Heilbronn: Schweres Wochenende für die Falken

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sechs Heimspiele, davon fünf Gewonnene, dies ist die Heimbilanz des SC

Mittelrhein- Neuwied. Kein leichtes Spiel für die Falken am Freitag.

Noch schwerer dürfte allerdings die Partie am Sonntag werden. Zu Gast

in der Knorr Arena ist der Tabellenführer Landsberg2000.


Das Spiel am Freitag ist ein wichtiges Spiel für die Falken, können sie

doch mit einem Sieg den Abstand ihres direkten Verfolgers auf sechs

Punkte anwachsen lassen. Neuwied, bis jetzt noch drei Punkte hinter den

Falken und damit auf Platz fünf der Tabelle wird freilich alles daran

setzen die Heimbilanz weiter so positiv zu gestalten. Viel dazu

beitragen wird Torhüter Marc Gronau, der derzeit in sehr guter Form ist

und am vergangenen Sonntag in Bad Nauheim beim 4:0 Sieg der Bären

seinen ersten Shut-out feiern durfte.


Die Abwehr der Falken, die,wegen einer Spieldauerdisziplinarstrafe, auf

Cory Holden verzichten muss, sollte Vitali Stähle im Auge behalten. Er

ist der derzeit erfolgreichste Stürmer der Bären. Doch auch Janne

Kujala findet langsam zu seiner Topform der letzten Saison zurück.

Erfolgreichster Verteidiger ist Sami Leinonen mit 11 Assists und drei

Toren.


Verzichten müssen die Bären auf Jaroslav Majer (Fingerbruch) und Ole

Kopitz (Rippenverletzung). Die Falken hingegen können auf Verstärkung

aus Mannheim hoffen, da die Adler schon am heutigen Donnerstag ein

Spiel bestreiten und somit morgen spielfrei sind. Einfach wird die

Partie trotzdem nicht, vielleicht schafft es das Team von Falken-Coach

Rico Rossi ja, die Handbremse der letzten Spiele schon vor dem ersten

Drittel zu lösen.


Ein absolutes Spitzenspiel wird am Sonntag erwartet. Zu Gast in

Heilbronn ist der derzeitige Tabellenführer Landsberg2000. Der

Aufsteiger legt einen Siegesmarsch par excellence hin. Einzig dem EC

Peiting gelang ein Sieg gegen die Truppe von Larry Mitchell.

Ausnahmestürmer des EVL ist zweifelsohne Jordan Webb. In 12 Spielen

erzielte er 20 Tore, damit steht er in der Torschützenstatistik zurecht

auf Platz eins. Auch seine Sturmkollegen Adam Mitchel und Andrew Mc

Pherson beweisen in jedem Spiel einen gewaltigen Torhunger. Doch Mc

Pherson steht auch in einer anderen Tabelle ganz oben. In der

Strafzeitenstatistik steht er mit 20 Minuten Abstand zum

Zweitplatzierten einsam an der Spitze. In dieser Statistik ist auch ein

Spieler vertreten, der in der letzten Saison das Trikot der Falken

trug. Marc St. Jean liegt allerdings gut 30 Minuten hinter seinem

Teamkollegen zurück. Verzichten muss der EVL nur auf Stürmer Christian

Wichert (Abriss des Syndesmosebandes).


Erwartet wird ein Spiel, bei dem sich beide Mannschaften nichts

schenken werden. Vielleicht gelingt es den Falken ja und sie

durchbrechen den Siegesmarsch des Aufsteigers. In der Vorbereitung ist

ihnen dies ja schon gelungen. Einen 2:0 Sieg erreichten die

Käthchenstädter bei dieser Begegnung. Wiederholung erwünscht. (FG82)