Hammer Eisbären verpflichten Jeff Maronese

Hammer Eisbären verpflichten Jeff MaroneseHammer Eisbären verpflichten Jeff Maronese
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Ich freue mich, dass wir da einen guten Verteidiger für uns verpflichten konnten“, sagt Trainer Carsten Plate. „Das war das letzte große Puzzlestück in unserer Kaderzusammenstellung.“

Ein Blick auf die Zahlen zeigt die Stärke des 25-Jährigen: Beim Nord-Oberligisten sammelte er in der vergangenen Saison 52 Scorerpunkte in 29 Begegnungen, trug sich dabei 24 Mal selbst als Torschütze ein. Doch Hamms Coach warnt vor allzu großer Euphorie und nimmt seinem Neuzugang den Druck. „Das zeigt, dass er eine Idee hat, wo das Tor steht. Nicht mehr und nicht weniger“, betont der Ex-Profi. „Daran darf man ihn nicht messen – das wäre unfair.“ Denn die Nord-Staffel sei nicht so stark einzuschätzen die die Mannschaften in der Oberliga West. „Daher erwarte ich nicht, dass er bei uns 30 Tore schießt. Wenn es aber passieren sollte, nehme ich das gerne an“, lächelt der Trainer, der in einem Gespräch mit Maronese bereits festgestellt hat: „Er ist da auch selber durchaus realistisch.“ In erster Linie verpflichteten die Eisbären Maronese als guten Verteidiger, wobei sicherlich auch die offensiven Kriterien ins Gewicht fielen. Zumal Plate auch keinen „Quersteller“ erwarten muss. „Jeff ist ein Typ, der Anweisungen und Ratschläge gerne annimmt“, weiß er nicht von Maroneses Ex-Trainer Henry Thom, sondern auch von ehemaligen Weggefährten, die bereits mit dem Kanadier zusammenspielten.

Besonders erleichtert ist Hamms Coach auch darüber, dass er nun insgesamt auf eine sehr gute  Defensive zurückgreifen kann. „Im Vergleich zum Vorjahr haben wir richtig an Größe und Masse – im positiven Sinne – hinzugewonnen“, meint er und fügt grinsend hinzu: „Das könnte unter Umständen richtig unangenehm für unsere Gegner werden.“ Vor allem mit Maronese und Nils Sondermann habe er „zwei richtig gute Verteidiger“, so dass die Eisbären nun „hinten gut aufgestellt sind“. Und nicht Plate freut sich auf Maronese. Denn „auch Jeff freut fiebert der Herausforderung in der Oberliga West entgegen“, beteuert der Trainer.