Herne verliert in Dortmund – Freitag Derby gegen Essen

Herner EVHerner EV
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Dabei musste man nicht nur ohne Punkte zurück an den Gysenberg reisen, sondern geht aufgrund der Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Nils Liesegang und der Matchstrafe gegen Lars Gerike mit einer unnötigen Hypothek ins wichtige Heimspiel am Freitag. Beide Spieler werden HEV-Coach Alexander Jacobs gegen die Moskitos Essen nicht zur Verfügung stehen.

An der Strobelallee sahen 940 Zuschauer zwei defensiv eingestellte Teams, die sich größtenteils egalisierten. Es war schnell klar, dass nicht viele Tore fallen würden und die „Special Teams“ den Unterschied über Sieg und Niederlage ausmachen würden. Die Gastgeber hatten in den ersten 20 Minuten bei einem Schussverhältnis von 9:6 mehr vom Spiel, allerdings hatte der HEV durch schnell vorgetragene Gegenangriffe die besseren Torchancen. Nach einem Schuss von Andre Oesterreich, schob Benjamin Musga den Puck am leeren Dortmunder-Tor vorbei. Wenig später schoss Benjamin Hanke Elche-Torhüter Boris Ackers aus bester Position genau in die Fanghand. Die dritte sichere Torchance vergab Philip Hendle völlig freistehend kurz vor Drittelende.

Zu Beginn des Mitteldrittels erhöhten die Dortmunder das Tempo und drängten auf den Führungstreffer. Die Herner Defensivabteilung stand allerdings gut und Torhüter Christian Lüttges war der gewohnt sichere Rückhalt. Gegen Drittelmitte wurde der HEV stärker und schien das Kommando zu übernehmen. Eine Strafzeit gegen Benjamin Hanke brachte das Team von Alexander Jacobs allerdings ins Hintertreffen. Diese vierte Herner Regelwidrigkeit des Spiels nutzten die Gastgeber zum Führungstreffer durch David Hördler in der 32. Spielminute. Gut zwei Minuten später erhöhte Martin Schweiger nach perfektem Zuspiel von Stephan Kreuzmann während des nächsten Überzahlspiels auf 2:0. In dieser Phase des Spiels waren die Dortmunder cleverer als die Herner. Ein Zweikampf zwischen David Burgess und Benjamin Musga in der 36. Minute belegt dies wohl am besten. Zunächst hakte der Dortmunder, allerdings ließ sich der Herner nicht fallen. Fünf Sekunden später hakte Musga und Burgess nahm die Einladung dankend an. Die nächste Unterzahlsituation für den HEV. Kaum war diese überstanden, erhielt Torhüter Christian Lüttges zwei Strafminuten wegen Beinstellens. Beim Versuch den Puck weg zuschlagen hatte er leider den Dortmunder Stürmer erwischt. Glücklicherweise konnte der HEV beide Situationen schadlos überstehen.

Im Schlussdrittel belauerten sich beide Teams zunächst, allerdings achteten die Dortmunder darauf das Tempo weiter hoch zu halten. Den Hernern musste der Anschlusstreffer gelingen um eine mögliche Wende einzuleiten. In der 47. Minute ahndeten die Unparteiischen ein mehr als zweifelhaftes Beinstellen gegen Nils Liesegang. Danach kam es zu einem Wortgefecht zwischen David Burgess und dem Herner, in dessen Verlauf Nils Liesegang dem Kanadier ins Gesicht schlug. Die Unparteiischen sprachen somit 2 + 5 + Spieldauer gegen den Herner Torjäger aus, was sieben Minuten Unterzahl zur Folge hatte. Während dieser Überzahlsituation trafen die Elche zum 3:0 durch Martin Schweiger. Den Hernern gelang in der 57. Minute durch ein Tor von Andre Grein lediglich noch Ergebniskosmetik. Wenige Minuten zuvor war Curtis Billsten in Unterzahl mit einem Alleingang an EHC-Torhüter Boris Ackers gescheitert. 53 Sekunden vor dem Ende sorgte HEV-Verteidiger Lars Gerike für den negativen Höhepunkt des Abends. Der Routinier ließ sich zu einem unnötigen Revanche-Stockschlag hinreißen und traf seinen Gegenspieler im Kopf. Dafür sprachen die Schiedsrichter zurecht eine Matchstrafe aus. Der HEV betonte, dass Gerike seinen Gegenspieler nicht am Kopf treffen wollte.

„Wir haben die ersten 30 Minuten ein gutes Spiel gemacht und das taktische Konzept einwandfrei umgesetzt. Leider haben wir keine der wenigen guten Chancen zum Führungstreffer nutzen können. Danach haben wir uns die Möglichkeit auf Punkte durch die vielen Strafzeiten kaputt gemacht. Am Ende hat Dortmund verdient gewonnen. Die Undiszipliniertheit einiger Akteure gilt es zu klären und könnte Konsequenzen haben“, so Alexander Jacobs nach dem Spiel.

Tore: 1:0 (31:42) Hördler (Neumann, Breiter/5-4), 2:0 (33:45) Schweiger (Kreuzmann, Neumann/5-4), 3:0 (47:06) Schweiger (4-3), 3:1 (56:25) Grein (Boldt, Hendle/5-4). Strafen: Dortmund 12, Herne 74. Zuschauer: 940.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Rostock und Leipzig ausgeschieden
Herne und Erfurt erreichen Achtelfinale per Sweep

​Die Pre-Play-offs brachten in der Oberliga Nord genau den richtigen Vorgeschmack auf die Play-offs....

Krimi in Höchstadt mit 88 Spielminuten
Höchstadter EC und Tölzer Löwen stehen im Achtelfinale

​Der Preis für die größte Pre-Play-off-Dramatik der Oberliga Süd geht dieses Jahr eindeutig nach Höchstadt....

Dienstag-Spiele sollen abgeschafft werden
Playoffs in der Eishockey-Oberliga beginnen: DEB kündigt bedeutende Änderungen für die nächste Saison an

Die Rahmentermine für die Eishockey-Oberliga-Saison 2024/2025 stehen fest....

Abgang in der Oberliga Süd
Liam Blackburn verlässt die Passau Black Hawks für Trainerposition in Kanada

​Die Passau Black Hawks müssen in Zukunft ohne Liam Blackburn auskommen....

Klarer Erfolg von Erfurt
Herner EV schafft Break in Leipzig

​Die Überraschungen reißen in der Oberliga Nord nicht ab. Die Herne Miners sind schon länger als Play-off-Spezialisten bekannt und auch in dieser Saison scheinen sie...

Bad Tölz gewinnt gegen Füssen
Höchstadter EC nimmt Lindau den Heimvorteil

​Wie im Norden gab es auch in der Oberliga Süd einen Auswärtssieg im ersten Spiel der Pre-Play-Offs. Obwohl der EV Lindau gegen den Höchstadter EC überlegen war, sch...

Ex-Nationaltorhüter Pielmeier bleibt seinem Nachwuchsverein treu
Timo Pielmeier verlängert Vertrag beim Deggendorfer SC bis 2027

Timo Pielmeier, der renommierte Torhüter und Olympia-Silbermedaillengewinner, hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC (DSC) um weitere drei Jahre verlängert....

Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...