HEV feiert elften Sieg in Serie

HEV gewinnt in Landsberg mit 6:3HEV gewinnt in Landsberg mit 6:3
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gestern Abend gelang den HEV Ruhrpott Crusaders beim 7:2 über den EV Landsberg 2000 der elfte Oberliga-Sieg in Serie. Da die Konkurrenten aus Rosenheim und Peiting jeweils ohne Punkte blieben, konnte das Sundblad-Team seinen Vorsprung auf nunmehr zehn Punkte ausbauen. Im Gegensatz zum Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim bestimmten die Herner das Geschehen von Beginn an und gingen bereits in der zweiten Minute durch Paul Flache mit 1:0 in Führung. Der Deutschkanadier stürmte über die rechte Seite ins Landsberger Drittel, vernaschte seinen Gegenspieler und brachte den Puck elegant im Gäste-Tor unter. Die frühe Führung gab den Ruhrpott Crusaders Sicherheit und es schien nur eine Frage der Zeit, ehe weitere Treffer folgen sollten. Für das nächste Tor sorgte erneut der bestens aufgelegte Paul Flache in der 15. Minute, als er eine schöne Kombination mit Jan Taube zum 2:0 verwertete. Drei Minuten später erhöht Tom Fiedler nach guter Vorarbeit von Mark Kosick in der 18. Minute auf 3:0.

Auch das Mitteldrittel dominierten die Herner. Die zweite Überzahl-Möglichkeit an diesem Abend nutzte Mika Puhakka in der 28. Minute zum 4:0. Knapp zwei Minuten später erhöhte Shawn McNeil auf 5:0. Nun schienen die Gastgeber das Tempo etwas heraus zu nehmen und auch die Landsberger kamen zu Möglichkeiten, allerdings war HEV-Goalie Marc Dillmann im Mitteldrittel nicht zu überwinden.

Bereits nach 16 Sekunden im Schlussdrittel machte Tom Fiedler das halbe Dutzend voll. Das Spiel war bereits zu diesem Zeitpunkt entschieden. Daran änderten auch die beiden Landsberger Tore durch Michal Kapicka in der 42. Minute und Markus Vaitl in der 45. Minute nichts mehr. Den Schlusspunkt setzte Verteidiger Christopher Schadewaldt in der 58. Minute. Christoph Ziolkowski spielte auf Mark Kosick, der sich über die linke Seite durchsetzte und Christopher Schadewaldt perfekt bediente.

„Im Gegensatz zum letzten Heimspiel haben wir den Spielbeginn heute nicht verschlafen und das Spiel von der ersten Sekunde an kontrolliert. Die schnelle Führung gab Sicherheit und hat es uns heute leicht gemacht drei Punkte gegen stark dezimierte Landsberger zu holen“, so HEV-Coach Niklas Sundblad nach dem Spiel. Einziger Wermutstropfen war das Ausscheiden des gerade wiedergenesenen Michael Hengen nach dem ersten Drittel. Da Kapitän Toni Bader krankheitsbedingt ausfiel und am Sonntag ebenso wenig wie Michael Hengen spielen kann, werden Niklas Sundblad in Deggendorf bestenfalls sechs Verteidiger zur Verfügung stehen.

Tore: 1:0 (01:43) Flache (Hengen, Burym), 2:0 (14:50) Flache (Taube, Schadewaldt), 3:0 (17:56) Fiedler (Kosick, McNeil), 4:0 (27:54) Puhakka (Mares, Rawlyk/5-4), 5:0 (29:39) McNeil (Rawlyk), 6:0 (40:16) Fiedler (Kosick, McNeil), 6:1 (41:09) Kapicka (Bacek, Nörenberg), 6:2 (44:47) Vaitl (Waitl, Krull), 7:2 (57:57) Schadewaldt (Kosick, Ziolkowski). Strafen: Herne 10, Landsberg 14. Zuschauer: 646.

Oberliga Playoffs

Mittwoch 24.04.2019
EV Landshut Landshut
- : -
Tilburg Trappers Trappers
Freitag 26.04.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
EV Landshut Landshut