Huber-Brüder wechseln nach Deggendorf

Schon wieder zweistellig verlorenSchon wieder zweistellig verloren
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es hat sich bereits während der letzten Saison angedeutet. Während Stefan Huber bereits per Förderlizenz für Deggendorf Fire auflief, war sein jüngerer Bruder Daniel auch immer wieder im Deggendorfer Eisstadion anzutreffen. In der kommenden Spielzeit stehen beide nun fest für Deggendorf Fire unter Vertrag.

Daniel Huber, der im Juli 19 Jahre alt wird, stand vergangene Saison zum ersten Mal im Profikader der Eisbären Regensburg. Dabei konnte sich der Stürmer durch seinen Kampfgeist und Einsatz von Anfang an in die Herzen der Fans spielen. Außerdem besitzt er eine gute Technik und besitzt viel Zug zum Tor, auch wenn es in der abgelaufenen Saison nur zu einem Treffer, im DEB-Pokal, reichte. In der Punkterunde blieb er ohne Zähler. Sein Eishockey-Können hat sich der Stürmer beim SC Riessersee angeeignet. Dort verbrachte er zwei Spielzeiten, 2004 bis 2006. Beim DSC geht man davon aus, dass sich das nächste Saison jedoch ändern wird. Er spielte im vierten Block zusammen mit seinem Bruder Stefan. Auch neben dem Eis galt er als Identifikationsfigur, nicht zuletzt weil er mit Stefan die Regensburger Fraktion im Kader der Eisbären bildete. Beim Regensburger Juniorenteam war er einer der Leistungsträger im Team. Mit 34 Punkten aus 15 Spielen war er zudem Topscorer.

Sein Bruder Stefan ist in Deggendorf bereits ein bekanntes Gesicht. In der abgelaufenen Saison kam er per Förderlizenz nach Deggendorf, absolvierte während der Punkterunde elf Spiele für Fire, in den Play-downs trug er in allen fünf Spielen das Trikot des DSC. Zwar waren es nur zwei Tore, die er schoss, eines davon war entscheidend für den positiven Ausgang der Play-downs für Fire. Im vierten Play-down-Spiel in Miesbach erzielte er den wichtigen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1. Der 20-Jährige besitzt ebenso eine gute Technik und ein gutes Auge für seine Mitspieler.