Heimserie hält - Caps rangen Dresden drei Punkte ab

Preussen haben die LizenzPreussen haben die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn man die Fans der Berlin Capitals auf das bisherige Abschneiden seines Teams befragt, entdeckt man bei einigen bereits nach dem fünften Spieltag in der Oberliga Südost Sorgenfalten auf der Stirn. Fünf Spiele, zwei Heimsiege und drei Auswärtsniederlagen. "Ich hatte mir die Liga doch um einiges leichter vorgestellt", so Caps-Fan Walter Sauer. Sicher, es war vor der Saison klar, dass die Oberliga eine große Umstellung wird. Mehr Training, höheres Tempo und vor allem eine deutlich höhere Intensität in allen Spielen. Capitals-Trainer Andreas Brockmann betont nicht ohne Grund: "Fehler werden in dieser Liga sofort bestraft." Fehler wollten die Capitals im Spiel gegen die Eislöwen aus Dresden auch unbedingt vermeiden. Gegen das erfahrene Team sollte die Serie der Heimspielsiege weiter ausgebaut werden. Die Capitals machten gleich vom Eröffnungsbully Druck auf den Kasten von Dresdens Goalie Boris Ackers. In den ersten fünf Minuten rettete er mehrfach sein Team vor einem Rückstand. Danach kamen die Dresdener besser ins Spiel und übernahmen das Kommando. Die Torszenen spielten sich hauptsächlich vor dem Kasten von Kristoffer Martin ab. Erst eine Bankstrafe von Dresden schaffte etwas Abhilfe. Im Powerplay erzielte Caps-Verteidiger Jonas Forslund mit einem verdeckten Schuss von der blauen Linie das 1:0 für die Berliner. Zu Beginn des zweiten Drittels das gleiche Bild. Die Capitals scheitern immer wieder an dem kompakten Stellungsspiel der Dresdener. Selbst ein fast zweiminütiges 5:3-Powerplay brachte keine hundertprozentige Chance ein. Zu harmlos die Angriffe der Berliner. Ansonsten das gleiche Bild wie im ersten Drittel. Die Berliner im Angriff ohne Biss und die Dresdener scheitern immer wieder an Capitals Goalie Kristoffer Martin. Ab der 30. Minute wurde es ruppiger. Die Dresdener schien bereits der Frust zu packen. Immer wieder scheiterten sie am Goalie Martin. Dadurch ließen sie sich zu einigen unnötigen Attacken hinreißen, die DEL-Hauptschiedsrichter Heiko Dahle mit Zeitstrafen belohnte. Damit brachten sich die Dresdener um den Lohn ihres guten Spiels, denn Caps-Stürmer Lars Hoffmann konnte im Powerplay auf 2:0 erhöhen. Zu Beginn des letzten Drittels dann die bange Frage, drehen die Dresdener auf oder können die Capitals noch zulegen? Die Antwort lautete beides. Aber Turm in der Schlacht war der kleine schwedische Torhüter der Capitals. Er hielt einfach alles. Selbst bei einem 3:5-Unterzahlspiel war er von den Dresdener Stürmern nicht zu bezwingen. Erst in der 53. Minute wurde er von Richard Richter mit einem Schlagschuss aus der Drehung überrascht. Die Eislöwen drängten auf den Ausgleich. 50 Sekunden vor Ende nahm Dresdens Coach Jiri Kochta seinen Torhüter Boris Ackers vom Eis, aber Capitals-Routinier Jan Schertz machten mit seinen Empty-Net-Goal zum 3:1 alles klar. Fazit: Der David (Caps) stemmte sich mit aller macht gegen den Goaliath (Dresden) und gewann trotz klarer spielerischer Unterlegenheit dank Kristoffer Martin.

Trainerstimmen: Pressekonferenz als Real-Audio Stream

Jiri Kochta (Dresden): Wir haben gut gespielt, viele Torchancen herausgearbeitet, aber nur einmal in der Lage den Berliner Torhüter zu überwinden. Er hat eine Weltklasseleistung gezeigt. Meine Mannschaft hat aber sehr gut gespielt.

Andreas Brockmann (Capitals) Die Einstellung hat gestimmt, Mehr als Kristoffer gehalten hat, kann man nicht halten. Absolute Klasse. Er hat damit alle seine Kritiker gezeigt, das er es kann. Unsere Spieler müssen noch lernen solche enge Spiele über die Zeit zu bringen.

Tore: 1:0 (15:48) Forslund (Fadeev) 5-4, 2:0 (38:49) Hoffmann (Schertz) 4-3, 2:1 (52:05) Richter (Kasperczyk, Weiss), 3:1 (59:35) Schertz (Forslund) 5-6. Strafen: Berlin 24, Dresden 20. Zuschauer: 2371.

Gerald Hagen für Radio Eiskalt - das Eishockeymagazin aus Berlin für Berlin


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...

Entscheidende Wendungen in der Oberliga Süd: Siege festigen Playoff-Chancen und Tabellenpositionen
Entscheidende Weichenstellungen in der Oberliga Süd: Spannung vor den Playoffs steigt

Entscheidende Siege in der Oberliga Süd verändern die Playoff-Landschaft, während der Deggendorfer SC und der EC Peiting ihre Positionen festigen und spannende Spiel...

Halle mit Kantersieg gegen Duisburg – Scorpions mit Problemen
Rostock Piranhas verhelfen Tilburg zu Platz zwei

​Das war eine Überraschung. Ausgerechnet der Tabellenzehnte aus Rostock stürmte mit etwas Glück den Essener Westbahnhof und zur Belohnung hievte man sich auf Platz n...

Weiden kantert Bayreuth auswärts – Falken sind Vizemeister
Deutliche Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller

​Das war nicht unbedingt zu erwarten. Die beiden Tabellenletzten der Oberliga Süd, die Passauer Black Hawks und die Rebels aus Stuttgart holten nicht zu erwartende A...

Kampf um Platz vier wird immer dramatischer - Herford will Vorletzter werden
Rostock Piranhas überraschen die Scorpions und kommen Herne nahe

​Auch wenn die Niederlage überraschte. Die Hannover Scorpions haben die Meisterschaft in der Oberliga Nord trotz der Niederlage in Rostock im Sack und können sich in...

Scorerfestival der Wernerson-Libäck-Brüder
Lindau Islanders gewinnen in Stuttgart zweistellig

​An einem recht unspektakulären Spieltag war es das Highlight. Erstmals gewannen die Lindau Islanders eine Auswärtspartie in der Oberliga Süd zweistellig. Für die Re...