Heimfluch beendet – Fünf Punkte für ECP

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Heimfluch beim EC Peiting ist beendet. Nach einer Serie

von vier knappen Niederlagen schaffte der ECP gegen den EHC Klostersee mit

einem 4:3 nach Verlängerung endlich auch zuhause wieder einen Erfolg. In der

Fremde lief es davor weiterhin rund. Beim Schlusslicht TEV Miesbach holte die

Sulak-Truppe einen ungefährdeten 7:1 Sieg.

„Das war ein hartes Stück Arbeit“, konstatierte ECP-Coach

Leos Sulak nach dem Spiel gegen Klostersee. Lange Zeit sah es dabei so aus, als

gäbe es wie schon in den Partien davor für die Peitinger nichts zu ernten. Über

weite Strecken bestimmten die Hausherren das Geschehen. Zudem verfügten sie

über die größere Anzahl von Torchancen. Nur mit der Verwertung tat sich der ECP

schwer.

Nach einem guten Start und der Führung von Anton Saal (7.)

war der Kasten des starken EHC-Keepers Ashton in der Folge wie vernagelt. Die

Klosterseer nutzten dagegen ihre Konter eiskalt aus. Kurz vor Drittelende glich

Mudryk (19.) für den Tabellenzweiten aus. Im Mittelabschnitt schockten die

Gäste die Peitinger gleich mit dem 1:2 durch Zajonc (22.). Mudryk baute danach

in Unterzahl die Führung des EHC sogar noch aus. Die Gastgeber, die davor schon

eine Handvoll bester Möglichkeiten nicht im Tor unterbrachten, schafften durch

den starken Jaroslav Mares (36.) dann aber den Anschlusstreffer.

Im Schlussdurchgang wurde der aufopferungsvolle Kampf der

Peitinger durch den Ausgleich erneut durch Mares (54.) belohnt. Der Siegtreffer

fiel trotz guter Chancen für den ECP nicht mehr in der regulären Spielzeit.

Gleich zu Beginn der Verlängerung machte Milos Vavrusa (62.) den Peitinger Sieg

mit seinem Abstaubertor aber perfekt. „Auch wenn es spielerisch schon bessere

Spiele gab, war unser Erfolg aufgrund der vielen Torchancen auch verdient“, so

Sulak.

Nicht soviel zittern war zuvor in Miesbach nötig. „Wir haben

das Spiel beherrscht“, urteilte der ECP-Coach. Beim Debüt von Kyle Orr, dem

neuen Verteidiger den Sulak eine gute Leistung bescheinigte, brachte Andreas

Guggenmos die Gäste schon nach 41 Sekunden in Front. Dominic Krabbat (16.) ließ

noch im Eröffnungsdrittel das 2:0 folgen. Im zweiten Durchgang sorgten Simon

Barg (31.) und Christian Wichert mit einem Doppelschlag für die

Vorentscheidung. Die Gegenwehr der schwachen Miesbacher blieb danach aus. Im

Schlussabschnitt bauten die Peitinger den Vorsprung weiter aus. Nachdem Barg

(48.) und erneut Wichert (53.) das halbe Dutzend voll machte, erzielte Cousins

(54.) den Ehrentreffer für die Miesbacher. Den Schlusspunkt setzten aber die

Gäste. Reiner Hain (60.) gelang kurz vor Schluss der Endstand. Am Freitag

(19.30 Uhr) ist der ECP nun gegen ein Team der Nordgruppe gefordert. Zu Gast

ist dann der ESC Halle. Am Sonntag geht es zur schweren Aufgabe nach Hannover.

 

Oberliga Playoffs

Montag 22.04.2019
Tilburg Trappers Trappers
- : -
EV Landshut Landshut
Mittwoch 24.04.2019
EV Landshut Landshut
- : -
Tilburg Trappers Trappers