Im Schlusspurt durchgesetzt – Bad Tölz siegt im kleinen Derby

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

So einfach wie in den drei

Spielen zuvor war es für die Tölzer Löwen in Miesbach dieses Mal nicht. Zwar

behielten die Isarwinkler mit 7:4 (2:2,0:2,2:3) die Oberhand. Doch wurde

fahrlässig ein 4:2 Vorsprung verspielt und der Sieg erst in den Schlussminuten

fixiert. Herausragender Akteur auf Seiten der Gäste war Stürmer Alan Reader,

dem drei Treffer gelangen. Weiter trafen Stefan Endraß und T.J. Mulock vor 900

Zuschauern je doppelt.

Die Stimmung in der

Vereinsgaststätte, wo die Pressekonferenz abgehalten wird, war aufgeladen. Die

Emotionen schlugen hohe verbale Wellen. Die einheimischen Zuschauer fühlten

sich um ein besseres Ergebnis betrogen. Stein des Anstoßes:  Referee Andreas Aumüller ! War der

Unparteiische nach einem übersehenen Maskentreffer bei Goalie Reinhard Haider

und einigen anderen Entscheidungen bereits in den Fokus der Kritik geraten,

mutierte der für Ottobrunn pfeifende Spielleiter fünf Minuten vor dem Ende endgültig

zum Buhmann. Ein Befreiungsschlag des TEV landete im Fangnetz, die Spieler

drehen im Wissen um den folgenden Pfiff mehr oder weniger ab. Nur hatte

offensichtlich keiner der drei Herren im gestreiften Leiberl aufgepasst und von

daher auch das Spiel nicht unterbrochen. So fiel die Scheibe vor die Füße der

Tölzer Überzahlformation, die in Person von T.J. Mulock per Bauerntrick zur

Vorentscheidung vollendete. Die beiden nachfolgenden Kontertore dokumentierten

die Miesbacher Niedergeschlagenheit. Miesbachs Trainer Heinz Zerres tobte

hinterher: „Der Spielverlauf wurde durch den Schiedsrichter beeinflusst. Es

kann nicht sein, dass wir durch die Ansetzungen ständig benachteiligt werden.“

Zuvor war es ein Spiel auf

Augenhöhe. Ungewohnt für die Gastgeber, lagen sie bislang doch immer sehr

zeitig hoffnungslos zurück. Bei den Gästen fand der wenig inspirierte Auftritt

von Freitag seine nahtlose Fortsetzung. Alle vier Tore im ersten Abschnitt

waren Powerplaytreffer. Reader und Stefan Endraß trafen für den Tabellenzweiten,

Florian Mayer und John Barkman für Miesbach.  Im zweiten Abschnitt schien dann  nach einem Weckruf von Axel Kammerer in Form

einer Auszeit alles nach Plan zu laufen. Neuerlich waren es Reader und Endraß

die vorlegten. Mit dem Unterschied, dass die Gegenschläge ausblieben. Die

folgten allerdings im letzten Abschnitt. Matt McCarthy und Jimmy Nagle

egalisierten den Spielstand aufs Neue. Ungeachtet der Tölzer Nachlässigkeiten

verdiente sich das Kellerkind das zwischenzeitliche Remis durch unermüdlichen

Einsatz und Kampfgeist. Axel Kammerer hinterher: „Das war mir schon klar, dass

der Zorro (Hein Zerres, die Red.) seine Mannschaft bestens einstellt. Wir haben

an diesem Wochenende einfach nicht die Power gehabt.“ Zweimal Mulock und

abermals Stefan Endraß sorgten aber dafür, dass der Tölzer Übungsleiter

wenigstens mit dem Ergebnis zufrieden sein konnte. (or)

TEV Miesbach vs C Bad Tölz  4:7

(2:2,0:2,2:3)

Tore: 0:1 (02:08) Reader (Mulock, Pfaff, 5-3), 1:1 (10:13) Mayer

(Veicht, Barkman, 5-3), 2:1 (14:04) Barkman (Offers, 5-4), 2:2 (17:09) St.

Endraß (Fischhaber, Mulock, 5-4), 2:3 (29:48) Reader (Schönberger, Borzecki),

2:4 (32:37) St. Endraß (Mulock, Melchert), 3:4 (41:57) McCarthy (Nagle), 4:4

(53:08) Nagle (Barkman), 4:5 (54:59) Mulock (Reader, McSweyn, 5-4), 4:6 (57:42)

Mulock (Bergmann, Borzecki), 4:7 (58:28) Reader (MacSweyn, Schönberger)

Schiedsrichter: Andreas

Aumüller (Ottobrunn)

Strafminuten:  Miesbach 

22  -  Bad Tölz 

24

Zuschauer: 907

 
Spieler des Spiels: Alan

Reader