Heilbronn: Geballte Offensivkraft und erschreckende Abwehrschwächen

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Ohne Dorochin, Maier und Jungadler-Verstärkung angetreten, lieferten sich die Heilbronner Falken mit dem EC Peiting eine packende Begegnung mit vielen Toren, die den Zuschauern viel Grund zum Jubeln, aber auch zum Haare raufen bot.

14 Tore gab es am Ende zu bestaunen, das erste sollte gut sieben Minuten auf sich warten lassen, bis Spoltore in Überzahl Jason Becker bediente, der am langen Pfosten das 1:0 erzielte. Bis dahin machten die Falken einen guten Eindruck, während Peiting kein gefährlicher Gegner zu sein schien. Dieser Treffer schien jedoch den Gästen der beste Weckruf zu sein, auf einmal war Peiting spritziger, immer einen Schritt schneller und im Zweikampf geschickter. Innerhalb von 146 Sekunden wurde so aus einem 1:0 ein 1:3. Zunächst brachten die Falken in Unterzahl die Scheibe nicht raus, Hain war zur Stelle und traf zum Ausgleich. Dem 1:2 ging ein Fehler von Vogler voraus, ehe der Puck von Melias Fuß ins eigene Tor gelenkt wurde, und das 1:3 war ein Schlagschuss von Hain in Überzahl, den aus den Birken an einem besseren Tag hätte halten können. Heilbronn war anschließend doch etwas aus der Fassung und konnte sich bis zur Drittelpause nicht mehr entscheidend in Szene setzen.

Im zweiten Drittel begann dann aber recht bald die Aufholjagd, als der wenig überzeugende Schiedsrichter Heuser zwei Gäste auf die Strafbank schickte. Das Powerplay der Gastgeber lief wie am Schnürchen, als Spoltore zunächst Appel und eine Minute später Kovalev bediente, die beide gegen Kirst Sieger blieben. Nach dem Ausgleich war es ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, die beste vergab McKinnon mit einem Pfostenschuss. Peiting machte in dieser Phase den eingespielteren und geschlosseneren Eindruck, während bei Heilbronn immer wieder Schwächen im Spielaufbau und besonders im Abwehrverhalten (Körperspiel!) auftraten. Dennoch waren es die Falken, bei denen die individuelle Klasse einiger Akteure heute entscheidend sein sollte. Gerade als man schwer in Bedrängnis war, spielte Vogl aus dem eigenen Drittel einen Traumpass auf Kovalev, der auf und davon ging und zum 4:3 verwandelte. Doch die Freude sollte nur kurz währen, ganze sechs Sekunden vor Drittelende erzielte Keppeler in Überzahl den Peitinger Ausgleich.

Und wer nun glaubte, im Schlussdrittel würden beide Teams nun ihr Augenmerk vermehrt auf die Defenesive richten - Pustekuchen, das muntere Scheibenschießen ging genauso weiter. Wieder ging Heilbronn in Führung, Appel hatte Schietzold bedient (42.), wiederum glich Peiting postwendend aus, als vom Bully weg McKinnon ins lange Eck traf (44.). Kein Problem für die Falken, deren Topreihe ein weiteres Powerplay-Tor nachlegte - diesmal spielte Kovalev einen Traumpass auf Caudron. Derselbe Spieler hatte Sekunden später Pech, als er den Pfosten traf, dann waren die Falken auf der Gegenseite im Glück, als ein Linesman einen Konter von Doyle wegen zu vieler Spieler der Falken (!) unterbrach. Auch dem 6:6 ging eine strittige Entscheidung voraus, als Pielmeier bei einem Angriff gelegt wurde, aber der Schiedsrichterpfiff ausblieb, so dass Doyle über links einen schnellen Konter fahren konnte und aus spitzem Winkel aus den Birken bezwang. Doyle hatte drei Minuten vor Schluss bei einem Alleingang auch das 6:7 auf dem Schläger, doch diesmal blieb Danny Sieger. So war es John Spoltore, der für die Entscheidung sorgen sollte: Aus kurzer Distanz hob er den Puck über den Peitinger Goalie zum 7:6. Dies war knapp zwei Minuten vor Schluss noch nicht die Entscheidung, Peiting nahm den Torhüter vom Eis und versuchte alles, doch Kovalev machte eine Sekunde vor dem Ende per Empty-Net-Goal alles klar.

