Hauptsache drei Punkte - Bären gewinnen gegen Bayreuth

Bären basteln am personellen FeinschliffBären basteln am personellen Feinschliff
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war wahrlich kein schönes Eishockeyspiel, aber durch einen Arbeitssieg konnten die Bären des SC Mittelrhein-Neuwied ihr Heimspiel gegen arg dezimierte Bayreuther mit 5:1 (2:1/2:0/1:0) gewinnen.



Die Truppe von Trainer Joe West war nur mit wenigen Spielern in die Deichstadt gereist. „Wir haben den Kader mit Juniorenspielern aufgestockt“, resümierte Joe West nach dem Spiel. Das erste Tor der Partie gelang den Neuwieder Bären in Überzahl. Als der Bayreuther Matthias Gundel auf der Strafbank saß, konnte Jaroslav Majer zum 1:0 für die Bären einnetzten. Wiederrum im Power-Play war nur fünf Minuten später Justin Davis erfolgreich. Alle glaubten den Puck schon in Händen des Keepers Felix Feeser, als die Hartgummischeibe dennoch irgendwie über die Linie rutschte. Kurz vor der ersten Drittelpause gelang Bayreuth durch Kapitän Jim Shepherd der Anschlusstreffer.



Im zweiten Drittel wirkte die Partie schon arg zerfahren. Viele Einzelaktionen prägten das Bild. Janne Kujala war es, der in der 30. Minute den alten Torevorsprung wieder herstellen konnte. Nur zwei Minuten später erhöhte Tobias Stolikowski mit einem schönen Schlagschuss auf 4:1.



Im Schlussdrittel erarbeiteten sich vor allem die Gäste noch gute Torchancen. In der 43. Minute klingelte der Pfosten so laut, dass den Fans die Spucke wegblieb. Auch in der Folgezeit kamen die Tigers immer mehr gefährlich auf das Tor von Marc Gronau. „In dieser Phase hätte es durchaus 4:3 stehen können. Aber Marc hat einige tolle Paraden gezeigt.“, so Fred Carroll. In der 54. Minute war es erneut Stolikowski, der den Endstand herstellte.



Stimmen zum Spiel:

Fred Carroll: „In den ersten 40 Minuten waren noch eindeutig zu viele Einzelaktionen. Besonders im Abwehrverhalten werden wir die Woche hart arbeiten. Denn wenn wir die Leistung von heute gegen Leipzig zeigen, dann kann ich nur sagen „Guten Abend!““.

Joe West: „Ich bin trotz der Niederlage stolz auf meine Jungs. Wir sind stark dezimiert hier angetreten und haben das Beste daraus gemacht. Ich sehe Licht am Ende des Tunnels. Wir werden weiter an uns arbeiten und dann wird der nächste Sieg bald folgen.“

Torfolge:

1:0 (8.) Majer (Gomov, Kujala 5:4); 2:0 (13.) Davis (Kopitz, Strompf 5:4);

2:1 Shepherd (MacIntyre); 3:1(30.) Kujala (Majer, Davis); 4:1 (32.) Stolikowski (Gomov, Leinonen); 5:1 (54.) Stolikowski (Kujala, Leinonen)