HEG startet in der Regionalliga NRW

HEG startet in der Regionalliga NRWHEG startet in der Regionalliga NRW
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Vorstand der Herner EG hat sich mit der Entscheidung der Ligenzugehörigkeit nicht leicht getan. Lange wurde um den Einzug in die Oberliga Nord gekämpft, jedoch ist jetzt die Entscheidung zu Gunsten einer weiteren Regionalligasaison gefallen. Die Oberliga wird zum Ziel der kommenden Saison. In den letzten Wochen schwanden die günstigen Bedingungen der Oberliga Nord immer mehr. Viele Regionalligavereine zogen sich zurück und so bilden momentan die Vereine aus Neuwied, Oberhausen, Berlin, Dresden, Hannover, Leipzig, Bayreuth, Schweinfurt, Hassfurt, Höchststadt und die Lausitzer Füchse die Oberliga Nord. Über Ratingen schwebt weiterhin das Fragezeichen und Timmendorf plagt ein Hallenproblem. Neben der Enttäuschung gibt es aber auch einen Vorteil: Planungssicherheit. Nach Planungen der LEV-Termintagung am 27. Juni treten die Mannschaften aus Dortmund, Solingen, Neuss, Dorsten, Troisdorf, Moers, Ratingen und Herne in der Regionalliga gegeneinander an. Vom 24. September bis 2. Januar wird eine Doppelrunde absolviert, die in einer Auf- und Abstiegsrunde ähnlich wie in der vergangenen Saison enden soll. Für die Blizzards geht es in der neuen Spielzeit konkret um den Aufstieg in die Oberliga, wobei eine geänderte Aufstiegsregelung in den kommenden Wochen von den Verbänden erarbeitet werden soll. Sportlich und wirtschaftlich will sich der Verein für den Aufstieg in die Oberliga rüsten. In den nächsten zwei Wochen werden mit Spielern Verträge ausgehandelt. Bisher sind lediglich Martin Ekrt in Höchststadt und Matthias Baldys in Leipzig neue Kontrakte eingegangen. In Kürze kann dann auch mit dem Dauerkartenverkauf begonnen werden. Das Konzept ist jedenfalls klar. Unter die ersten Vier der Doppelrunde kommen und in der Verzahnungsrunde um den Aufstieg spielen. Die Hoffnungen ruhen jetzt auch wieder bei den Fans, die diesen Schritt in Richtung höherklassiges Eishockey in Herne mit gehen müssen. Die Sponsorenverhandlungen haben jedenfalls keinen Abbruch erlitten und die Bande ist schon komplett vermarktet. Das Autohaus Kaden hat seine Bemühungen noch einmal erhöht und wird zum Trikotsponsor auf der Brust. Auch die weiteren Mannschaften der Herner EG sind wieder für den Spielbetrieb angemeldet. Der Nachwuchs tritt mit sechs Mannschaften an, die 1b startet in der Bezirksliga und die Damen kämpfen in der 2. Bundesliga um den Klassenerhalt.

Weitere Meldungen: Landesverbände Nord