleistet hatten, war es Martin „Bodo“ Hamann, der 17 Sekunden vor Ende der Verlängerung in Überzahl den 4:3-Siegtreffer erzielte. Das Spiel gegen Deggendorf Fire beginnt am Sonntag um 18:30 Uhr in der Eissporthalle am Herner Gysenberg.

Tore: 0:1 (9:43) McNevan (Pigache, Rehthaler), 1:1 (19:20) Potac (Kenig M., Hoffmann/5-4), 1:2 (27:19) Rawlyk (Rimbeck, Kimmel), 2:2 (30:46) Orkan (Witting, Heyer), 3:2 (42:11) Kenig K. (Potac, Hoffmann), 3:3 (59:59) Alexandrov (McNevan, Liesegang/6-4). 3:4 (64:43) Hamann (McNevan, Asselin/4-3). Strafen: Leipzig 12, Herne 12. Zuschauer: 944.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...

Entscheidende Wendungen in der Oberliga Süd: Siege festigen Playoff-Chancen und Tabellenpositionen
Entscheidende Weichenstellungen in der Oberliga Süd: Spannung vor den Playoffs steigt

Entscheidende Siege in der Oberliga Süd verändern die Playoff-Landschaft, während der Deggendorfer SC und der EC Peiting ihre Positionen festigen und spannende Spiel...

Halle mit Kantersieg gegen Duisburg – Scorpions mit Problemen
Rostock Piranhas verhelfen Tilburg zu Platz zwei

​Das war eine Überraschung. Ausgerechnet der Tabellenzehnte aus Rostock stürmte mit etwas Glück den Essener Westbahnhof und zur Belohnung hievte man sich auf Platz n...