Hart erkämpfter Sieg in Hügelsheim - Dillmann verlässt Peiting

Peiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig SelbstvertrauenPeiting: Zweite Nullrunde - Zu viel Respekt und zu wenig Selbstvertrauen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Glanzvoll war der Auftritt des EC Peiting beim ESV Hügelsheim zwar nicht. Beim hart erkämpften 2:1 Erfolg zählte aber letztlich nur der Sieg, mit dem der ECP in der Abstiegsrunde weiterhin ungeschlagen bleibt. „Wir spielten sicher nicht überragend, aber wir standen gut in der Defensive“, erkannte auch ECP-Trainer Hans Schmaußer. In einer schnellen und kampfbetonten Partie taten sich die Peitinger nicht leicht. Nach einem torlosen Eröffnungsdrittel brachte der unermüdlich rackernde Daniel Jonsson (28.) die Gäste in Front. Kurze Zeit später schafften die Hügelsheimer aber den Ausgleich durch Herman (32.). Mit einem Überzahltreffer durch Jason Melong übernahmen die Peitinger im letzten Drittel erneut die Führung. Den knappen Vorsprung hielt der ECP, nicht zuletzt dank der guten Paraden von Marc Dillmann, der die Peitinger nach Saisonende in Richtung 2. Bundesliga verlassen wird, dann auch bis zur Sirene. Nach dem optimalen Start in die Abstiegsrunde, die am kommenden Wochenende mit zwei Duellen gegen Miesbach (Freitag auswärts, Sonntag zuhause) fortgesetzt wird, ist die Zielsetzung der Peitinger klar. „Jetzt wollen wir auch Erster in der Runde werden“, gibt sich Schmaußer selbstbewusst.