Mit 8:6 schlagen die Falken am Ende etwas glücklich den EC Peiting, der sich als gleichwertiger Gegner erwies und einen Zähler verdient gehabt hätte. Bei den Falken gefiel ein grandioses Überzahlspiel mit vier Toren, wobei die Scheibe vor allem im ersten Powerplay-Block um Spoltore, Caudron, Kovalev, Appel und Vogl bzw. J. Becker wie am Schnürchen lief. Diese sechs Leute sorgten für sieben der acht Tore. Das Abwehrverhalten dagegen war Besorgnis erregend. Der Peitinger Stürmern wurde viel zu viel Platz gelassen, Körperspiel absolute Fehlanzeige. Aus der ohnehin dünn besetzten Heilbronner Abwehr ragte heute Schütz negativ heraus, der einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, aber auch Vogler und Melia waren alles andere als sicher. Dahinter konnte einem Danny aus den Birken fast schon Leid tun, doch auch er zeigte keine gute Leistung und war an den Treffern 3, 4 und 6 nicht schuldlos. Viel Licht also in der Offensive, aber auch viel Schatten in der Defensive - dies das wenig überraschende Fazit eines 8:6-Schützenfestes. (SB)

Nächster Neuzugang
Jonathan Galke wechselt zu den Rostock Piranhas

​Die Kaderplanung der Rostock Piranhas für die kommende Spielzeit läuft weiter auf Hochtouren. Mit Jonathan Galke wechselt ein weiterer Offensivspieler an die Ostsee...

Kilian Steinmann neu an der Schillingallee
Rostock Piranhas verpflichten Stürmer-Talent aus Rosenheim

​Der Kader der Rostock Piranhas nimmt weiter Formen an – mit Kilian Steinmann kommt ein junger Angreifer von den Starbulls Rosenheim an die Schillingallee....

Thomas Fischer verlässt die Riverkings
Mika Reuter bleibt beim HC Landsberg

​Mit einer guten Nachricht können die Riverkings aufwarten. Der Topscorer der letzten Saison, Mika Reuter, bleibt auch weiterhin wichtiger Bestandteil des Oberligate...

Defensivverstärkung mit jeder Menge Erfahrung
Neuzugang aus Halle: Michal Schön wechselt zu Icefighters Leipzig

​In den letzten Wochen wurde schon häufiger vermutet, dass er nach Leipzig wechseln könnte. Er ist noch lange nicht bereit, mit dem Eishockey aufzuhören, aber region...

Weitere Testspieltermine festgelegt
Rücktritt vom Rücktritt: Rob Brown schließt sich Blue Devils Weiden an

​Eigentlich hatte der Deutsch-Kanadier Rob Brown nach der Saison 2018/19 seine aktive Eishockey-Karriere aus beruflichen Gründen beendet. Nun kehrt der inzwischen 40...

Kaderplanung abgeschlossen
Lasse Bödefeld spielt weiterhin für die Herforder Ice Dragons

​Der Herforder EV darf weiterhin mit Lasse Bödefeld planen. Der 22-jährige Stürmer verlängert seinen Vertrag und spielt auch in der kommenden Saison für die Ice Drag...

Viertes Jahr am Kobelhang
Samuel Payeur bleibt beim EV Füssen

​Der 23 Jahre alte Samuel Payeur wird auch weiterhin das Trikot des EV Füssen tragen und eine wichtige Rolle im Sturm des Oberligisten einnehmen. ...

Torwart verlängert
Fünfte Saison für Kieren Vogel bei den Herforder Ice Dragons

​Der Weg von Kieren Vogel beim Herforder EV geht weiter. Der 23-jährige Goalie verlängert beim HEV und bleibt somit in Ostwestfalen. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!