Huber-Brüder wechseln nach Deggendorf

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es hat sich bereits während der letzten Saison angedeutet. Während Stefan Huber bereits per Förderlizenz für Deggendorf Fire auflief, war sein jüngerer Bruder Daniel auch immer wieder im Deggendorfer Eisstadion anzutreffen. In der kommenden Spielzeit stehen beide nun fest für Deggendorf Fire unter Vertrag.

Daniel Huber, der im Juli 19 Jahre alt wird, stand vergangene Saison zum ersten Mal im Profikader der Eisbären Regensburg. Dabei konnte sich der Stürmer durch seinen Kampfgeist und Einsatz von Anfang an in die Herzen der Fans spielen. Außerdem besitzt er eine gute Technik und besitzt viel Zug zum Tor, auch wenn es in der abgelaufenen Saison nur zu einem Treffer, im DEB-Pokal, reichte. In der Punkterunde blieb er ohne Zähler. Sein Eishockey-Können hat sich der Stürmer beim SC Riessersee angeeignet. Dort verbrachte er zwei Spielzeiten, 2004 bis 2006. Beim DSC geht man davon aus, dass sich das nächste Saison jedoch ändern wird. Er spielte im vierten Block zusammen mit seinem Bruder Stefan. Auch neben dem Eis galt er als Identifikationsfigur, nicht zuletzt weil er mit Stefan die Regensburger Fraktion im Kader der Eisbären bildete. Beim Regensburger Juniorenteam war er einer der Leistungsträger im Team. Mit 34 Punkten aus 15 Spielen war er zudem Topscorer.

Sein Bruder Stefan ist in Deggendorf bereits ein bekanntes Gesicht. In der abgelaufenen Saison kam er per Förderlizenz nach Deggendorf, absolvierte während der Punkterunde elf Spiele für Fire, in den Play-downs trug er in allen fünf Spielen das Trikot des DSC. Zwar waren es nur zwei Tore, die er schoss, eines davon war entscheidend für den positiven Ausgang der Play-downs für Fire. Im vierten Play-down-Spiel in Miesbach erzielte er den wichtigen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1. Der 20-Jährige besitzt ebenso eine gute Technik und ein gutes Auge für seine Mitspieler.

Indians gewinnen mit 4:3 nach Penaltyschießen
Trappers können auch im zweiten Anlauf Pferdeturm nicht stürmen

​Das war ein Start, wie er im Buche steht. Indians-Neuzugang Arnoldas Bosas zeigte in Ansätzen bereits seine Qualitäten, schoss ein Tor der Extraklasse und zeigte da...

Trappers nur noch fünf Punkte vor den Scorpions
Hannover Indians zementieren Platz drei mit Sieg gegen Tilburg

​Das war so ein Sieg für den Geschmack des Publikums. Mit dem 4:3 nach Penaltyschießen gegen den Tabellenführer der Oberliga Nord machten es die Hannover Indians wie...

4:3 nach Overtime gegen Herne
André Huebscher schießt die Füchse zum Derbysieg

​Torhüter müssen in der Regel nicht schnell schlittschuhlaufen. Sebastian Staudt gab dennoch Gas, stürmte auf André Huebscher zu, bremste nicht ab, sondern sprang de...

VER setzt sich mit 2:1 durch
Zittersieg für die Selber Wölfe in Lindau

​Bis zum Schluss musste gezittert werden, aber die Selber Wölfe behalten einen kühlen Kopf und werden belohnt. Mit einem knappen, aber nach dem Spielverlauf hochverd...

Drei Tore! Einstand nach Maß
Neuzugang Memminger Kumeliauskas verhilft Indians zum Sieg

​In einem engen und hart umkämpften Spiel besiegt der ECDC Memmingen seinen Verfolger aus Weiden mit 3:2 (0:0, 2:0, 1:2). Dreifacher Torschütze war Neuzugang Tadas K...

Eisbären Regensburg zu abgezockt, Holmgren zu stark
Starbulls Rosenheim unterliegen dem EVR erneut

​Die Starbulls Rosenheim haben auch den zweiten Vergleich gegen die Eisbären Regensburg im Rahmen der Meisterrunde in der Oberliga Süd verloren. Nach der deutlichen ...

Klarer Auswärtssieg der Hannover Scorpions in der Hauptstadt
ECC Preussen Berlin unterliegt „auf fremdem“ Eis mit 2:8

​Auch wenn man wegen einer Belegung der Eissporthalle am Glockenturm zu ungewohnter Zeit um 13.30 Uhr im Weddinger Erika-Hess-Eisstadion antreten musste – die Vorzei...