Heimserie gerissen

Indians zu Gast bei den Black HawksIndians zu Gast bei den Black Hawks
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Passau Black Hawks hatten nach der schlechten Leistung vom Freitag Wiedergutmachung versprochen. Letztlich unterlagen die Gastgeber dem EC Peiting mit 4:5 (0:2, 2:0, 2:3).

Im ersten Drittel machten sie da weiter, wo sie am Freitag aufgehört hatten. Kein vernünftiges Zweikampfverhalten, nicht zu Ende gefahrene Checks und zu große Abstände zu den Gegenspielern. Zwar gehörte die erste Großchance noch Alex Feistl, der in der zweiten Minute an Goalie Kevin Yeingst scheiterte, doch danach durfte Peiting nach Belieben kombinieren. Folgerichtig kam Peiting zum Führungstreffer. Michael Fröhlich hob aus schier unmöglichem Winkel den Puck über die Fanghand von Daniel Huber. Passau versuchte jetzt zwar mehr nach vorne zu spielen, aber Peiting stand sehr diszipliniert und ließ keine nennenswerten Chancen zu. Einzig John Sicinskis Rückhandschuss in der 13. Minute strahlte so etwas wie Gefahr aus. Auf der anderen Seite durfte dann aber Michael Fröhlich unbedrängt um das Tor von Daniel Huber herumfahren und den Puck in den Winkel heben.

Damit gingen die Black Hawks mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die erste Pause. Trainer Klaus Feistl musste aber in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn im zweiten Drittel begann Passau wieder Eishockey zu spielen. Jetzt war man wieder dran am Gegner und spielte die einfachen Spielzüge. Und damit ergaben sich auch Chancen für die Black Hawks. In der 30. Minute scheiterte noch Basti Werner am Peitinger Goalie, doch als die Habichte erstmals in Überzahl waren, versenkte Alex Feistl einen Nachschuss im Peitinger Gehäuse. Dieser Anschlusstreffer mobilisierte weitere Kräfte bei den Hawks und sie waren jetzt die überlegene Mannschaft. Ein traumhaft vorgetragener Konter sorgte dann für den verdienten Ausgleich. Daniel Huber spielte über das gesamte Feld Max Kaltenhauser an, der legte quer und Daniel Bucheli drückte den Puck ins Netz. Auch eine 3:5-Unterzahl überstanden die Passauer dank der jetzt diszipliniert stehenden Abwehr schadlos und so wurde die Entscheidung aufs Schlussdrittel verlegt.

Eine umstrittene Strafe gegen Martin Rehthaler brachte Peiting ins Powerplay. Erneut war es Michael Fröhlich, der auf Zuspiel von Ales Kreuzer Daniel Huber überwinden konnte. Doch Passau schlug postwendend zurück. Eine gute Minute später spielten die Black Hawks eine Überzahl aus und Kapitän Mike Muller hämmerte den Puck von der blauen Linie aus ins Tor. Beide Mannschaften lieferten sich jetzt einen offenen Schlagabtausch. In der fünfzigsten Spielminute war es Max Kaltenhauser, der aus der Centerposition zur Passauer Führung traf. Doch innerhalb von nur eineinhalb Minuten drehte Peiting durch Treffer von Borberg und Dibelka wieder um. Dabei profitierten die Oberbayern von zwei individuellen Fehlern der Hawks-Hintermannschaft. „Wer am Ende so eine Strafzeit kassiert und dann noch die Scheibe so an die beste Sturmreihe des Gegners abgibt, der hat einen Sieg auch nicht verdient. Wir werden in der kommenden Woche wieder hart arbeiten müssen. Auf alle Fälle will ich nächste Woche von meiner Mannschaft wieder 60 Minuten Eishockey sehen. So wie an diesem Wochenende geht es einfach nicht“, kündigte Klaus Feistl für diese Woche eine härtere Gangart an.

Tore: 0:1 (5:23) Michael Fröhlich (Fabian Weyrich), 0:2 (16:39) Michael Fröhlich (Lubor Dibelka), 1:2 (31:31) Alexander Feistl (Maximilian Kaltenhauser, Mike Muller/5-4), 2:2 (34:11) Daniel Bucheli (Maximilian Kaltenhauser, Daniel Huber), 2:3 (42:47) Michael Fröhlich (Ales Kreuzer, Lubor Dibelka/5-4), 3:3 (44:14) Mike Muller (John Sicinski, Philipp Michl/5-4), 4:3 (49:28) Maximilian Kaltenhauser (Alexander Feistl, Mike Muller), 4:4 (53:17) Gordon Borberg (Manfred Eichberger/5-4), 4:5 (54:36) Lubor Dibelka (Ales Kreuzer). Strafen: Passau 10, Peiting 6. Zuschauer: 696.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Indians wehren Halle ab und bleiben auf vier
Tilburg Trappers bleiben trotz Niederlage auf Rang zwei

​Im Gegensatz zum Süden war es in der Oberliga Nord noch einmal richtig spannend. Während Nordmeister Hannover Scorpions zwar kämpfen musste, aber der Platz an der S...

Weiden verfehlt knapp die 300-Tore-Marke
Bayreuth Tigers schaffen mit elf Mann fast ein Remis

​In der Oberliga Süd war schon vor dem Spieltag praktisch alles gelaufen. Der alte und neue Meister aus Weiden schoss sich auch in Passau noch einmal richtig warm, v...

Vizemeistertitel wird erst am Sonntag entschieden
Hannover Scorpions mit zehn Punkten Vorsprung Nordmeister

​Vor der guten Kulisse von über 1.600 Zuschauern bezwangen die Hannover Scorpions im Spitzenspiel der Oberliga Nord die Saale Bulls Halle, wurden damit endgültig Nor...

Heilbronn zweistellig gegen den Tabellenletzten
Wahnsinn in Lindau: Islanders drehen Vier-Tore-Rückstand

​Im Gegensatz zum Norden sind in der Oberliga Süd bereits vorzeitig fast alle Entscheidungen gefallen. Und wie auch im Norden gibt es einen Titelverteidiger. Die Blu...

43. Spieltag der Oberliga Nord
Entscheidungen in der Oberliga Nord: Playoff-Qualifikationen absehbar, Indians und Eisbären im Aufwind

...

Nachfolger von Tobias Stolikowski
Dirk Schmitz wird ab Sommer neuer Trainer des Herner EV

​Nachdem der Herner EV Anfang Februar die Trennung von Tobias Stolikowski zum Saisonende bekanntgab, steht nun der Nachfolger fest. Ab Sommer übernimmt Dirk Schmitz ...

Islanders haben schon Nachfolger – Sicinski wechselt innerhalb der Oberliga
EV Lindau und John Sicinski gehen am Saisonende getrennte Wege

​Die EV Lindau Islanders werden mit einem neuen Trainer in die Oberliga Saison 2024/25 gehen. Mit dem bisherigen Headcoach John Sicinski, konnten sich die Verantwort...

„Richtiger Trainer für Verein und Mannschaft“
EV Füssen verlängert mit Trainer Juhani Matikainen

​Nach zwei Jahren in Alleghe (Italien) und zwei Jahren in Kiruna (Schweden) wird der Finne Juhani Matikainen auch in ein zweites Jahr Senioreneishockey in Deutschlan...