Heimspiel gegen den EV Landsberg

HEV gewinnt in Landsberg mit 6:3HEV gewinnt in Landsberg mit 6:3
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Freitag treffen die HEV Ruhrpott Crusaders in der Emscher-Lippe-Halle auf den EV Landsberg. Spielbeginn gegen den derzeitigen Tabellen-Neunten ist um 20 Uhr. Von den Experten wurden die Gäste vor der Saison zum Geheimfavoriten erklärt, allerdings verlief der Saisonstart eher mäßig. Nach nur zwei Siegen aus den ersten sieben Spielen, trat Trainer Norbert Zabel von seinem Amt zurück. Nun steht der 58 jährigen Slowake Marian Hurtik, der seine Trainer-Laufbahn 1983 begann, hinter der Bande. Top-Scorer der Lechstätter ist der 24 jährige Markus Vaitl. Der gebürtige Kaufbeurer traf vor einer Woche beim 6-4 Sieg über Passau gleich fünf Mal. Mit einer Erfolgsquote von 26,19 % verfügt der EVL über ein sehr gutes Powerplay. Die große Schwäche ist das Unterzahlspiel mit einer Erfolgsquote von nur 69,81 %. Bei der 3:6-Niederlage im ersten Vergleich mit dem HEV, wurden zwar nur vier Strafzeiten gegen die Landsberger ausgesprochen, allerdings nutzten die Herner drei dieser vier Möglichkeiten zu Toren. Ob die verletzten HEV-Verteidiger Brad Burym und Michael Hengen, die jeweils einen Überzahltreffer beisteuern konnten, noch rechtzeitig fit werden, wird wohl erst kurz vor Spielbeginn feststehen. „Durch den Trainerwechsel fängt jeder Spieler bei Null an und muss sich neu beweisen. Daher werden wir auf ein hoch motiviertes und kämpferisch überzeugendes Team treffen. Die werden von der ersten bis zur letzten Sekunde an die Leistungsgrenze gehen und uns einiges abverlangen“, so HEV-Verteidiger Christopher Schadewaldt.