Heilbronn: Das Falken-Team stellt sich vor

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Wie jedes Jahr wurde am Freitag die neue Saison 2006/2007 in Heilbronn

mit einem Stadionfest eingeläutet. Zahlreiche Besucher freuten sich an

einer Musikkapelle, einer Tombola, einem Eishockeyquiz und vielen

Verpflegungsstationen. Doch die Fans warteten vor allem auf eines mit

Spannung: die Vorstellung der neuen Falkenmannschaft. Gegen 22.30 Uhr

war es dann soweit. Die Cracks des HEC fanden sich nacheinander auf der

Bühne ein.


Der 22jährige gebürtige Kölner Benjamin Finkenrath, der nächste Saison

das Tor als Backup der Falken hüten wird, durfte sich als Erster den

Fragen des Moderators stellen. Danny Aus den Birken, der, zur

Überraschung vieler, als Nummer 1 im Tor der Falken gesetzt ist, sprach

über sein hartes Training in der Sommerpause, welches ihm mehr Konstanz

und Kondition geben soll. Dritter im Bunde der Torhüter ist das

Heilbronner Eigengewächs Tobias Amon, der auch schon auf kleinere

Einsätze im Tor der Falken zurückblicken kann. Was man von diesem

Torhüter-Trio erwarten kann, bleibt abzuwarten. Aus den Birken spielte

eine überragende Play- Off- Runde, hatte aber davor auch einige

schwache Auftritte. Ob er seiner Abwehr die nötige Sicherheit geben

kann und sich das Sommertraining bezahlt macht, wird sich zeigen.

Finkenrath stand in der letzten Saison für den SC Mittelrhein-Neuwied

als Backup im Kader und kam bei 15 Spielen auf 47 Gegentore. Die Falken

starten demnach mit einem jungen deutschen Torhüterduo in die Saison.


Zu ihrer Unterstützung wurden auch in der Verteidigung einige

personelle Veränderungen vorgenommen. Mit Christoph Fischer und

Benedikt Kohl sind erneut junge Förderlizenzspieler im Kader. Beide

kommen von den Jungadlern aus Mannheim und hoffen in Heilbronn ihr

Talent und ihr Können zu vervollständigen und den Falken zu wenig

Gegentoren zu verhelfen. Ein weiterer Förderlizenzspieler ist Felix

Petermann. Der 22jährige Füssener trug schon das Trikot der deutschen

Nationalmannschaft und war zuletzt für die Sinupret Ice Tigers (damals

noch Nürnberg Ice Tigers) aktiv. Ob er allerdings oft auf  dem

Heilbronner Eis zu sehen sein wird ist zweifelhaft. Daher ist es umso

wichtiger gestandene Verteidiger im Team zu haben, welche die Jungen

führen können. Diese Positionen kommen dem 27 jährigen Roman Weilert

und dem einzigen Ausländer in der Verteidigung, dem Kanadier Eric Lodge

zu. Weilert war in den letzten Jahren ein Bestandteil der Verteidigung

der Eisbären Regensburg in der 2. Liga und kam dort in drei Saisons auf

sieben Tor in 164 Spielen. Er ist also ein absolut defensiv

ausgerichteter Verteidiger, der auch gerne auf den Körper spielt.

Ähnlich ist die Spielweise von Lodge. Der 26jährige, aus Innisfail in

Kanada stammende, Verteidiger spielte 5 Saisons lang für die Lakehead

University Thunderwolves und kam in insgesamt 160 Spielen auf 41 Tore

und 155 Strafminuten. Die Verteidigung der Käthchenstädter

komplettieren Tobias Stolikowski, Heiko Vogler und Andreas Maier.

Stolikowski kam von den Dresdner Eislöwen an den Neckar, hat also

ebenfalls Zweitliga-Erfahrung. Vogler und Maier sind die einzigen

Defender, die schon letzte Saison das Falkentrikot trugen.


Der Sturm der Falken kann sich sehen lassen. Zur Freude aller gelang es

Stürmer-Ass und Publikumsliebling Jean-Francois Caudron für eine

weitere Saison an den Neckar zu binden. Caudron war in der letzten

Saison der Topscorer der Käthchenstädter und zeichnete sich vor allem

durch seine Übersicht und Schnelligkeit aus.


Weitere Kontingentstellen im Team besetzen Chris Stanley und T.J. Caig.

Beide stehen für eine starke physische Spielweise und wissen genau wo

das Tor des Gegners steht. Auch im Sturm setzt Rico Rossi auf

gestandene und erfahrene Spieler, wie Frank Petrozza, Luigi Calce,

Pascal Appel und Manuel Weibler. Letzterer zeichnete sich in der

letzten Saison, die er bei den Stuttgart Wizards verbrachte und die

katastrophaler nicht hätte sein können, durch unbändigen Willen und

Einsatz aus. Petrozza stürmte zuletzt für die Duisburger 1b. Er ist mit

35 Jahren der älteste Spieler im Kader der Falken und freut sich jetzt

auf neue Aufgaben in Heilbronn. Aus der 2. Liga kommt Luigi Calce von

den Moskitos Essen in die Käthchenstadt. Nach langer und schwerer

Verletzungspause ist Pascal Appel zurück im Team. Er klagt zwar noch

über Schmerzen beim Training, doch ist zuversichtlich, dass er auf den

Punkt topfit in die Saison starten kann.


Auch die Tormaschinerie der Falken profitiert von der Kooperation mit

den Mannheimer Adlern. Neben den DEL-Profis wie Christoph Ullmann,

Fabio Carciola, Sachar Blank und Marcus Kink stehen auch wieder

Nachwuchsspieler wie, der schon bekannte, André Schietzold und

DNL-Topscorer Frank Mauer unter Vertrag. Auch aus der letzten Saison

sind Dennis Walther, Igor Filobok und Fabian Krull weiterhin

vertraglich gebunden. Für eine Überraschung sorgte Verteidiger Stefan

Langwieder. Er spielt in der nächsten Saison für die Portland Winter

Hawks in der WHL. Sein Flugtermin ist allerdings erst der 23. August,

somit wird er den Falken wahrscheinlich für die ersten zwei Testspiele

am kommenden Wochenende gegen Bietigheim und Weiden zur Verfügung

stehen. (FG82)