Heilbronn: Zwei Spitzenspiele am Wochenende

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei brisante Partien erwarten die Heilbronner Falken am Wochenende. Am

Freitag gastieren die Heilbronner beim Baden-Württemberg-Derby in

Freiburg. Zwei Tage später ist der Spitzenreiter SC Riessersee in der

Knorr-Arena zu Gast.


Geschätzte 900 Falkenfans werden sich am Freitag gen Freiburg

aufmachen, 570 davon in einem Sonderzug. Erwartet wird ein spannendes

Spiel, in dem beide Mannschaften sich nichts schenken werden. Schon bei

der ersten Begegnung in Baden ging es mehr als knapp zu und die Falken

konnten sich schließlich doch noch 3:2 im Penaltyschießen durchsetzen.


In Freiburg gab es einige personelle Veränderungen: Im Tor wurde Edgars

Masalskis gegen Tim Knudsen getauscht. Masalkis wechselte zu Dynamo

Minsk. Eine kleinere Sensation tat sich im Sturm der Badener auf: Von

den Bietigheim Steelers aus der Asstel-Bundesliga wechselte Petr Mares

nach Freiburg. Ebenfalls aus der 2. Bundesliga, von den Moskitos Essen,

kam Georg Havlik zum EHC, um die Verteidigung der Wölfe zu

stabilisieren. Mit beiden Verpflichtungen reagierte man auf

Verletzungen. Ravil Khaidarov fällt mit Knieproblemen aus, Thomas Gaus

ebenfalls und für Matthias Vater ist nach einer Schulterverletzung die

Saison beendet.


Gleich vier Stürmer kann der EHC aufweisen, die 30 Scorerpunkte und

mehr haben. Angeführt wird das Quartett von Martin Kotasek, gefolgt von

Vladimirs Mamonovs, Michal Bartosch und Tobias Samendinger. In der

Abwehr weiß vor allem Aleksandrs Siskovics, wo das gegnerische Tor zu

finden ist. In der Tabelle nehmen die Freiburger derzeit den achten

Platz ein. Sieben Punkte Abstand haben sie auf Platz neun, nur ein

Punkt trennt sie von Platz sieben und sechs, allerdings ganze 31 Punkte

von der Tabellenspitze und acht Zähler von einem

Play-off-Heimrechtplatz. Den haben die Falken inne, die sich hinter den

Tölzer Löwen und dem SC Riessersee auf dem dritten Platz befinden.

Gegen Freiburg muss Trainer Rico Rossi weiterhin auf die

U20-Nationalspieler André Schietzold, Henry Martens, Benedikt Kohl und

Christopher Fischer verzichten. Ebenfalls fehlen wird Luigi Calce, der

in der vergangenen Partie eine Spieldauerstrafe bekam. Möglicherweise

können die Falken aber auf Unterstützung der so genannten „Fraktion

Gitterblick“ hoffen, d.h. Denis Reul, Patrick Geiger etc.

Wahrscheinlich werden auch Sachar Blank und Fabio Carciola von den

Adlern aus Mannheim wieder mit von der Partie sein.


Am Sonntag gegen den Spitzenreiter SC Riessersee kann Rico Rossi dann

aus den Vollen schöpfen. Sowohl Calce als auch die U20-Spieler können

wieder aktiv an einem Falkensieg mitarbeiten. Schwer wird es allemal,

das haben schon die ersten beiden Partien gegen die Bayern gezeigt.

Beide gingen für Heilbronn verloren. Das soll sich jetzt ändern.


Bei den Bayern sticht vor allem ein Akteur hervor: Jade Galbraith. Erst

im vergangenen Spiel gegen die Eisbären Berlin Juniors erzielte der

Kanadier fünf der insgesamt acht Tore. Sein Nebenmann Brad Self spielt

die wichtige Rolle des Vorlagengebers. Doch auch die Künste von Petr

Sikora und Christian Mayr dürfen nicht ungeachtet bleiben. In der

Verteidigung macht Mats Lindmark mit 36 Scorerpunkten durch

Offensivleistungen auf sich aufmerksam. Einer der wichtigsten Cracks

des SC Riessersee steht im Tor: Mark McArthur, bereits mit fünf

Shut-outs, sicher einer der besten Oberligatorhüter. Selbst wenn die

Abwehr der Bayern schläft, ist er mit unglaublichen Saves zur Stelle.


Wer für die Falken das Tor hütet, ist noch nicht bekannt. Sicher ist

allerdings, dass für den Goalie der Falken in beiden Partien genug zu

tun sein wird.



FG82