HEV schlägt sich selbst

3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim3:0-Erfolg gegen die Starbulls Rosenheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es waren vermeidbare individuelle Fehler, die den Zuschauern im Bad Nauheimer Colonel-Knight-Stadion einen überaus unterhaltsamen Eishockeyabend bescherten. 7:8 unterlag der Herner EV in der Wetterau, hatten 3:1 geführt und nach einem 4:7-Rückstand fast noch den Ausgleich gegen die Roten Teufel Bad Nauheim geschafft.

„Diese Niederlage war ebenso unnötig, wie viele andere in dieser Saison“, ärgerte sich der spielende Manager und Gesellschafter Shannon McNevan einmal mehr. „Ich hoffe, mit dem neuen Trainer erhalten wir einen Mann, der allen Spielern klare und deutliche Ansagen macht und so dafür sorgt, dass sich die Dinge, die uns auch heute wieder die Niederlage gebracht haben, nicht mehr so oft zeigen.“

Im ersten Spieldrittel ermöglichten zwei haarsträubende Patzer von Bad Nauheims Martin Niemz den Crusaders trotz 9:18 Torschüssen eine 3:1-Führung mit in die Pause zu nehmen. „Mit so einer Führung im Rücken ist es eigentlich kein Problem, ruhig in das zweite Drittel zu gehen“, konstatieret Interimstrainer Ralf Alberts. Doch es kam ganz anders. Mit 1:6 gingen die Herner im Mittelabschnitt förmlich unter. „Bei uns wollte jeder weitere Punkte sammeln. Das geht nicht“, bilanzierte der Manager und gab sich äußerst selbstkritisch. „Auch ich habe da Fehler gemacht, zu Gegentreffern beigetragen.“ 7:4 führten die Roten Teufel nach 40 Minuten und brachten den Sieg im Schlussabschnitt aufgrund konditioneller Probleme und eines weiteren Patzers von Martin Niemz nur äußerst mühevoll über die Zeit. „Am Ende hatten wir dann noch einmal die Chance, aber da reichte die Zeit dann nicht mehr“, musste Alberts die zweite Niederlage in seinem zweiten Einsatz als Oberliga-Coach hinnehmen. „Ich hätte gerne zumindest einen Punkt erreicht, aber die Zahl der individuellen Fehler war zu hoch. Das Team hat aber Potenzial, weshalb ich mir sicher bin, dass es auch durch die Arbeit mit dem neuen Trainer seinen Weg machen wird.“

Bester Spieler auf Seiten der Crusaders war Patrick Asselin, der an vier der sieben HEV-Treffer beteiligt war. Sehenswert waren aber die drei anderen Treffer, das Blitz-Führungstor von Nils Liesegang sowie zwei Schlagschusstreffer von Danny Fischbach und Tom Maldonado, der endlich sein erstes Tor für den HEV erzielen konnte. Pech hatte bei seinem Debut im HEV-Trikot Hendrik Sirringhaus. Obwohl er sechs unhaltbare Treffer kassierte, musste er im letzten Drittel für Christian Lüttges Platz machen. „Hendrik hat ein großartiges Spiel gemacht, er hielt alleine im ersten Drittel 17 von 18 Schüssen. Leider hat die Mannschaft ihm im zweiten Drittel nicht geholfen, um nochmal ein Ausrufezeichen an das Team zu setzen haben wir im letzten Drittel Lütti gebracht“, bilanziert McNevan die Torhüterleistung.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Halle mit Kantersieg gegen Duisburg – Scorpions mit Problemen
Rostock Piranhas verhelfen Tilburg zu Platz zwei

​Das war eine Überraschung. Ausgerechnet der Tabellenzehnte aus Rostock stürmte mit etwas Glück den Essener Westbahnhof und zur Belohnung hievte man sich auf Platz n...

Weiden kantert Bayreuth auswärts – Falken sind Vizemeister
Deutliche Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller

​Das war nicht unbedingt zu erwarten. Die beiden Tabellenletzten der Oberliga Süd, die Passauer Black Hawks und die Rebels aus Stuttgart holten nicht zu erwartende A...

Kampf um Platz vier wird immer dramatischer - Herford will Vorletzter werden
Rostock Piranhas überraschen die Scorpions und kommen Herne nahe

​Auch wenn die Niederlage überraschte. Die Hannover Scorpions haben die Meisterschaft in der Oberliga Nord trotz der Niederlage in Rostock im Sack und können sich in...

Scorerfestival der Wernerson-Libäck-Brüder
Lindau Islanders gewinnen in Stuttgart zweistellig

​An einem recht unspektakulären Spieltag war es das Highlight. Erstmals gewannen die Lindau Islanders eine Auswärtspartie in der Oberliga Süd zweistellig. Für die Re...

Erfurts Talfahrt setzt sich fort – Duisburg stoppt Rostock
Saale Bulls Halle besiegen Essen im Topspiel

​Auch wenn nicht allzu viele Tore fielen, spannend war es in der Oberliga Nord allemal. Im Topspiel setzten sich die Saale Bulls Halle gegen die Moskitos Essen durch...

Memmingen im Verfolgerduell siegreich
Blue Devils Weiden nehmen auch die Hürde Heilbronn problemlos

​Das Spitzenspiel der Oberliga Süd hielt lange, was man sich erhofft hatte. Der DEL2-Absteiger aus Heilbronn hielt zwei Drittel gegen den Tabellenführer mit, dann zo...

Herford schockt Halle – Essen übernimmt wieder Platz zwei
Scorpions gewinnen Lokalderby am Turm vor ausverkauftem Haus

​Die härteste Serie der Oberliga Nord bleibt bestehen. Die Hannover Scorpions gewannen am Pferdeturm bei den Hannover Indians vor ausverkauftem Haus und brachten den...

Deggendorf setzt sich von Bayreuth ab
Passau Black Hawks überraschen Memmingen

​Hat sich der Deggendorfer SC gefangen und setzt zur Jagd auf Rang zwei der Oberliga Süd an? Nach einer Reihe von Auswärtsniederlagen zeigten die Bayern bei den fina...